Lebensabschnitte an die ich mich nicht Erinnern kann normal?

12 Antworten

Das Gehirn löscht keine wichtigen Sachen! Alles, was wir entweder jetzt nicht brauchen, oder verdrängen, wandert ins Unterbewußtsein. Alles, womit wir in diesem Moment, zu dieser Zeit nicht umgehen können, egal aus welchem Grund. Es wird alles gespeichert an Erfahrungen,usw. im Laufe eines Lebens. Nur so kann es nämlich passieren, daß anhand von jahrelangen Verdrängungen der Mensch entweder eplodiert (in Form von Aggressionen) oder implodiert. (in Form von seelischen Krankeiten)

Alles, woran Du Dich nicht erinnern kannst,  hast Du nicht einfach nur vergessen, Du hast es verdrängt. Das ist ein Schutzmechanismus, damit wir nach Verletzungen, etc.ÜBERLEBEN können. Ich habe immer ältere Menschen "bewundert", die lückenlos aus Ihrem Leben erzählen können. Ich habe, so wie Du viele "Löcher" in meinem Leben! Ich habe an manche Lebensabschnitte nur ganz wenige Erinnerungen. Da sind dann 1,2 Geschichten, die herausragen,ansonsten fehlen mir Jahre. Das "Gerüst" ist da,meine schwere Kindheit. Nach der Geburt gleich ins anschließende Kinderheim, die 1. Erinnerung mit 2. Mein Vater holte mich mit seiner Lebensgefährtin aus dem Heim , ich stand in der Wohnung und sah das Gitterbett mit dem großen Teddybären und mein Vater sagte, das ist deiner! Von den nächsten 3 Jahren weiß ich nur mehr das Schlimmst. Wie wir auf der Straße gestanden sind und meine "Pflegemama" bettelte :"Bitte nimm mir das Kind nicht weg"! Er hatte eine andere, viel jüngere Frau kennengelernt. Und von den nächsten 2 Jahren gibt es auch nur 2 Sachen die ich noch weiß. Daß er mich an einem Sonntag spazierengeschickt hat (wollte allein mit ihr sein) und daß sie mich beim Schule schwänzen erwischt hatte . Dann die  (Freunde vom Vater) Pflegefamilie, wo beide Alkoholiker waren und ich ständig verprügelt wurde. Nach all diesen Jahren habe ich so mit 20 herum oft gesagt,mich wundert,daß ich nach allem was ich erlebt habe , so normal geblieben bin. Bis eines Tages mein Vater starb. Der war trotz allem immer der wichtigste Mensch für mich. Da war Schluß mit Verdrängen, denn nichts anderes habe ich all die Jahre getan. Es hat mir das Überleben gesichert. Aber ich hätte früher damit beginnen sollen, mich mit meiner Vergangenheit auseinanderzusetzen. Ich  war so beschäftigt damit, mir einzureden, wie gut ich alles überstanden hätte, daß mich die Vergangenheit einfach nicht interessiert hat. Bis der Rucksack so voll war, daß ich beim nächsten "Ereignis", dem Tod meines Vaters, umgefallen bin. Und es hat Jahre gedauert, bis ich mir  BEWUßt war, das NICHTS in Ordnung ist! Erst da sind mir diese "Löcher" in  meinem Leben so richtig bewußt worden. An vieles erinnere ich mich auch heute noch nicht. Aber ich habe daran gearbeitet und tue es auch heute noch. Ich habe es mit der Hilfe von Therapie geschafft, wesentliches, "wieder in mein Leben zu ziehen"!  Alles, was im Unterbewußtsein gespeichert ist, ist theoretisch jederzeit abrufbar. Nur mit den verdrängten Sachen ist es schwer, die sind oftmals wie eingemauert. (während ich hier so schreibe, ist mir noch etwas eingefallen,an das ich lange Zeit nicht mehr gedacht habe. Jeden Tag bin ich am Eßtisch gesessen und habe zu Gott an dem Kreuz in der Ecke gebetet: "Bitte mach, daß er mich nicht schlägt" ) Den Pflegevater meinte ich und ich war damals ein Volksschulkind. Es hat nie etwas geholfen...! Wie hätte ich weiterleben sollen, wenn ich all diese Jahre nicht verdrängt hätte, so als hätten sie nicht existiert? Nur irgendwann, muß man sich mit allem auseinandersetzen. Verdrängen funktioniert nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gut.

