Lebensunterhalt mit Fotoeffekten Verdienen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das kann man pauschal nicht sagen... Du würdest freiberuflich arbeiten, also hast du kein festes Einkommen mehr, sondern bist selbstständig. Selbst und ständig...

Ich kenne einen Fotografen, der teilweise fast nichts verdiente, weil einfach keine Nachfrage da war und derzeit keine Zeit hat, weil so viel zu tun ist... Aber es kann sich von Tag zu Tag nunmal ändern. Weiß nicht, ob das für eine Familie die beste Art und Weise ist... Müsstet ihr für euch entscheiden.

Allein mit solchen Fotoeffekten, denke ich jedoch nicht, dass es auf Dauer ausreicht... Aber ich kenne den Markt in dem Bereich nicht gut. Bisher hab noch nie gehört, dass jemand sowas anbietet (und auch sehr selten gehört, dass es jemand haben möchte... Wenn gewünscht, haben es Mediengestalter oder Fotografen produziert). Aber dein Angebot kann natürlich auch ausgeweitet werden. Evtl kannst du zB Richtung Film Effekte oder aber allgemeine Fotobearbeitung gehen.

Grundsätzlich würde ich dir raten bei deinem jetzigen Job zu bleiben, aber nebenberuflich anzufangen Fotobearbeitung zu betreiben. So kannst du den Markt mal abchecken, erste Kontakte knüpfen und wenn es wirklich gut läuft, hält den Hauptjob aufgeben.

Dir muss nur bewusst sein, dass selbständig sein, hart sein kann... Du kannst mit Aufgaben überrannt werden, oder aber kein Geld zum Leben haben, weil nix los... Du musst selber für Werbung sorgen, so ganz nebenbei, die Buchhaltung machen und dich mit Kunden herum schlagen... Ich möchte dir das nicht kaputt machen, aber du solltest dir dessen bewusst sein. Überleg es dir, ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg! ^__^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst halt immer schauen, ob die Nachfrage dafür da ist.
Ich zum Beispiel hätte persönlich kein Interesse an einem Filmplakat,
aber es denken ja nicht alle so wie ich.

Was ich mir vielleicht vorstellen könnte wäre, das vielleicht Interesse an Professioneller BildBEARBEITUNG bestehen könnte, das heißt eventuell am digitalen Nachbearbeiten von Hochzeits- Geburtstags- oder einfach Privatfotos.

Schau doch einfach mal, ob in der Richtung Berufe existieren.
Vielleicht im Bereich Marketing oder Design.

Weil Privat mit "Filmplakaten" etc. geregeltes Einkommen zu erwirtschaften (denk dran, dass du ab einem Gewissen Umsatz wohl nicht mehr als Kleinunternehmer zu zählen bist und dann Steuern bezahlen musst) stelle ich mir schwierig vor. Es handelt sich dabei ja schließlich nicht um etwas, was die Leute häufig/unbedingt brauchen.
Das wäre wahrscheinlich eher nur ein Nebenverdienst.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

LG
Utau

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich ja. Aber ist der Markt groß genug? Am besten Businessplan erstellen und wenn da rauskommt, dass der Markt groß genug ist etc, mit einem Steuerberater und/oder dem Finanzamt sprechen, ob Freiberuflichkeit gegeben ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geochelone
04.05.2016, 17:04

mit einem Steuerberater und/oder dem Finanzamt sprechen, ob Freiberuflichkeit gegeben ist.

Das sind die falschen Ansprechpartner, denn hieraus ergibt sich die Entscheidung, ob etwas freiberuflich oder Gewerbe ist. Und was Gewerbe ist oder nicht, entscheidet das Gewerbeamt und nicht das Finanzamt... Ich habe schon viele Leute gesprochen, die - als sie einen Bußgeldbescheid vom Gewerbeamt bekommen haben - erklärten, dass das Finanzamt ihnen dieses oder jenes gesagt habe.... Das zählt dann aber nicht !

0
Kommentar von BarbaraHo
04.05.2016, 18:27

Ok, danke. War mir so nicht bekannt. Aber die Regelung betrifft das EStG, also sollte ein Steuerberater oder Finanzamt doch Auskunft geben können (war jedenfalls bisher meine Meinung)? Ich lerne aber gern dazu. Hast du noch andere Gesetzesgrundlagen hierzu?

0
Kommentar von BarbaraHo
05.05.2016, 09:53

In der EStG ist die Freiberuflichkeit nur vage definiert. Jedenfalls durch den Beisatz "und ähnlicher Berufe". In der Gewerbeordnung habe ich auf die Schnelle noch nichts zur Freiberuflichkeit gefunden?

0

Du könntest Medien Design im Bereich Foto studieren (wenn du Abi hast) und dann wäre eine Festanstellung mit festem Gehalt möglich. Aber so, müsstest du denk ich eher freiberuflich auf Anfrage wenn überhaupt arbeiten und da wäre kein Gehalt sicher und auch nicht unbedingt in der Höhe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oft bin ich ganz stark dafür nicht zu vieles anzubieten. Also wäre da Dein Gedanke genau richtig. Aber Du bist die Ausnahme.

Deine Zielgruppe wird vermutlich darin bestehen, dass das Geburtstags- oder andere Geschenke sein sollen. Zielgruppe wären also Leute, die alle x Jahre mal so ein Geschenk machen wollen.

Du hast also von einem gefundenen Kunden in der Regel nur einen Auftrag. Vielleicht kommt noch mal eine Folgebestellung. Im Schnitt also 1,1 Verkäufe. Es sei denn, man variiert hier schon das Angebot.

