Lebertests nach Alkoholfahrt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi, ich würde dir auch raten dass du mal zu den anonymen Alkoholikern gehen sollst. Trage dort deine Situation vor und höre dir an was diese Leute zu sagen haben. Vielleicht wäre es auch nicht schlecht wenn du hin und wieder zu diesen Leuten gehen würdest. Die könnten dich eher beraten als wir hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was bitte willst du mit Lebertests denn beweisen? Es gibt Leute, die saufen Jahrelang wie ein Loch und haben super Leberwerte. Und mit 19 solltest du auch noch keine Saeuferleber haben, selbst wenn du regelmaessig trinkst.

Andere trinken gar nichts und essen ungesund und das sieht man an schlechten Leberwerten.

Deine Leberwerte sagen daher gar nichts ueber dein Trinkverhalten aus. Und es ist ja auch nicht mal die Frage, ob und wieviel du genau trinkst, sondern eher, ob du das Auto stehen laesst, wenn du trinkst, bzw. nichts trinkst, wenn du fahren musst. Wie erkennt man das bitte an Leberwerten.

Ein Autofahrer, der regelmaessig am Wochenende Parties mit reichlich Alkohol feiert, aber bei Freunden uebernachtet oder mit dem Taxi faehrt, der macht verkehrstechnisch ja nichts falsch. Einer, der nur alle paar Monate mal ein paar Glaeschen trinkt und sonst nicht, sich dann aber ins Auto setzt, aber schon.

Und wie soll dein Arzt die staendigen Laborkosten fuer Blutuntersuchungen der Krankenkasse erklaeren? Fuer deine Idee zahlen die nicht.

Mag sein, dass es dein einziges Vergehen war, da hat du aber mit 1,8 Promille und Unfall auch voll reingehauen. Haette auch schlimmer ausgehen koennen und Verletzte geben, sei froh, dass es nur Blechschaden war.

Ich bezweifle, dass die 9 Monate irgendwie zu verkuerzen sind, aber da solltest du dich mal erkundigen, ob es da Moeglichkeiten gaebe, wenn dann waeren das aber nur psychologische Gutachten oder Verhaltenstests, keine Lebertests. Und da waere es wichtig, zu zeigen, dass du daraus gelernt hast und so was nie wieder machen wirst. Nicht zwangsweise, dass du nie mehr trinkst, denn du bist ja nicht als Alkoholiker bekannt. Sondern dass du dich nie mehr ans Steuer setzt, wenn du was getrunken hast, egal, wie die Umstaende sind.

Nun ja, dumm gelaufen kann man sagen, aber da musst du halt jetzt einfach durch und es nehmen wie es ist und draus lernen fuer die Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dass ich für gewöhnlich verantwortungsbewusst mit Alkohol umgehe.

Das ist die falsche Herangehensweise. Du solltest zeigen,, dass Du generell keinen Alkohol mehr trinkst. Jemand, der es schafft, sich 1,8 Promille anzutrinken, hat ein Alkoholproblem, denn ein durchschnittlicher Wenigtrinker bekommt entweder nicht so viel hinein oder wird bewusstlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Das weiß ich selber und daruaf will ich mich ja vorbereiten. Deswegen dachte ich das solche "Beweise" vlt. helfen

wenn du dich auf die MPU vorbereiten willst brauchst du deine Sperrzeit um dich darauf vorzubereiten

was also soll die Sperrzeitverkürzung dir bringen außer Geldverschwendung für 1 Monat (mehr gibt es nämlich nicht bei Alkoholdelikten)

bei 1,8‰ kannst du noch kontrolliertes Trinken angeben.

oder du gibst Abstinenz an, dann nützen dir aber Blutwerte überhaupt nichts!

heutzutage wird Abstinenz nur noch über Urinscreenings oder Haaranalysen nachgewiesen!

auch bei kontrollierten Trinken benötigst du keine Blutwerte mehr

Seit dem 01. Mai 2014 ist die 3. Auflage der „Urteilsbildung in der Fahreignungsbegutachtung – Beurteilungskriterien“ in Kraft getreten.

Diesbezüglich wird ab dem 01.05.14 auch ein Etg-Nachweis für KT verlangt , genau wie bei einer Abstinenz, allerdings mit anderen Grenzwerten.

mach dich hier mal schlau, die unterstrichenen Wörter sind weiterführende Links

http://www.fev-mpu.de/fuehrerschein_mpu/mpu_medizinisch_psychologische_untersuchung/ablauf_der_mpu.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich empfinde es schon irgendwie als Frechheit hier schon wieder über Leute zu Urteilen die man nicht kennt. Ich suche hier nach hilfreichen Tipps und werde nur Dumm von der Seite angemacht, solche Leute gehören meines erachtens schonmal nicht in ein solches Forum hier.

Ich habe mich informiert über gewisse Schulungen die bewirken, das die Sperrfrist verkürzt wird. Da ich außerdem eine MPU erwarte wollte ich halt fragen was so die Meinung ist, ob Alkoholwerte aus der näheren Vergangenheit helfen. Denn Leberwerte können so wie ich es verstanden habe, nachweisen ob in der vergangenheit zu viel getrunken wurde, ob in maaßen oder gar nicht.

Wenn Hier jetzt mal Kompetente Leute helfen die sich mit dem thema auskennen, werden schon vernünftige Antworten kommen hoffe ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ginatilan
25.11.2015, 16:15

Wenn Hier jetzt mal Kompetente Leute helfen die sich mit dem thema auskennen,

bereits geschehen:-)

0
Kommentar von lesterb42
26.11.2015, 17:08

Ich sag mal so: Wenn man mit 19  seinen Wagen bei 1,8 Promille gegen die Laterne fährt, gibt es eine ganze Reihe von Leuten, die dafür kein Veständnis haben. Insbesondere dann, wenn man mit irgendwelchen Tricks versuchen möchte die erteilte Strafe zu vermindern, Arbeit hin, Arbeit her.

0

Der Nachweis guter Leberwerte bringt Dich nicht weiter, man wird dir höchstens vorhalten es nur eben deswegen getan zu haben um gut da zu stehen.

Bereite Dich sehr gut auf die MPU vor, das ist das Wichtigste.

Eine Verkürzung der Sperrfrist kommt nicht in Frage. Der Besuch von diversen Schulungen rettet einen nur wenn sein Punktekonto sich dem Überlaufen nähert.

Laß Dich nicht von den "Heiligen" hier fertigmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ginatilan
25.11.2015, 16:14

Eine Verkürzung der Sperrfrist kommt nicht in Frage.

sagst aber nur du

beim TÜV z.B gibt es denn Kurs "Freyung" der extra für Alkoholtäter ab 1,6 ‰ gedacht ist

0

Strafe ist Strafe und wird sicher nicht verkürzt. Niedlich ist dein Satz ,,Diese Tat war eine bisher einmalige in meinem Leben". Tja, wenn man 19 ist und den Führerschein mit 18 gemacht hat, jetzt schon ne Weile ohne Lappen ist, dann ist es auch fast schwierig, weitere Taten zu begehen. Aber das Leben ist ja noch lang...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bolt96
25.11.2015, 14:21

**

0
Kommentar von ginatilan
25.11.2015, 16:19

Strafe ist Strafe und wird sicher nicht verkürzt

auch du solltest dich erst einmal informieren bevor du hier Märchen erzählst

0

Was möchtest Du wissen?