Leben wegen Depressionen versaut

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Durch Depressionen Leben versaut,kann man nicht sagen,denn man kann mit Depressionen noch ein Leben führen das sich lohnt.Ich leite schon sehr lange an schweren Depressionen und weil diese zu spät erkannt wurden von den Ärzten sind diese bei mir chtonisch geworden.Ich mache sehr viel Musik,gehe viel in der Natur spazieren,mache es so das meine Wohnung immer hell ist und auch Abends stärckere Beleuchtung,denn gerade das starcke/helle Licht ist wichtig bei Depressionen.Wie di schreibst bist du 18 Jahre und bei dir die ersten Anzeichen einer Depressionen auftauchen,kann ich dir sagen,gerade in diesem Stadium kann man Depressionen sehr gut behandeln und auch heilen,und dafür lohnt es sich zu kämpfen,weil in diesem Satdium wo du gerade bist die besten Heilungschancen am besten sind.Mann kann gegen Depressionen mit Johanniskraut-Tee oder Kapseln gut behandeln,denn Johanniskraut hellt die Stimmung wieder voll auf,und zur Unterstzung kannst du auch noch dazu die Paselyt-Tropfen verwenden.Was sehr gut wäre,eine Psychologische Therapie und da gibt es Staatliche Einrichtungen wo es etwas billiger oder Gratis ist,die Psychologische Therapie/Benhandlung.Ich nehme da meine Depression chronisch sind täglich eine Tablette " Pram 20 mg " und mein Körper spricht gut drauf an,aber Paralell dazu die Psychologische Therapie,und wenn ich von der Psychologin aus der Praxis gehe,fühle ich mich wie um viele Kilos leichter,so gut tut mir die Psychologische Therapie.Versuche du es auch und ich wünsche dir alle GUT und Heiling!!!

Ein Kollege von mir hatte ähnliche Probleme auf der Berufsschule und war kurz davor, drei Jahre Ausbildung in den Sand zu setzen. Er hat sich dann zum Glück mit dem Klassensprecher (Vertrauensschüler) zusammengesetzt und dieser konnte zusammen mit dem Vertrauenslehrer erreichen, dass er pausieren darf. Mein Kollege hat sich danach in Therapie begeben und für mehr als ein halbes Jahr mit der Ausbildung ausgesetzt. Anschließend konnte er seinen Abschluss nachholen - und war auch seelisch wieder obenauf.

Überleg Dir, wem Du am ehesten vertraust: Arzt, Vertrauenslehrer (der heißt nicht ohne Grund so) oder einem Mitschüler, der ev. etwas Einfluss hast. Aber vertrau Dich irgendjemandem an, für Dich alleine ist das zuviel. Das siehst Du ja auch daran, dass Du es vor Dir her schiebst, wieder zur Schule zu gehen. Und dadurch wird der Druck immer größer. Also: Such Dir jemanden, der ein wenig von dem Druck von Dir nimmt und ein Stück Weg mit Dir geht.

Danke für die hilfreichen Antworten, und entschuldigung wegen der Rechtschreibung...

Nein ich bin nicht in Behandlung Ich hatte so eine extreme Phase bereits schonmal und zwa genau vor einem Jahr. Wodurch ich auch meinem Aschluss auf der Realschule versaut habe den ich eigentlich locker hätte schaffen können. Damals hat mein Vater noch bei uns gewohnt und es gab sehr häufig stress. Zudem kam noch Liebestress hinzu und wie heute diese extremen Zukunftsängste.

Damals bin ich zu meinem damaligen Artzt gegangen bei dem ich jetzt aber nicht mehr bin. Ich hatte auch eine Überweisung bekommen aber ich hab es nie durchgezogen weil ich gedacht habe ich bekomme es so hin. Aber ich fehle auch so sehr oft in der Schule zwa so gut wie immer mit Artest jedoch ist das auch kein Zustand der so bleiben kann.

Ich denke auch das es viel mit der Trennung meiner Eltern zu tun hat. Seit ich Klein bin waren sich meine Eltern nur am streiten. Damals hab ich das noch nciht so wahrgenommen aber meine mutter hat auch da stark getrunken, dann kamen so Aktionen das sie mich mitten in der Nacht geweckt hat und mich nach Geld für Zigaretten gefragt hat. Oder sie hat meinen Vater geweckt das er noch um 3 Uhr nachts Bier holen soll.. naja von meinem Zimmer aus hab ich immer alles mitbekommen

Heute sieht das so aus das meine Mutter fast jeden Abend vor dem Lappi sitzt und trinkt und mit i-welchen Typen chattet oder Telt. sie brint auch häufig welche mit nach Hause. Sie lässt sich dann immer Bier vom PizzaTaxi bringen oder sie Klaut die Reste von einer Feier von mir.

In solchen Momenten spiele ich häufig mit dem Gedanken meine Mutter zu schlagen was ich aber nie tun würde...dafür muss dann mal die Tür dran glauben.

Ich werde versuchen in den nächsten Tagen erstmal mit einem Lehrer zu reden vllt ist das Schuljahr ja noch zu retten, anosnten hoffe ich das ich das Schuljahr noch einmal wiederholen kann obwohl man jedes Bgj nur einmal machen kann.