Wie beim Fotografen auch. Man bietet es gleich gedruckt auf unterschiedlichen Trägern an. Unterschiedliche Rahmen, Fotosatz mit unterschiedlichen Größen usw.

Erhöht den Ertrag vielleicht um 20 oder 30%. Damit ist der Kunde aber immer noch zu teuer. Nicht das Angebot, sondern der einzelne Kunde.

Ich habe noch nie die Idee gehabt für jemanden was zum Geburtstag zu kaufen und dann im Internet über Kleinanzeigen gesucht. Höchstens bei Antiquitäten oder Dingen in der Richtung.

Du würdest also viel aufwendiger werben müssen. Das ist schon mal Fakt. Sehe es auch wie die Kollegen, die hier schon geantwortet haben.

Aber auch das wird mit der Geschäftsidee nicht tragfähig. Und Netto von 1.800 Euro halte ich für so nicht erreichbar. Auch nicht mit den vorgeschlagenen Produkterweiterungen. Du brauchst ein anderes Produkt für eine andere Zielgruppe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alexbeckphoto at schon viele Aspekte geschildert, die auszeigen, dass du eine
Familie davon nicht unterhalten kannst. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass man damit ein nettes Nebeneinkommen erzielen kann. Die 15 € finde ich auch zu gering für den Aufwand. Da könnte man mehr nehmen. Viele solche Anbieter gibt es offenbar nicht...

Widersprechen muss ich dir aber in der Annahme, dass dies eine freiberufliche oder künstlerische Arbeit wäre. M. E. ist dies eindeutig eine gewerbliche Dienstleistung und du müsstest ein Gewerbe anmelden. st aer nicht schlimm...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da musste ich jetzt leider erst mal kurz lachen, als ich das so gelesen habe...

Punkt 1: "Lebensunterhalt für mich und meine Famile"... und dafür dann 1800€ im Monat? Da hast du so Einiges (!!) Dinge nicht bedacht. Denn wenn du 1800€ eingenommen hast, dann heisst das nicht, dass dir auch 1800€ bleiben! Wenn du das machen willst, was du vor hast, dann musst du doch selbständig machen. Heisst dann auch, dass du Alle Kosten zu 100% selbst tragen musst, also die Krankenversicherung genau so wie die alle anderen Versicherungen, dazu kommt dass du dann auch Mitglied in der IHK und der Berufsgenossenschaft sein musst die auch ihre Beiträge haben wollen, ausserdem musst du noch einen teil deines Geldes in Rücklagen und Vorsorge (allem voran Altersvorsorge) stecken und dann sind natürlich auch noch Steuern und sonstige Abgaben fällig. Und dann natürlich noch die "normalen" Betriebsausgaben wie Steuerberater, Strom, Equipment etc. Von deinen 1800€ würden dann also vielleicht noch an die 700 bis 800€ übrig bleiben, wenn du Glück hast (!). Oder anders gesagt: wenn du am Ende 1800€ übrig haben willst musst du erst mal so an die 3500 bis 4000€ monatlich erwirtschaften. 

Punkt 2: Das was ich da auf deinem "Beispiel" sehe ist in meinen Augen nicht wirklich gut. Das ist leider nur aller billigste Amateur Bearbeitung nach Schema F auf Grundlage irgend eines Internet Tutorials. Jemanden zu finden, der dir dafür ordentliches Geld bezahlt dürfte mehr als schwierig werden.

Punkt 3: rechnen wir also mal weiter: Wenn du hier für eine Bearbeitung deine 15€ wie in deinem Link verlangst, dann machst du dir selbst das leben schwer, denn das ist kein angemessener Preis. Ein normaler Stundensatz der auch zum Leben reicht liegt bei etwa 70 bis 80€. Da kannst du rechnerisch also nur etwa 10-13 Minuten Pro Bild an Zeit rein stecken, damit sich das rechnet. Ausserdem müsstest du dann rechnerisch 233 Kunden monatlich finden die bereit sind dich für deine Arbeit je 15€ zu bezahlen um auf 3500€ zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Theteddyeddy
04.05.2016, 22:43

sorry ich wollt den nach oben - nicht den nach unten Pfeil drücken ;) Zum Brutto von 3500 kommt übrigens noch der eigentliche Arbeitgeberanteil den er auch selber tragen darf. also denk ich unter 5000 wird's happig um die Runden zu kommen.

0
Kommentar von Dirk-D. Hansmann
05.05.2016, 05:07

Schön auf den Punkt gebracht! Allerdings Deine Schätzung der Monatseinnahmen, das wird nicht reichen. Selbst wenn er im Schlafzimmer seinen Rechner aufstellt, also kaum Betriebsausgaben produziert.

Im Monatsdurchschnitt - Rechner, Software, Werbung, Telefon, Lizenzen usw. 400 Euro. Wenn eben keine eigenen Räumlichkeiten usw. angedacht werden sollten.

Dann sind wir im Bereich der Umsatzsteuer.

Ob die normale Familienversicherung bei Krankheit funktioniert oder ob da mehr fällig wird? Aber 350 Euro sind das.

Bei der Altersvorsorge geht unter 20% auch nichts sinnvolles. Rücklagen für umsatzschwache Zeiten sind 10% auch nicht zu viel.

Dann bleibt noch die Einkommensteuer und Gewerbesteuer. So ins Unreine gesprochen, wird er wohl mit 4000 Euro keine Chance auf ein Netto von 1.800 Euro haben.

0

eher nicht, ..wer sollte das kaufen?

Machst du nur die Effekte oder auch die Fotos? Mit einem Foto kann man noch nicht viel sehen.
Versuchs mal mit einem Web-Auftritt und du merkst dann schnell ob da eine Nachfrage existiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?