Lebensgefährte meiner Mutter

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du musst im Normalfall noch nicht mal für deine Mutter bzw.deine leiblichen Eltern aufkommen,wenn du deinen Selbstbehalt nicht übersteigst,dann musst du erst recht nicht für einen Lebensgefährten deiner Mutter aufkommen !

Im Falle das deine leiblichen Eltern mal ins Pflegeheim müssten und ihr Einkommen und Vermögen die Kosten nicht decken würden und keine weiteren unterhaltspflichtigen vorhanden wären,dann würde dir als Single derzeit ein Selbstbehalt von min.1800 € zustehen.

Dazu könntest du noch weitere Beträge absetzen,z.B. Aufwendungen für die Beschäftigung / eigene Altersvorsorge / evtl.Ratenzahlungen für dein eigenes Haus / Eigentumswohnung wenn du diese schon vor der Bedürftigkeit hattest,evtl.eigene Unterhaltszahlungen an deine Kinder usw.

Vom Rest würden dann 50 % als Anteil zu zahlen sein.

Kommt darauf an, was du als Notfall definierst: lebt ihr zusammen in einer Bedarfsgemeinschaft: dann ja. Schaue mal hier: http://www.finanzfrage.net/frage/bg-im-alg2-unterhalt-bei-eheaehnlicher-gemeinschaft-nach--33a-estg-absetzbar#answers LG

isomatte 04.02.2015, 14:41

Auch dann nicht oder hat er eine Beziehung mit dem Lebenspartner der Mutter und sind dann eine eingetragene Lebenspartnerschaft ?

Er ist ja in einer BG - noch nicht einmal den leiblichen Eltern zum Unterhalt verpflichtet,wenn es nicht um Kindergeld geht,welches er nicht mehr zur eigenen Bedarfsdeckung benötigen würde.

Das ist nämlich die einzige Ausnahme,wenn es um Anrechnung von Einkommen des Kindes bei der elterlichen BG - geht,darunter würde dann auch der Lebenspartner der Mutter zählen,weil der ja zu der BG - gehört.

0

...Wie jeden anderen Menschen auch. Wenn jemand in Not gerät, hilft man, andernfalls wäre es unterlassene Hilfeleistung.

Wenn du von materieller Not sprichst, dann musst du eindeutig NICHT helfen! Dafür gibt es in der BRD ein soziales Netz, das jedem Bürger ein Minimum für den Lebensunterhalt sichern soll - entsprechende Mitarbeit des Betroffenen vorausgesetzt.

Nein - Ihr seid nicht miteinander verwandt.

In wie fern zu unterstützen? Nein,Du bist dem Lebensgefährten Deiner Mutter zu nichts verpflichtet.

Hallo,

inwiefern unterstützen? Das einzige zu dem Du verpflichtet bist ist Erste Hilfe zu leisten. Ansonsten musst Du gar nichts. Weder finanziell noch sonst was.

Gruß

Erste Hilfe ja, aber sonst nein.

Was möchtest Du wissen?