Lebensgefährte als Untermieter soll aus der Wohnung sofort ausziehen

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nun der Untermieter hat einen mündlichen Mietvertrag mit Dir. Ein mündlicher Mietvertrag ist genau so wirksam wie ein schriftlicher. Das Mietverhältnis kann er durch die Mietzahlungen nachweisen. Aus diesem Grund kannst Du ihn nicht sofort aus der Wohnung verweisen, sondern mußt ihm kündigen. Das ginge z.B. aufgrund der Tätlichkeit oder Beleidigung sogar fristlos. Kündigen mußt Du übrigens immer schriftlich. (Fristlos heißt - das Mietverhältnis wäre sofort beendet und er hätte nur eine kurze Räumungsfrist von ca. 1 Woche).

http://www.haufe.de/immobilien/wohnungswirtschaft/wohnungswirtschaftliche-urteile-juni-2012-mietrecht/bgb-543-546-fristlose-kuendigung-wegen-beleidigung-bzw-uebler_260_122370.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urknall
07.09.2014, 12:02
und er hätte nur eine kurze Räumungsfrist von ca. 1 Woche....

Und wenn er sich nicht daran hält, oder gar gegen die Kündigung vorgeht, zieht sich das wie Kaugummi....

0
aber nicht im Mietvertrag erfasst

Natürlich nicht. Im Mietvertrag geht es um das Verhältnis zwischen dir und dem Vermieter. Die Untermiete ist ein separates Vertragsverhältnis zwischen dir und deinem Lebensgefährten.

Die Polizei kann eine Platzsperre aussprechen.

Eine fristlose Kündigung nach § 543 BGB kommt nur in ganz bestimmten Fällen zur Anwendung. Evtl. greift hier der Absatz 2 Satz 3. Solltest du aber den Mieterbund befragen.

Ansonsten bleibt die fristwahrende Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KANN ICH IHN SOFORT AUS DER WOHNUNG VERWEISEN.

NEIN. Du kannst als Vermieterin die vertragsgemäße Gebrauchsüberlassung deinem Mieter nicht einfach einseitig vorenthalten oder ihm fristlos kündigen :-O

Auch bedurfte dessen Einzug als Untermieter nicht der Zustimmung des Hauptmieters (Stadt). Insofern ist ihre Behauptung rechtsirrig :-(

Vielmehr kann sich der Untermieter jederzeit Zutritt zu seinen Mieträumen verschaffen lassen, da hat die Polizei völlig Recht :-)

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum nicht ? Meiner Meinung nach selbstverständlich seine Sachen packen vor die Tür (eventuell besser Kellerraum oder ähnlich) stellen Schließzylinder wechseln, Zettel an die Tür "...deine Sachen sind ...".Den Miet anteil könntest Du ihm evtl.in einen Umschlag stecken...und gut ist. Er hat als Untermieter absolut keine Rechte - oder hast Du etwa einen schriftlichen Vertrag mit Kündigungsfristen etc.mit ihm ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BAPSH
07.09.2014, 12:10

nein, kein schriftlichen Vertrag, nur ich bin eingetragen als Mieter und er ist "geduldet". Er zahlt Miete usw. . Laut Stadt (Vermieter) muss es nur genehmigt sein (das er dort wohnen darf.

0
Kommentar von imager761
07.09.2014, 12:12
Er hat als Untermieter absolut keine Rechte

Selten so einen rechtsirrigen Unsinn gelesen :-( Selbstverständlich ist ein Untermietverhältnis durch Mietzahlungen hinlänglich und jede Vorenthaltung rechtswidrig. Da verschafft ihm die Polizei schneller Zutritt als deine beschränkte Meinung das für möglich hält :-)

G imager761

0

Kommt immer darauf an, ob es einen Untermietvertrag gibt, oder falls nicht, ob er Dir den mündlichen Untermietvertrag nachweisen kann, weil z.B.: die Mietzahlungen übers Konto laufen und entsprechend deklariert sind, oder Du ihm Quittungen über den Erhalt der Mietzahlungen ausgestellt hast, bzw. es vielleicht auch Zeugen gibt, die das Untermietverhältnis bestätigen können.

Bei Gewalttätigkeit kann die Polizei ihn ggfs. der Wohnung für einen bestimmten Zeitraum verweisen, der Rest muss dann ggfs. übers Gericht laufen, sprich Du kündigst den Untermietvertrag schriftlich und nachweisbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BAPSH
07.09.2014, 12:11

kein schriftlichen Vertrag, keine Quittung, kein Nachweis über Konto bei ihm, das es ggf. als Miete die Abbuchung erfasst ist.

0

Du kannst ihn ohne weiteres aus der Wohnung werfen, wenn er dich bedroht und beleidigt. Er hat kein Recht in der Wohnung zu bleiben, weil er auch nicht im Mietvertrag eingetragen ist als Untermieter.

Du kannst ihn bei der Polizei anzeigen und auch dann gleich wegen Hausfriedensbruch der Wohnung verweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
07.09.2014, 12:16

Falsch.

Es besteht ein Untermietvertrag zwischen dem Lebensgefährten und der Fragestellerin.

Ein rauszuwerfen wäre u.U. eine verbotene Eigenmacht. Er kann sich dann notfalls auf Kosten der Fragestellerin durch Schlüsseldienst/Polizei Zutritt zur Wohnung verschaffen lassen.

0
Kommentar von imager761
07.09.2014, 12:16

Offenbar sah die hinzugerufenen Polizei das ganz anders. Nur weil frau behauptet, man habe sie "beleidigt" oder "angelangt", muss das nun nicht stimmen, um sich trennen zu können, oder?

1

Natürlich kannst Du ihm den Stuhl vor die Tür stellen, wenn er Dir gegenüber tätlich geworden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
07.09.2014, 12:17

Nein, kann sie nicht. Und offenbar sah die hinzugerufenen Polizei das auch irgendwie ganz anders. Nur weil frau behauptet, man habe sie "beleidigt" oder "angelangt", muss das nun nicht stimmen, nur um sich trennen zu können, oder?

1

Was möchtest Du wissen?