Lebensversicherung Beitragsfrei legen und einen Teil auszahlen, ist das möglich?

9 Antworten

Also faktisch sollte das funktionieren und wenn die Situation diesen Schritt erfordert, sind die damit verbundenen Nachteile auch zu verkraften.

Wie schon empfohlen: Beitragsfrei stellen und beleihen. Du musst dann für die Beleihung Zinsen bezahlen aber nach den 5 Monaten kannst Du Dich in Ruhe entscheiden wie es weitergehen soll. Also wieder Beiträge aufnehmen oder Darlehen zurückzahlen oder auszahlen lassen usw.
Im übrigen sind die Sprüche wie Draufzahlgeschäft oder nie kündigen nur Blabla.
Am einfachsten holt man sich die konkreten Zahlen und entscheidet dann. Also Versicherungsgesellschaft anschreiben und fragen: Wie hoch ist der aktuelle Wert? Welche Auszahlung erhalte ich bei Ablauf wenn ich Beitragsfrei stelle? Welche Auszahlung erhalte ich bei Ablauf wenn ich weiterzahle? Wieviel Zinsen kostet mich eine Beleihung?
Der Rest ist dann reine Zinsrechnung und ob mir was besseres einfällt.

Für den Fall, daß das noch relevant ist: das ist eine Gelegenheit, sich grundsätzlich über den Wert einer -intransparenten - LV Gedanken zu machen und sie ggf mit Hilfe werterhaltend aufzulösen und sich lukrativerem zuzuwenden. Alle Änderungen - Beitragsfreistellungen, Wiederaufnahme der Zahlung etc sind mit Kosten in erheblicher - unbekannter und nicht veröffentlichter - Höhe verbunden und sollten vermieden werden. Wie gesagt, nachdenken und sich ggf dabei beraten lassen.

Lebensversicherung ohne Angabe von Berechtigten, Erbe ausgeschlagen

Mutter ist gerade verstorben. Sie hinterlässt einen hohen Schuldenberg, deshalb werden alle das Erbe ausschlagen. Sie hat eine Lebensversicherung, wo aber keine Bezugsberechtigten eingetragen sind. Laut Versicherung wird dann dem Erben das Geld ausgezahlt. Wenn alle das Erbe ausschlagen, wer bekommt dann das Geld von der Lebensversicherung?

Gehört die Lebensversicherung dann automatisch zum Erbe, oder könnten alle ausser einer zunächst das Erbe ausschlagen und somit der zuletzt übrig gebliebene lässt sich den Betrag von der Versicherung auszahlen und schlägt danach (noch innerhalb 6 wochen) das Erbe aus?

Es geht nur darum mit dem Versicherungsgeld (ca. 3.000€) einen Teil der Beerdigungskosten (ca. 6.000€) zu decken. Dafür hatte Mutter die Versicherung eigentlich abgeschlossen, hatte aber dabei leider einen Denkfehler...

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?