Ich muss zudem auch sagen das ich wenn ich in der Schule bin auch immer alles gebe und mir die Arbeit in der Werkstatt auch sehr viel Spaß macht, was die Arbeit dort betrifft gehöre ich auch zu den besten und Zuferlässigsten (Wenn man mal das Fehlen beseite schiebt). Vor ein paar Wochen Stand ich in Englisch und Deutsch noch 2 aber durch die verpatzten Arbeiten kann ich die noten vergessen

Ich hoffe das ich wenn ich noch eine Chance bekomme es diesmal packe :( Ich hatte schon soviele Chancen und in mir steckt soviel Potenzial das weiß ich selber von mir, ich sage mir immer "Diesmal schaffst du es!!" aber am Ende versau ich mir immer wieder alles :(

sislandisa 06.07.2011, 09:17

Du wirst es schaffen! Doch nimm bitte (ohne ein schlechtes Gewissen, Scham oder so) Hilfe in Anspruch! Es gibt Menschen, die Dir helfen können.Und Du hast ein Recht auf diese Hilfe! Dann wird es etwas leichter für Dich. Ich muss jetzt ganz ehrlich sagen, dass ich es ohne professionelle Hilfe wahrscheinlich nicht so geschafft hätte.

0

Du hast in Deiner Überschrift geschrieben: "Leben wegen Depressionen versaut". Ich sehe das etwas anders. Die Depression ist eine Reaktion Deines Körpers bzw. Deiner Seele auf das, was Dir bisher in Deinem Leben widerfahren ist. Du hast es ja oben schon angedeutet (Mutter trinkt, kaum Kontakt zum Vater). Ich weiß, wie Du Dich zur Zeit fühlst und kenne alle diese Symptome, die Du beschreibst, denn ich hatte ebenfalls eine schwere Depression. Und ich bin froh und dankbar, dass ich mit Hilfe meiner Ärztin, Therapeutin, Klinikaufenthalten, Therapien und auch eines Antidepressivums, aus diesem tiefen Loch wieder herausgekommen bin und es mir jetzt meistens ganz gut geht. Ich war durch die Depression gezwungen, über mich und mein Leben nachzudenken, es aufzuarbeiten, es zum Positiven zu verändern. Und im Nachhinein sehe ich die Krankheit auch als Chance für einen Neubeginn. (auch wenn ich schon 51 bin.) Aus Deinem Text geht nicht hervor, ob Du schon in Behandlung bist. Falls nicht, such Dir Hilfe! Ich hab auch sehr lange damit gewartet und konnte auch nicht über meine Probleme sprechen, bis ich mir eingestanden hab, dass ich krank bin und Hilfe brauche. Zum Glück bin ich dann zufällig zu meiner Ärztin gekommen, die mich auch heute noch betreut bzw. behandelt. Zu ihr hatte ich das erste Mal Vertrauen und konnte reden, habe durch sie gelernt, über mich und meine Probleme zu reden. Geh zu Deinem Hasusarzt, schildere ihm, was mit Dir ist. Er wird Dich beraten und wahrscheinlich an einen Spezialisten (Psychologen, Psychiater, Psychotherapeuten) überweisen. Und mit dessen Hilfe wirst Du es schaffen! Genauso wie ich. Und rede auch mit einem Lehrer des Vertrauens, wenn es Dir möglich ist, und erkläre ihm, warum es Dir manchmal nicht möglich ist, zur Schule zu gehen. Und bitte hasse Dich nicht und schäme Dich nicht! Wenn sich jemand ein Bein bricht, schämt er sich auch nicht für seine Krankheit.

Ich wünsche Dir alles Gute, Kraft und Durchhaltevermögen für Deinen sicherlich nicht immer leichten Weg!

P.S. Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du mich auch gerne direkt anschreiben.

LG Sislandisa

LittleKitsune 06.07.2011, 08:43

Eine hervorragende Antwort, sislandisa!

0
sislandisa 06.07.2011, 08:46
@LittleKitsune

Danke! Es sind aber nur meine Erfahrungen, dich machen musste/durfte. Ich hoffe meine Antwort hilft und macht auch ein bisschen Mut.

0
LittleKitsune 06.07.2011, 08:56
@sislandisa

So etwas hilft immer weil der andere merkt, dass er nicht alleine auf der Welt ist mit seinem Problem. Genau der Gedanke hindert einen ja daran, Hilfe zu suchen. Ein Beinbruch ist ja tatsächlich weniger peinlich, er ist offensichtlich und kann nicht mit "Stell dich mal nicht so an!" abgetan werden.

0

Du hast dein Leben nicht durch Depressionen versaut sondern, durch deine eigene Faulheilt Depressionen bekommen (so es denn Depressionen sind. Mensch Junge pack es an. Mach das zuerst das, was dir am wenigsten Spaß macht, dann das was so lala geht, erst zum Schluß, das was dir wirklich Spaß macht. Du wirst sehen bei dieser Einteilung schaffts auch du es, über deinen eigenen Schatten zu springen. Dann wirst du auch wieder durchschlafen. Auch wenn du bereits 18 bist, kannst du ruhig mit deinem Lehrer reden, dann hat er zumindestens Verständnis für dein Verhalten. Dann kannst du auch noch die Telefonseelsorge anrufen. Wenn die dir so nicht helfen können, haben sie auf jeden Fall einen oder mehrere Tipps für dich. Packs an.

sislandisa 06.07.2011, 19:37

Es ist meiner Meinung nach niemand schuld, wenn er Depressionen hat.

0

ich würde mal mit dem Hausarzt sprechen das er dir helfen kann eine Therapie zu bekommen , alleine wirst du es kaum schaffen , du musst dir Hilfe holen . Alles Gute

Schwierige Sache. Wenn du wirklich depressiv und in Behandlung bist, dann kann man dir wegen ein paar Fehlzeiten keinen Strick draus drehen. Im schlimmsten Fall musst du ein Jahr wiederholen.

Was möchtest Du wissen?