Lebensmittelunverträglichkeitstest?

4 Antworten

Natürlich kannst du den Test machen - geh zu einem (anderen ) Gastroenterologen!

Allerdings sind diese Tests nicht immer aussagekräftig, bzw. stehen in der Kritik, z.B. weil es keine Standardisierung für die Stoff-Dosierung gibt beim Test, somit testen manche Ärzte mit höheren Dosierungen als andere, dass das das Ergebnis ungenau macht ist die logische Schlussfolgerung.

Am besten machst du eine Karenzphase. Du merkst ja ungefähr, wann deine Beschwerden anfangen - eher nach dem Verzehr von Milchprodukten? Nach dem Verzehr von Soja? Nachdem du z.B. einen Apfel gegessen hast? Reagierst bereits nach einem zuckerfreien Bonbon (Sorbit)? usw.

Wenn du bereits einen Verdacht hast empfehle ich dir, die Karenzphasen einzuhalten (bitte "Karenzphase" googeln) und dann langsam Mengen auszuprobieren, wie angegeben. Man kann eine Unverträglichkeit am Besten selbst feststellen, dazu muss man auf seinen Körper hören, seine Verdauung ein Stück weit selbst erforschen und ausprobieren. Das kostet Zeit, mitunter Jahre bis man seine individuell möglichen Mengen kennt. Eine Unverträglichkeit stellst du in der Regel nach ein paar Selbsttests sehr schnell fest.

Vermutlich verträgst Du irgendein Nahrungsmittel nicht. Welches, das ist jetzt die Frage.

Eine sehr häufige Unverträglichkeit ist eine Laktose - oder Fruktose Intoleranz, also wenn man Milchzucker oder Fruchtzucker nicht verträgt. Lasse einmal ein paar Tage alles mit diesem Inhalt konsequent weg. Lactose zB. versteckt sich in vielen Fertiggerichten.

Vielleicht ist's ja dann besser.

Der Arzt könnte Dich da zur Bestätigung auch zu einem Test schicken. Diese Art von Unverträglichkeit lässt sich mit einem sogenannten Atemtest meist sehr gut nachweisen.

Die Tochter einer Bekannten erhielt wegen einer angeblichen Eßstörung sogar Antidepressiva, bis sich herausstellte, dass sie eine Laktose- UND Fruktoseintoleranz hatte.

Der Arzt könnte Dich auch zu einem Allergietest schicken, um eine Lebensmittelallergie auszuschließen. Da hättest Du aber eher andere Beschwerden, wie Juckreiz. Die meisten Lebensmittelunverträglichkeiten sind keine echte Allergie.

Es gibt aber auch ganz exotische Unverträglichkeiten. Ich selbst vertrage zum Beispiel gar kein Palmöl, da wird mir übel und ich werde ganz müde. Was glaubst Du, wie lange ich gebraucht habe, um dahinter zu kommen? Palmölunverträglichkeit kann man überhaupt nicht testen, und es ist in fast jedem Fertigprodukt enthalten.

Iss eine Zeitlang nur frisch Gekochtes (und keine Obst- und keine Milchprodukte), und schaue, ob es dann besser geht.

Wenn sich nichts ändert, dann lasse alternativ einmal den Haushaltszucker weg. Dann Brot und alle glutenhaltigen Produkte. Usw. - Trial and Error.

Man kann auch umgekehrt vorgehen, indem man zuerst nur sicher verträgliche Speisen isst, wie Reis und Kartoffeln, bis die Symptome besser werden, und dann jeden Tag ein anderes Nahrungsmittel hinzufügt, bis die Symptome wieder auftreten, dann weiß man wer der Schuldige ist!

Wenn Du nicht draufkommst, was es sein könnte, wird Du nicht darum herum kommen, noch einen Gastroenterologen aufzusuchen!

Du machst einen Ausschlußtest. Nur das essen was nicht die klassischen Reaktionen auslösen kann, also z.B. Laktose und Gluten und dann einen Stoff zusetzen und die Reaktion abwarten und dann den nächsten.

Ok danke für die schnelle Antwort , habe das Gefühl das es ungefähr anfing als ich von Dauer Frühschicht in den 3 Schichtbetrieb gewechselt habe kann so etwas auch damit in Zusammenhang stehen ? also Probleme habe ich nicht Speziell nur in der nachtschicht sondern in allen aber kann so etwas auch etwas auslösen?

0
@FireI3lade

Das kann damit im Zusammenhang stehen. Dein Körper ist durch den Schichtdienst geschwächt und dann kommen Unverträglichkeiten gerne zum Vorschein oder verstärken sich.

1

Was möchtest Du wissen?