Lebensmittel spenden im Großen Stil?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist bereits bewiesen, dass solche Spendenorganisationen mehr schaden anrichten als gutes tun. Da unten wächst die Baumwolle, die können schon ihre eigenen Kleider herstellen. Natürlich gibts viele die erstmal froh währen, aber damit verhindert man weiterhin und nachhaltig den Aufbau einer eignen Wirtschaft. 

Und weil man solche Dinge nicht versteht, sollte man mit 18 Jahren lieber einer sinnvollen Organisation beitreten, als selbst los zu preschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dovakijn
20.03.2017, 23:02

Inwiefern würde es ihnen denn schaden? Ich würde es eher als Unterstützung sehen. Unser Überfluss an Lebensmitteln wird sich erstmal nicht ändern. Außerdem ist mein Ziel etwas gegen den Hunger zu tun also Gebiete, wie Somalia zu unterstützen. Weniger die Länder, die noch einigermaßen am Markt mithalten können.

0

Wie hatten bei uns in Deutschland die letzten Jahre das Problem, dass die Ernte von Kartoffeln so gut war, dass die unverkäuflich waren. Es gab ganz einfach zu viele Kartoffeln. Jetzt hatten die Bauern ein Problem. Hätten die Bauern die Kartoffeln zum Beispiel an die Tafeln gespendet, hätten sie selbst dafür Steuern (Umsatzsteuer, Gewerbesteuer) zahlen müssen, obwohl kostenlos gespendet. Stattdessen wurden die Kartoffeln an die eigenen Schweine verfüttert. Das hatte für sie 2 Vorteile - sie sparten Steuern und Kosten für das Futter.

Spenden von Lebensmitteln - insbesondere in großem Stil - ist für deutsche Produzenten teurer wie die Entsorgung! Das ist das Problem an der Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dovakijn
20.03.2017, 23:13

Genau das ist mein Ziel: Leute oder andere Stiftungen/Organisationen finden, mit denen man sich einigen kann, alles so "unkompliziert wie möglich" zu machen. Meine Grundidee ist zum Beispiel, ein Frachterunternehmen, das sich beriet erklärt, kostenlos zu arbeiten, Logistiker, die sich bereiterklären kostenlos zu arbeiten, Ketten wie REWE oder EDEKA, die sich bereiterklären, überschüssiges kostenlos abzugeben. Und wenn man groß oder stark genug ist, sodass eine Stimme Gewicht hat muss man doch bestimmt auch Steuerämter finden, die einen unterstützen. Es gibt einfach zu wenig Menschen, die etwas opfern um anderen zu helfen :/

0

Das ist eine Milchmädchen Rechnung und ich glaube du stellst dir das ein bisschen zu einfach vor.

Wenn du wirklich was gutes für speziell Afrika tun willst, spare Geld, nimm dir 6 Monate frei und schließ dich einem Projekt an, das Schulen, Häuser oder Infrastruktur baut, also so das du mit deinen eigen Händen dort etwas errichtest.

Geld spenden allein ist ziemlich unwirksam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?