Leckerlis, Streicheln oder Klicker bei Pferdetraining?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich persönlich bevorzuge das Streicheln. Pferde sind mental und psychisch sehr ähnlich wie Kinder und welche Kind freut sich nicht über Zuneigung. Es kommt aber auch auf die Arbeit an, denn beim Korrigieren eines Pferdes, bei der Klärung der Rangordnung ist die beste Belohnung für das Pferd, indem man es in Ruhe lässt. (Damit entfernt man unangenehmen Druck vom Pferd.)

Leckerlis sind eine heiklige Sache. Abgesehen davon, dass das Pferd dich als Futtermaschine sieht (muss nicht sein, passiert aber sehr schnell), ist das Leckerli (generell Futter) für das Pferd kein Zeichen einer Belohnung. Für ein Raubtier, wären Leckerlis (Futter) Belohnungen.

Um darauf näher einzugehen: Ein Raubtier geht auf die Jagd, muss also eine Arbeit verrichten, um an sein Futter zu kommen. Erreicht es sein Ziel, kann es sich entspannen und sein erarbeitetes Futter verzehren (=Belohnung für eine Arbeit). Bei Pferden ist das allerdings nicht so, sie müssen keine Arbeit verrichten, um an ihr Futter zu kommen. Das heißt entweder sind sie ihm Arbeitsmodus (zb Flucht vor einem Raubtier) oder sie sind ihm Fressmodus (gefahrloses, entspannendes Fressen).

Wenn man nun eine Anstrengung (Arbeit) von einem Pferd verlangt, dann soll es sich Konzentrieren. Bekommt es dabei aber etwas zu fressen, was wie bereits beschrieben, Entspannung signalisiert, fällt es dem Pferd schwer sich zu konzentrieren. Fressen heißt also für ein Pferd Entspannung, Ausruhen und Entlastung der mentalen Anstrengung.

Auf das Clicker-Training kann (und will) ich nicht eingehen, da ich mich da nicht sehr gut auskenne, da ich mich auch noch nicht mit diesem Thema beschäftigt habe. Aber nach dem, was ich gehört habe, scheinst es recht effektiv zu sein. Ich werde mich daher demnächst damit beschäftigen.

Hoffe ich konnte helfen :)

Leseratte98 09.04.2013, 18:17

Wenn man nun eine Anstrengung (Arbeit) von einem Pferd verlangt, dann soll es sich Konzentrieren. Bekommt es dabei aber etwas zu fressen, was wie bereits beschrieben, Entspannung signalisiert, fällt es dem Pferd schwer sich zu konzentrieren. Fressen heißt also für ein Pferd Entspannung, Ausruhen und Entlastung der mentalen Anstrengung.

Aber Entspannung von der Arbeit (durch das Fressen in diesem Fall) kann ja auch belohnend wirken. Vielleicht hab ich da jetzt was falsch verstanden, aber in dem Fall wäre das Fressen ja dem ersten Beispiel ähnlich (Wegnehmen des Konzentrationsdrucks = Belohnung).

0
traumfragen1 09.04.2013, 18:43
@Leseratte98

Entspannung von der Arbeit würde heißen, dass die Arbeit abgeschlossen ist. Konzentration ist kein direkter Druck für das Pferd. Verlangt man aber vom Pferd konzentriert zu sein, dann darf es entspannt sein, dann muss es gleich wieder konzentriert sein etc...läuft man Gefahr, dass das Pferd die Lust und den Spaß an der Arbeit verliert, da das ja anstrengend ist (dieses ständige Wechselspiel).

Leider wird Entspannung oft mit positiver Assoziation verwechselt. Arbeit soll für Pferde positive Erfahrungen bringen, aber nicht Entspannung.

Beantwortet das deine Frage? :)

4
Leseratte98 09.04.2013, 20:43
@traumfragen1

Ja, vielen Dank - das beantwortet meine Frage sehr gut ;). Trotzdem halte ich Leckerlis immer noch für einen starken Motivator - wie bei meinem Pflegepony, das von sich aus nur relativ wenig macht, er braucht am Anfang immer diesen Anreiz mit dem Futter, bei ihm geht es erst nach und nach ohne. Aber ich finde deine Position wirklich sehr gut erklärt!

0
traumfragen1 16.04.2013, 19:27

Danke fürs Sternli :)

0

Ich hab zwar nocht nicht so viel Erfahrung mit dem nur ich habe mal etwas darüber gelesen. Wenn du Leckerlis hernimmst darfst du nicht bei jedem richtigen Schritt eins hergeben sonst sehen die Pferde dich nur als Futtermaschine. Das Streicheln ist auch gut doch das begeistert das Pferd nicht so wie ein Leckerli und das mit dem Klicker ist auch gut nur muss sich das Pferd einmal auf den Klicker einstellen und ich glaub kaum das du immer diesen Klicker dabei haben willst. Ich würde das Leckerli und das Streicheln kombinieren. Lg saphira1234 ;)

AskMe2012 09.04.2013, 17:15

Okay. Danke für den Tipp! LG AskMe2012

0

Hihi, ich mach eine Mischung aus traumfragen1 und pMalq - je nach Situation.

Bei der Bodenarbeit mach ichs auch so wie pMalq, also mit der Stimme clickern. Ich hab bei ihr verschiedene Lobworte eingeführt, eins davon ist "Keks" für ein Leckerli (bei uns dünne Karottenscheiben, die passen auch noch rein wenn der Kappzaum fest zu ist) bzw "fein" wenn sie was toll gemacht hat und kurz Pause machen darf.

