Lebensversicherung kündigen?Geld zurück?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Hallo,mein Freund hatte eine Lebensversicherung, in die er mindestens 200€ eingezahlt hat.

Unfassbar, davon könnte er sich glatt einen Porsche kaufen.

Nun hat er sie gekündigt und alles was er überwiesen bekommen hat sind 15 Cent.

Joa.

Geht das?

Es dauert einige Jahre bis der RKW die Summe der eingezahlten Beiträge überholt hat. Dass man weniger ausbezahlt bekommt, als man eingezahlt hat, ist die ersten 5-10 Jahre ziemlich normal. Ob 15 Cent nun statthaft sind, kann ich nicht beurteilen.

Hier würde ich mal einen Versicherungsberater oder Fachanwalt drauf schauen lassen.

Je früher der Vertrag gekündigt wird, desto niedriger der Rückkaufswert im Vergleich zur Summe der einbezahlten Prämien.

Bei 200 € kann ja nicht oft einbezahlt worden sein und daher kommt auch nichts dabei raus. Man sollte sich schon mit den Vertragsbedingungen auseinandersetzen und nicht nur schnell schnell mal was abschließen und noch überstürzter kündigen!

Kann man die Kündigung noch rückgängig machen?

0
@Lgenr

Nein. Der Vertrag wurde ja aufgelöst und der Rückkaufswert zurückerstattet. Fertig.

1

Die Versicherung berechnet Bearbeitungsgebühren, die aus dem eingezahlten Geld herausgerechnet werden. Ob ihre Arbeit, die sie mit dem Schließen und Auflösen des Vertrags gehabt haben, wirklich so viel wert war, steht dahin, aber im Vertrag ist das so festgelegt. Leider könnt ihr nichts machen.

Ein Tipp, der euch nicht mehr hilft, aber vielleicht anderen, die dies lesen: Man kann eine Lebensversicherung "betragsfrei" stellen lassen, und später, wenn die finanziellen Verhältnisse sich gebessert haben, weiter führen. Das kostet keine weiteren Gebühren.

Betragsfrei stellen geht aber erst nach 3 - 6 Monaten laufzeit, je nach Versicherung und Vertrag.

0

@Legenr,

entweder hat der Vertrag erst ein Jahr bestanden, oder es handelte sich um eine Risiko-Lebensversicherung.

Besonders in den ersten Jahren werden die Abschlusskosten von den eingezahlten Beiträgen abgezogen. Dadurch ist der Rückkaufswert geringer als das was eingezahlt wurde. Es ist daher, verzeih den Ausdruck, saudämlich eine LV bereits nach einem Jahr (viel länger wirds ja nicht gewesen sein) wieder zu kündigen. Reines Verlustgeschäft. 

Ihr habt auserordentlich gekündigt. Das was ihr zurückbekommen habt ist der "Rückkaufswert", sprich ein beenden des Vertrages auserordentlich hat Bearbeitungsgebühren und Abzüge der Zinsen zufolge. Alles was dann bleibt ist eben der Rest. Erkundigt euch nach dem Rückkaufswert eurer Versicherung.

Das ist normal. Die nehmen einen großen Teil der Kosten gleich am Anfang. Wenn er nur 200 EUR gezahlt hat, ist er billig weggekommen. Das können auch schnell ein paar Tausend EUR werden.

Nichts. Jede Versicherung hat einen so genannten Rückkaufswert. Der liegt immer weiter unter dem, was man einbezahlt hat. Den sieht man in der aktuellen Abrechnung.

Bei Lebensversicherungen kann man nur warten, bis die Laufzeit um ist, sonst macht man immer Verlust. Das ist so.


nein der Rückkaufwert ist sehr niedrig. Er hätte die Versicherung ruhen lassen sollen. Dann hätte er beim Ablauf der Versicherung mehr gehabt.

Naja, der Rückkaufswert wird wohl korrekt sein. Hat er sich nicht vorher informiert oder in seinen Vertrag geschaut ?

Hallo,

das meiste Geld ist immer weg für die Provision des Vermittlers. Der Rückkaufwert ist immer sehr gering. Vielleicht hätte er sich vorher darüber informieren sollen?

Gruß Peter

Kann man die Kündigung dann wieder Rückgängig machen?

0

Tja, vorher fragen und informieren hilft immer!

1

das meiste Geld ist immer weg für die Provision des Vermittlers.

Nur am Anfang, ansonsten geht auch gut Geld für Verwaltung und Risikoabsicherung drauf.

Wer nach dem 31.12.2004 eine klassische kapitalbildende Lebensversicherung abgeschlossen hat ist entweder geistig behindert oder wurde ziemlich verarscht.

0

Warum hat er gekündigt? Durfte er das? Im Vertrag steht alles, auch über eine vorzeitige Kündigung!

Ja, eine Lebensversicherung kann man immer kündigen.

1
@ghul666

und nein, man bekommt nicht das volle Geld wieder zurück. Vorher Vertrag lesen hilft ungemein!

2
@ghul666

Ja, eine Lebensversicherung kann man immer kündigen.

Falsch:  auch hier gibt es eine Mindestlaufzeit.

Außerdem, kann man sie nicht kündigen, wenn sie an ein Kreditinstitut abgetreten ist.

1

Weil er das Geld sehr dringen braucht und jetzt hat er gar nichts davon

0
@Lgenr

Warum hat er seinen Vermittler nicht angerufen und gefragt, was er rausbekommt?

3
@ghul666

Und warum hat sich der Vermittler nicht bei Eingang der Kündigung mit dem Kunden in Verbindung gesetzt und auf die Nachteile hingewiesen?

Oder war es eine Online-Versicherung?

1
@kim294

Oder einer von den Vermittlern, denen es egal ist.

1
@kim294

Hallo Kim294,

die Möglichkeit besteht ja auch, dass die Kündigung nicht an den Vermittler ging, sondern an das Versicherungsunternehmen.

Und dann wird der Vermittler nicht immer darüber informiert, z.B. wenn der Vertrag schon beitragsfrei war.

1

Versicherungen sind zu 90% Strolche. Man muss ganz genau schauen was man unterschreibt !!! Erst bekommt der Vertrags-Verkäufer Geld, dann die Versicherung, wenn dann was über bleibt, dann du. 

Ein gutes Geschäft kannst du z.B. machen, wenn du dich hoch versicherst (nur Risiko) und nach 2 Jahren stirbst. Am besten unverschuldeten Unfall. Dann lohnt sich die Sache  -  für den Begünstigten. Nicht für Dich. Also?

Nichts!  Das was er eingezahlt hat, ist alles für Verwaltungskosten draufgegangen!  

Das ist sogar ein Wunder, dass er überhaupt was zurück bekommen hat.

Das wird seine Richtigkeit haben.

Was möchtest Du wissen?