Lebensmittelgutschein oder Vorschuss beim Jobcenter?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke, dass ein Vorschuss durchaus drin sein kann, den du dann bei deiner Gemeinde abholen müsstest, soweit ich das weiß.

Dieser Vorschuss wird dir natürlich bei der Zahlung deiner regulären Leistungen abgezogen. Mit deinem Antrag auf ALG 2 hast du ja deine Mittellosigkeit erklärt.

Und am besten, vor allem auch bei Ämtern, stets alles schriftlich machen und die Kopien anfertigen, da hat kiara36 recht. LG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob das Jobcenter seinen Pflichten tatsächlich nicht nachgekommen ist, lässt sich so pauschal nicht sagen. Eine Untätigkeitsklage könntest du beim Sozialgericht erst nach 6 Monaten (!) erheben. Man kann zwar auch kürzere Bearbeitungsfristen setzen, aber da kommt es erstens auf die Umstände des Antrags an wie lang die Frist sein muss, und zweitens zählen zu solchen Fristen nicht automatisch bereits abgelaufene Zeiten dazu.

Wenn du kein Geld mehr hast (auch keine Ersparnisse, die durch Schonvermögen abgedeckt sind), dann besorg dir Kontoauszüge der letzten 14 Tage bis zum aktuellen Datum und melde dich damit in der Eingangszone des Jobcenters. Bei Mittellosigkeit ist die Gewährung von Gutscheinen oder eines Barvorschusses möglich. Ob du Gutscheine oder eine Barzahlung erhältst, ist eine Ermessensentscheidung (für Lebensmittel reichen Gutscheine; wenn man nachweislich für verschriebene Medikamente zuzahlen muss, würde ein Gutschein nichts nützen).

Oft beschleunigt Mittellosigkeit die Bearbeitung des Antrags, weil es intern ungern gesehen wird, dass Vorschüsse auf ungeklärte Leistungsansprüche gezahlt werden.

Zusätzlich kann du dem Jobcenter schriftlich eine Frist setzen, bis zu der dein Antrag bearbeitet sein soll. Bei fruchtlosem Verstreichen der Frist kannst du dann einen Eilantrag beim Sozialgericht stellen, damit von dort (vorläufig) angeordnet wird, was dir ausgezahlt werden soll. Wie lang die Frist sein muss, solltest du im Vorfeld mit der Geschäftsstelle bzw. Rechtsantragstelle des zuständigen Sozialgerichts klären.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du den Bescheid in Kopie mit Datum (Eingangsstempel) versehen lassen?

Warum die Sachbearbeiterin Dir eine 14-Wöchige Bearbeitungszeit genannt hat, ist mir unschlüssig. Ich kenne eine 4-6 Wöchige Bearbeitungszeit.
Und es geht jetzt in die 6. Woche, theoretisch wäre eine Antwort diese Woche üblich.

Und warum Du den Antrag erst am 30.01. gestellt hast, obwohl Du ab dem 30.01. keine finanzielle Unterstützung bekommst, ersinnt sich mich leider auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei dem verhalten nimm dir einen Anwalt der wird dir dein Geld schnellsten besorgen Sogar ohne Gerichtsverfahren!.

 Eine vorschuß müsse sie dir auszahlen.!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?