Lebenslanges Wohnrecht -wer zahlt Reparaturen?

5 Antworten

Also ich habe auch mein Elternhaus vor einigen Jahren überschrieben bekommen und meine Eltern haben Wohnrecht auf Lebenszeit und erhalten auch die Miete für den Anbau. Kleinreparaturen müssen meine Eltern und begrenzt auch der Mieter selbst bezahlen, Großreparaturen muss ich als Hauseigentümer übernehmen (Dach neu decken, neue Heizung, neue Leitungen, Haus von außen streichen lassen, ...). Denn irgendwann (das dauert hoffentlich noch seeeeeehr lange) kann ich das Haus ja dann mit "Mehrwert" durch die Erneuerungen besser verkaufen als wenn alles veraltet ist.

Immer der Besitzer trägt die Kosten

so einen Fall haben wir auch im Bekanntenkreis, sie hat lebenslanges Wohnrecht, Eigentümmer sind die Kinder aus erster Ehe, wenn Rep. anfallen usw. muß der Hausbesitzer es regeln, also dein Mann...sie muß nur Wasser-Strom usw. bezahlen...besser er verträgt sich wieder mit ihr...vielleicht legt sie was zu...

Verliert eine mündliche Zusage auf lebenslanges Wohnrecht ihre Gültigkeit?

Der Hausbesitzer hat mir mündlich ein lebenslanges Wohnrecht zugesagt. Es liegt weder eine schriftliche Vereinbarung noch ein Eintrag im Grundbuch vor. Jetzt will er das Haus verkaufen.

...zur Frage

Wie hebe ich Wohnrecht für meine Großeltern auf?

Hallo, wir möchten unser Mehrfamilienhaus verkaufen. Allerdings haben unsere Großeltern lebenslanges Wohnrecht auf jede einzelne Wohnung. Das steht im Grundbuch. Wir wollen das nun einvernehmlich aufheben, damit es keinen Ärger beim Verkauf gibt. Meine Großeltern sind auch einverstanden.
Wo machen wir das? Muss man dafür zum Notar, zum Anwalt oder kann man selber zum Grundbuchamt gehen und das beantragen? Danke euch.

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht Schenkung vom Inventar, was tun?

Ich benötige dringend und schnell Hilfe, Ich ziehe am 01.02.2017 in das Haus meines Partners, das später die beiden Söhne aus der ersten Ehe erben werden. Ich soll den gesamten Inventar erhalten und ein lebenslanges Wohnrecht. Was muss beachtet, was muss erledigt werden

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht nicht im Grundbuch/Mietrvertrag festgehalten?

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Eltern bekamen das Haus meiner Großeltern überschrieben. Mit den Großeltern wurde lebenslanges Wohnrecht im UG notariell festgehalten. Die Großeltern sind mittlerweile verstorben. Jetzt haben meine Eltern Eigenbedarf bzgl. einer anderen Wohnung des Hauses zugunsten von mir angemeldet. Im Augenblick ist diese Wohnung vermietet. Jetzt haben die Mieter ein Schreiben, worin meine Großeltern ihnen lebenslanges Wohnrecht einräumen. Nach Rücksprache mit dem Notar gibt es dazu keinen Grundbucheintrag. Auch bei der Überschreibung wurde notariell festgehalten, dass keine weiteren schriftlichen Absprachen dieses Hauses betreffend existieren. Im neuesten Mietvertrag wird davon auch nichts erwähnt. Wie ist hier nun die rechtliche Lage? Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht, Streit mit Mutter

Hallo ich bitte um Hilfe,wenn sich jemand auskennt.. Mein Mann hat unser Haus damals von seiner Mutter gekauft, da hat die Mutter noch im Haus gewohnt und hat sich Wohnrecht eintragen lassen, im Grundbuch notariell, so wie sich das gehört. Mein Mann hat hats unterschrieben weil er sich da nicht so gut ausgekannt hat. Nach mehrmaligen Ein und Ausziehen hat die Mutter dann auch 7 Jahre das Wohnrecht nicht in Anspurch genommen und hat auch gesagt sie kommt nicht mehr zurück. Wir haben das Haus natürlich auf unsere Bedürfnisse umgebaut,viel Geld reingehängt weil das Haus total runterkommen war (Schimmel bis zur Decke!!!!) und haben bereits auch ein Kind. Das Haus reicht uns gerade noch so aus, weil es nicht gross ist, also noch eine Person würde von der Zimmeraufteilung gar nicht möglich sein, ausser wir reissen alles wieder um. Jetzt kommt die gute Frau mit Anwalt daher und will wieder einziehen.. Kann mir da jemand helfen? Kommen wir aus dem Wohnrecht raus weil es unzumutbar ist, damals war mein Mann Single , da hatte seine Mutter Platz..

...zur Frage

Schenkung im Todesfall?

Eheleute (Österreich) haben gemeinsam ein Haus während der Ehe errichtet. Ehepartnerin ist nicht im Grundbuch. Kann der Eigentümer lt. Grundbuch eine Schenkung im Todesfall (Beschenkter erhält Haus nach dem Ableben des Eigentümers) ohne ausdrückliche Zustimmung der Ehepartnerin diese Schenkung vornehmen? Oder gibt es Einschränkungen? (die Gattin wäre ja sowieso auch generell erbberechtigt 1/3 des Hauses bei Ableben des Gatten)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?