Lebenslauf nach dem Studium!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, es kommt sehr darauf an, wie lang diese Praxisphasen waren. Wenn es nur wenige Wochen waren, dann würde ich es ggf. weglassen, aber wenn es länger war, dann würde ich es schon mit dazu schreiben. Ob du das dann unter "beruflicher Werdegang" oder unter "Ausbildung" schreibst, ist eigentlich egal, es würde ja durchaus in beides reinpassen. Wenn du noch keine andere Praxiserfahrung hast, dann würde ich es unter "beruflicher Werdegang" schreiben. Wobei ich es nicht "beruflicher Werdegang" (denn das ist ja noch nicht dein fester Beruf), sondern eher sowas wie "praktische Erfahrung" nennen würde.

ist eigentlich nur dein absolviertes Studium, aber es tut keinem weh wenn Du dein Studium genau chronologisch aufdröselst

23

und ein kleiner Tip am Rande wenn du deine Praxiszeiten angiebst dann öffnet das auch Raum für den Fragesteller bei einem evtl. Einstellungsgespräch, Du solltest dann auch haargenau wissen was explizit in den jeweiligen Praktikas passiert ist

0

Nachhilfe im Lebenslauf wie angeben?

Hallo!
Ich möchte in meinem Lebenslauf für eine Bewerbung angeben, dass ich Schülern und Studenten Nachhilfeunterricht in verschiedenen Fremdsprachen gebe.
Ich habe meine Berufserfahrungen im Lebenslauf alle nach dem Schema "Berufsbezeichnung, Firma, Tätigkeit" aufgebaut.

Nun weiß ich nicht genau, welche Berufsbezeichnung ich für die Nachhilfe nehmen soll. Kann ich einfach "Nachhilfelehrer für xy" schreiben? Das wirkt dann aber so, als wäre ich ausgebildeter Lehrer, bin aber selbst noch Student und unterrichte privat neben dem Studium.
"Studentische Nachhilfskraft" klingt so, als wäre ich bei der Uni angestellt...

Wie kann ich das am besten formulieren, dass es vielleicht auch mit dem Schema der vorherigen Berufserfahrungen übereinstimmt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?