Es gibt aber auch Situationen, wo es ohne Leckerli einfach besser funktioniert, und das ist bei ihr momentan das Rausgehen. Sie ist eine sehr hibbelige, macht alles immer zack-zack (sogar wenn sie mal muss :D). Wenn ich mit ihr raus gehe, findet sie überall was zu schauen - da ein Busch, dort ein Baum, drüben ein Reh, da ein Kind, hinten kommt ein Auto. Da hat sie schlicht keine Zeit, in Ruhe das Leckerli zu nehmen, und Krokomäßig wegschnappen lasse ich es mir nicht - und statt sich die Zeit zu nehmen, verzichtet sie lieber drauf. Da biete ich ihr dann auch keins mehr an, weil sie sonst immer, wenn ihr einfällt dass die Tante da ja Gutes mithat, wie ein Geschoss herumgefahren kommt. So hat sie mir jetzt schon 2x eine Kopfnuss verpasst, und die hat einen verdammt harten Schädel! Also nehm ich da gleich gar nix mit, dann fängt sie damit nicht an und wir können am neben-mir-gehen-und-nicht-drängeln arbeiten, und hin und wieder kommt sie sogar schon her und positioniert sich so, dass ich sie genau an der richtigen Stelle am Hals kraulen kann :) Am Platz funktioniert das ja schon einwandfrei, nur draußen sind wir uns noch nicht so einig :)

Beim Großen mach ichs übrigens komplett ohne Futterlob - der ist so gell auf Gutes, dass nach dem ersten Keks nix mehr geht, da macht er 5 Schritte und hat schon wieder die Nase da - was bei ihr super funktioniert hat mit der Konditionierung, da ist er immun. Na gut, dann halt ohne, selbst schuld :) er macht so aber auch ganz gut mit, also passt das für mich auch. Da er ja eh schon zunimmt wenn er Gutes nur ansieht schadet das auch nicht.

Ich finde den Clicker am praktischsten, da er dem Pferd genau in dem Moment in dem es etwas richtig macht, ihm das auch mitteilt. Das ist nämlich das Problem bei Leckerchen, dass du das Pferd zu spät belohnst also beispielsweise das rumstehen oder betteln. Streicheln motiviert halt wirklich nicht so wie Futter und zum Clickertraining braucht man nicht zwingend einen Clicker (ich machen ein "klock" mit der Zunge, damit ich die Hände frei habe.

Bevor du das aber nutzt, muss das Pferd erstmal konditioniert werden also das neue Geräusch mit einem Leckerli verbinden.

AskMe2012 09.04.2013, 17:52

Ja, das war meine 1. Idee mit dem Klicker, aber wenn ich das mit der Zunge mache, dann fang ich warhscheinlich an zu lachen. :D Aber egal. Als ich das mit dem Klicken schonmal bei nem anderen Pferd ausprobiert habe, hatte ich den in so ner kleinen Tasche. Da konnte ich dann klicken, und ihn wieder loslassen, ohne dass er mir aus der Hand fällt. Und sonst hatte ich halt die Hände frei.Das war ganz praktisch.

Danke für deine Meinung. LG AskMe2012

0
pMaIq 09.04.2013, 18:03
@AskMe2012

Du könntest auch pfeifen oder klatschen, wobei das beim Reiten ja schlecht geht ;) man kann jedes ungewohnte Geräusch nutzen

0

Ich belohne bis jetzt mit Stimmlob (auf das "guuuter Junge"oder nur "guuuut" ist mein Pflegepony inzwischen wahrscheinlich ähnlich wie auf einen Clicker konditioniert), bei wirklich guten Sachen (neue Lektion hat geklappt, er macht mehr, als ich erwartet habe etc., Lektion besonders gut und schnell ausgeführt) gibt es ein Leckerli nach dem Lobwort, bei Sachen, die schon gut waren, aber noch nicht so gut, dass es dafür ein Leckerli gibt (Bjorn ist sowieso ein bisschen rundlich), wird er an seiner Lieblingsstelle gekrault. Ich überlege aber, auch mit dem Klicker anzufangen, weil der immer gleich klingt und vielleicht noch präziser als die Stimme genuzt werden kann, aber ich bin mir noch nicht ganz klar darüber, wie ich von meinem Lobwort auf den Klicker "umstelle". Bei Sachen, wo ich wirklich total begeistert von Bjorn bin, bekommt er gleich Pause (also keine Übungen mehr) und wir gehen nur noch ein bisschen grasen.

Ich finde Klicker in verbindung mit Leckerlie gut, damit es erstmal merkt, dass es ne Belohnung ist :D später kann man dann auch einfach klicken und "Fein!" sagen oder os

pMaIq 09.04.2013, 20:59

Nein, das sollte man gerade nicht! So verliert der Click seine Bedeutung, da das immer ein Versprechen zu etwas fressbarem ist. Man variiert aber die Clickerrate. Wenn eine Lektion erarbeitet wird clickt man häufig (meist alle 5 bis 10 Sekunden) da man jeden Ansatz belohnt. Beherrscht das Tier die Lektion so wird es zum Glückspspiel ob es beim Abschluss noch einen Click gibt oder nicht.

2
sternchen1224 10.04.2013, 18:00
@pMaIq

Meine Trainerin hat mir das wie oben beigebracht, aber kann natürlich sein, dass das falsch ist..

0
sternchen1224 10.04.2013, 19:21
@AskMe2012

Meie Antwort auf die Frage :D

Ich finde Klicker in verbindung mit Leckerlie gut, damit es erstmal merkt, dass es ne Belohnung ist :D später kann man dann auch einfach klicken und "Fein!" sagen oder os

0

Was möchtest Du wissen?