Lebensträume verwirklichen....aber wie durchhalten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Studium ist doch schon ein erster Schritt. Du scheinst auch recht genaue Vorstellungen von Deinem zukünftigen Leben zu haben und hast Dir Ziele gesetzt. Das ist keine Selbstverständlichkeit! Das Studium ist die erste Grundlage, auf der Du aufbauen kannst. Ich weiß nicht in welchem Semester Du bist, aber Du wirst im Laufe der Zeit feststellen das Dir das Lernen immer leichter fallen wird, wenn Du Dich wirklich für die Inhalte interessierst. Förderlich ist auch wenn Du nebenbei praktische Erfahrungen sammelst und somit das Erlernte im besten Fall anwenden kannst.

Ansonsten mach weiter wie bisher und denke immer daran warum und wofür Du es machst, wenn es mal nicht so gut läuft.

Du musst trotzdem daran denken das nicht immer alles im Leben so klappt wie geplant, auch wenn Du hart dafür gearbeitet hast.
Das "Glück" nimmt oftmals Umwege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
notextor0101 27.12.2011, 17:16

Danke! Dein letzter Satz tut besonders gut :)

0
Astroprofiler 28.12.2011, 08:00
  1. Derjenige, der das wahre Wissen besitzt, geht den Geraden Weg.

"Der Gerade Pfad ist absolut eben. Und doch bevorzugen die Menschen... schlängelnde Pfade".

Tao te King. :-)))

0

Der Weg der kleinen Ziele. Deine großen Ziele anvisieren und dann sich an kleinen Zielen erfreuen. Der Taoist sagt, der Weg ist das Ziel. Viele Menschen stehen vor dem Nichts, wenn sie jahrzehntelang entbehrt haben und dann plötzlich das angestrebte Ziel erreichen. auf Kosten der Gesundheit, der Beziehungen usw. oder sie wissen plötzlich nicht weiter oder das Ziel stellt sich doch nicht so toll heraus.

Und was die Zeit betrifft: Vielleicht erschreckt Dich mein Text so sehr, dass Du einen Herzkollaps bekommst und tot umfällst. Was ich damit sagen will ist, dass nicht die Länge der Lebensspanne entscheidend ist, sondern die Qualität dieser Lebensspanne. Was hilft es, wenn Du mit 83 erkennst, dass Du versäumt hast zu Leben?

Du hast ein Studium, dass Dir sehr viel Freude macht. Die beste Vorraussetzung um Lebensqualität zu erhalten. und was das Zukünftige betrifft, so lass Dir Zeit. Wie schnell kann sich alles ändern. Ich habe noch Ziele für die nächsten tausend Jahre. Aber vielleicht haben mich diese Zeilen so sehr erschöpft, dass ich gleich auf die andere Seite des Lebens wechsle. Seis drum. Meine Lebensqualität war gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
soulbridge1 27.12.2011, 19:00

Gute Antwort. DH.

0
Astroprofiler 27.12.2011, 21:56

Ja ja das Tao, wer es kennt der achtet es. Wer danach lebt "be"achtet es.

"Wahre Worte sind nicht notwendigerweise schön. Schöne Worte sind nicht notwendigerweise vertrauenswürdig. Der Freundliche ist nicht notwendigerweise wortgewandt. Der Redegewandte ist nicht notwendigerweise freundlich."

0

Ich kann da Enki 40 nur zustimmen.

Ja, ich denke auch, daß Ziele dafür da sind, sich für einen Weg zu entscheiden und ihn dann zu gehen. Das Leben findet auf dem Weg statt. Dort sollte man sein Glück in der Hinsicht finden, daß man tut, was einem und seiner Überzeugung entspricht. Ob der Weg leicht oder schwer ist, ist dabei irrelevant. So wie sich auch ein Baum nicht fragen kann, ob sein wachsender Weg zum Licht schwer oder leicht verlaufen wird und ob er das Licht jemals erreichen wird. Denn was das Leben des Baumes ausmacht, ist sein Wachstum, nicht seine Größe, bevor er stirbt. Und wenn wir eines Tages sterben, stellt sich kaum die Frage , was wir erreicht haben, sondern was wir in unserem Streben nach einem Ziel erlebt haben. Wäre es anders, würden sich Menschen bspw. auf den Gipfel des Mount Everest fliegen lassen und ihn nicht zu Fuß besteigen. Auch wenn es wichtig ist an seine Selbstwirksamkeit zu glauben, die Zukunft ist nie entschieden. Weißt Du, wie man Gott zum lachen bringen kann? Erzähle ihm Deine Pläne.... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lebensträume werden nur durchgehalten wenn Sie nicht vom Willen ausgehen.

Sie sind eine Sache des Charakters, nicht der Persönlichkeit.

Ich beschäftige mich seit 1987 mit der Erforschung der Astrologietechnik. Bis heute kenne ich keinen Zwang, bei diesem Thema. Um das solange mit Begeisterung machen zu können habe ich mir Berufe ausgewählt die meinen Neigungen entsprechen. Ich bin als Innenarchitekt unterwegs gewesen habe als Doorman am Wochenende gearbeitet, als Stuntdouble und Darsteller und noch etliche andere Berufe die zwei Dinge erfüllen mussten.

Meine wirtschaftliche Unabhängigkeit und meinen Nervenkitzel befriedigen.

Und das alles "nur" um meiner Berufung nachgehen zu können.

Ich würde es wieder so machen. :-))))

Denn dass was ich "Will", ist nicht das was ich brauche!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer auf die Leiter wil, muß erst durch den Staub

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?