Du bist aber jetzt wie gesagt auf einem sehr guten Weg! Du wirst in einer Therapie vieles über Dich erfahren. Mir selbst hat das sehr gut getan. Das ist auch bezüglich Deiner früheren Drogensucht sehr wichtig. Du mußt lernen, Dich selbst besser zu verstehen, damit so etwas nicht noch einmal passiert.   Auch wenn es sich für Dich heute noch dumm anhört, aber Depressionen kann man auch als Chance sehen, etwas in seinem Leben grundlegend zu verändern! Dabei wünsch ich Dir von Herzen Glück! Anne

Das Unterbewusstsein eines Menschen hat eine wunderbare Funktion, eine Schutzfunktion. Wenn einem Menschen etwas für ihn furchtbares passiert, etwas erschütterndes, dass durch Mark und Bein geht, was körperlich und vor allem psychisch kaum auszuhalten ist, dann wird es in der Erinnerung unterdrückt, dem Heilungsprozess zuliebe.

Das ist absolut normal, Du brauchst Dir keine Gedanken darüber machen, im ernst.

 

So ist es.

0
@jennyblomma

Ok, dann mal vielen dank, mich hat das echt schockiert. Weil als ich die Chat Verläufe so durch gelesen habe kam es mir vor als würde ich die Unterhaltung zweier Fremder Menschen lesen

0

Du hast wirklich Schlimmes durchgemacht und die Erinnerung verdrängt... damit es dir nicht mehr so weh tut. Einerseits ist das gut und andererseits schade. Spüre doch deiner damaligen Situation nach - nutze deine Worte (egal ob Chat oder anderes aufgeschrieben) und auch Fotos zum Erinnern. Das kann dein Leben jetzt bereichern, denn so weh wie damals wird es dir nicht mehr tun.

Angststörung,citalopram,gedächtnis?

Hallo,ich b euch um eure Hilfe! leide seit über zehn Jahre an Angströrung(hypokondia). Seit fünf Jahre citalopram gegessen, aber August abgesetzt. Habe gemerkt dass ich nicht mehr so gut auswendig lernen kann wie früher. Habe deswegen riesen alzheimer angst. Lerne seit August fast jeden tag ein gedicht. ich kann nicht mehr aufhören.. Ich lerne ein gedicht und nachts, wache ich oftmals auf und versuche das gedicht zu erinnern. bin komplett fertig und habe riesen angst,, Also kann auch nicht mehr gut schlafen,weil ich angst habe dass ich das gedicht bis morgen vergessen habe..Abundzu habe ich sogar ein wort von gedicht falsch erinnert,und ich weiss ob das normal ist,,normalweiss vergisst man das gelernte nicht über nacht. Und wenn ich ein wort falsch erinnere dann ist das sicher alzheimer....

...zur Frage

Pille Danach, keine nebenwirkungen?

hey, ich habe heute von meinem arzt die pille danach verschrieben bekommen, und habe sie heute so gegen 7 uhr genommen. in dem beipackzettel stand halt drinne das übelkeit sehr oft wäre, aber ich habe bis jetzt noch garnichts gemerkt, ich hab mir das alles viel schlimmer vorgestellt, ist das normal das ich echt garnichts spüre? Oo

ich habe die pille danach verschrieben bekommen weil ich gestern mit meinem freund geschlafen habe und die pille vergessen hatte gestern zu nehmen.. ich hatte die pille am sonntag nach der pause wieder angefangen zu nehmen, lag also in der 1. woche in der ich die pille wieder nehme.. naja is halt blöd gelaufen aber kann man halt nix machen!

so nochma zu meiner eigentlichen frage, undzwar ist es normal das man garnichts merkt, das einem nicht über wird, müde wird und sowas?

...zur Frage

Kann mich an alles erinnern - ist das normal?

Hallo,

ich bin 19 Jahre alt und zurzeit ist es so, dass ich mich plötzlich an momente in meinem leben erinnere bzw. diese in Gedanken noch einmal erlebe. das konnte ich zwar schon immer, aber zurzeit wieder besonders ''gut''.ich habe ein sehr gutes gedächtnis, ich kann mich an sehr sehr viele tage seit meinem 2/3 Lebensjahr erinnern. das klingt vielleicht übertrieben, aber es ist so. es ist nicht so das ich mich nur an besonders schöne oder besonders negative ereignisse erinnere, ich erinnere mich an total alltägliche und unspektakuläre situationen oder auch gespräche. dazu kommt, dass ich auch die emotionen spüren kann die ich zu dem zeitpunkt empfunden habe. das ist das was ich total komisch finde. ich sehe dann zB eine situation von mir als kind vor mir und fühle dann auch wie ich zu dem moment gefühlt habe, nehme die geräusche war und sogar die Gerüche und meine eigenen Gedanken die ich zu dem Zeitpunkt hatte. es ist wirklich so, als wäre es erst gestern gewesen, obwohl es zB schon über 10 jahre her ist.

zurzeit ist es wieder stärker geworden und mir kommen oft die tränen wenn ich mich zurück erinnere, nicht weil es negativ ist, sondern weil ich es vermisse. ebenfalls kann ich bilder aufrufen. das ist wie eine fotogallerie in meinem kopf, die ich immer aufrufen kann wann ich es möchte. wenn ich etwas sehe was ich nicht vergessen möchte sag ich mir innerlich das ich ein foto mache und so bleibt es in meinen Erinnerungen. so seh ich zB meinen Opa im Krankenhaus immer noch vor mir, als ich als 4 jähriges kind zu mir selbst meinte ''foto machen''. das klingt echt komisch, denkt ihr das ist normal? aber ich kann mich oft zB schwer erinnern was gestern war, eher an sachen die länger her sind. außerdem habe ich oft das Gefühl, dass ich manche Sachen die ich gerade erlebe schon mal in meinem leben erlebt habe oder das ich oft schon weiß was gleich passiert. zwar nicht so übertrieben, aber bei Kleinigkeiten ist das oft so.

weiß einer wie sowas möglich ist und ob das in dem maß normal ist?

danke im voraus!

...zur Frage

Warum kann ich mich an alles erinnern?

Hallo,

und zwar geht es hierbei um mein Gedächtnis. Ich kann nichts vergessen, wenn wir das Kurzzeitgedächtnis ausschließen. Ich kenne mich nicht so damit aus, aber mein Kurzzeitgedächtnis kann uninteressantes vergessen, aber mein Langzeitgedächtnis vergisst nichts, auch wenn es das belangloseste der Welt ist und total uninteressant, ich kann da nichts vergessen. Z.B. Ein ganz gewöhnlicher & unschuldiger Besuch bei einer Bäckerei an irgendeinem Tag, total uninteressant, total irrelevant und daran erinnere ich mich trotzdem exakt. Ich erinnere mich einfach an alles, sei es ein Traum, wo ich noch 4 Jahre alt war oder einfach Situationen.

Ich denke an irgendeine Erinnerung und dann erscheinen viele Bilder dazu und es spielen sich praktisch diverse Bilder hintereinander ab, also als sei es eine Aufnahme gewesen. An das beeeeelangloseste erinnere ich mich sogar, wie soll ich das beschreiben, z.B. das Aufwachen nach 'm Schlafen an jenem Tag, total irrelevant, trotzdessen erinnere ich mich daran. Ich kann irgendwie kein Erlebnis vergessen, auch alltägliches kann ich einfach nicht vergessen, nichts...

Wie nennt man sowas? Ist das normal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?