Leben völlig am ende,hilfe ?

6 Antworten

Ich könnte Dich jetzt in den Arm nehmen. Ich tue das einfach hiermit mal virtuell.

Es bringt Dir aber nichts. Bitte suche Dir einen Therapeuten und Ausreden gelten nicht!
Und Du erfindest nur Ausreden. Ja, ist typisch für unsere Krankheit, aber bringt halt nix. Fühl Dich nochmals umarmt und suche Dir professionelle Hilfe.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Lebenserfahrung mit Höhen und Tiefen

Dankeschön für deine virtuelle Umarmung <3

1

Nun, dir scheint ja körperlich tatsächlich nichts zu fehlen. Ich würde dem schon zustimmen, dass das eine Kopfsache ist. Das macht es natürlich nicht weniger schlimm und ist auch nicht unbedingt "leichter" zu behandeln.

Die Psyche wird leider oft als etwas wahrgenommen, was wir kontrollieren können. Das entspricht aber nicht der Realität. Die Psyche kann genau so verletzt sein wie der Körper auch, wenn man sich das Bein bricht sagt ja auch niemand "du musst dir einfach klar machen, dass du weiter laufen kannst wenn du willst", sondern man geht zum Arzt damit dieser einen heilen kann. Das kann mit der Psyche genauso sein. Viele psychischen "Verletzungen" kann man selbst nicht heilen, da braucht man Hilfe von jemandem der sich damit auskennt. Die Idee zu einem Therapeuten zu gehen ist meiner Meinung nach sehr gut. So extrem wie dir deine Psyche zu schaffen macht musst du auf jeden Fall dafür sorgen, dass du hierfür Hilfe bekommst. Eventuell - das möchte ich jetzt mal in den Raum stellen ohne hier für Panik zu sorgen, denn selbst wenn es so ist wäre das kein Weltuntergang, ganz im Gegenteil, dann wüsstest du wenigstens auch besser bescheid wieso es dir so geht - liegt auch eine tatsächliche "Störung" vor, wie z.B. BAS.

Natürlich ist es nie toll, einfach mal ins Blaue hinein einen Therapeuten aufzusuchen, aber letztlich kannst du wenn du merkst dass einer nicht gut ist immer noch wechseln, das ist ja keine Entscheidung fürs Leben. Bezüglich Bewertungen: wie hast du denn nach welchen gesucht? Wenn du das über Google machst (Google Maps) dann gibt es da ja in der Regel auch Nutzerbewertungen.

Es lässt sich aber sicherlich sagen: was du auch suchst bzw. brauchst, eine Therapie kann dir dabei helfen überhaupt zu erkennen was dir fehlt und daran zu arbeiten wie du das erlangen kannst, oder auch aufzuzeigen dass das was du suchst dir nicht helfen würde und dir stattdessen neue Wege aufzeigen. Ich denke da führt also kaum ein Weg dran vorbei wenn du willst dass es dir wirklich dauerhaft besser geht.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Durchhaltevermögen und hoffe du wirst fündig!

Danke für deine Worte und deine Mühe.

0

Hallo erstmal,

Was du da erzählst, hört sich nicht so toll an, das tut mir leid für dich!

Auch wenn du das schon von anderen gehört hast, ist es oft hilfreich, mit Personen über die eigenen Probleme reden zu können. Das kann in Form eines Gesprächs mit einem Freundes oder eines Familienmitglieds stattfinden. Dabei kann man sich den Frust aus der Seele reden und alles rauslassen, was man ansonsten in sich reinfrisst! Du brauchst dir auch keine Sorgen machen, dass keiner dir zuhören will oder mit dir reden will, denn ich bin mir sicher, dass sich alle in deinem Umfeld dafür interessieren, wie es dir geht und ob es dir besser geht (falls sie von deiner Situation wissen).

Wenn du jemanden brauchst, kannst du mich auch gerne jederzeit anschreiben und wir können dann reden :) Ich helfe dir gerne!!!!

Ansonsten solltest du versuchen, etwas zu suchen, was dir wieder dauerhaften Spaß und Bodenständigkeit in deinem Leben sichert. Das kann in Form eines bestimmten Hobbys, dem Ausprobieren neuer Sportarten, das Besuchen von Freunden/Familie, das Planen schöner Ausflüge, Urlaube oder die Anschaffung eines treuen Haustiers sein! Das alles kann dir dabei helfen, wieder Spaß am Leben zu haben und wieder ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es ist, glücklich zu sein.

Falls alles schiefläuft, kann (wie du schon angemerkt hast) eine Therapie weiterhelfen. Da du das Problem, einen vernünftigen Therapeuten zu finden, angesprochen hast, kann das natürlich schwer werden, aber versuchen kannst du es allemal. Suche einfach noch einmal alle Therapeuten in deiner Nähe ab und such dir einen aus, der dir so erscheint, als ob er dir wirklich weiterhelfen kann, denn ein Therapeut kann schon sehr viel helfen.

Viel Erfolg und liebe Grüße

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke erst mal und ja ich hab eine Katze. Ich liebe sie über alles. Ich zeichne gerne auch. Aber trotzdem komme ich immer zu diesem Punkt zurück...

Und danke für das Angebot zum Schreiben.. merke ich mir <3

1

Ich hab eimmoment genau das selbe ich habe mir den ganzen körper blutog gekratzt um das auszuhalten... Eben so wie du eine esstörung entwickelt und fast 14kilo abgenommen... Genau so wie du panikattacken... Ich habe ich gehasst dafür allen eine last zu sein... Ich habe das jetzt seit monaten und mir geht es besser aber vorbei ist es immernoch nicht... Geholfen hat es mir einfach in den spiegel zu sehen und mich zu fragen wie lange ich das noch mitmachen werde... Ab da hab ich angefangen essen in mich reinzu würgen und mehr rauszugehen... Manchmal hilft abwarten einfach nicht versuch dich einfach mal schritt für schritt lad jemanden ein und sag ihr im vorraus was du hast und ob es ok wäre sie rauszuwerfen wenn es für dich zu viel ist... Ich hoffe ich kann helfen, ich weiß genau wie beschissen das ist...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Sorry für die rechtschreibung ich habe seit 2 tagen fast nicht mehr geschlafen...

0
@katzenkotze436

Alles gut und danke fürs durchlesen.

Kann ich vllt dir schreiben oder so? Privat halt

0

Ich kann dir nur sagen, dass es mir ähnlich wie dir geht. Ich selbst leide an einer Zwangsstörung (ständiges Verlangen nach Waschen der Hände etc.), welche seit letztem Jahr Oktober "ausgebrochen" ist. Ich war Anfang diesen Jahres so am Ende, dass wir alles scheiß Egal war. Die Schule war mir egal, habe viel Kontakt versucht zu meiden aufgrund meiner Zwangsstörung usw., habe viele Personen angelogen und so weiter.

Ich selber bin zwar nicht geheilt, kann dir aber nur aus meiner Sicht sagen: Dein Leben geht weiter und es findet sich immer eine Lösung. Es braucht nur Zeit. Versuche im Internet nach Therapeuten oder ähnliches zu suchen. Denn du siehst ja selbst, wie du dich belastet. Es heißt nicht, dass man verrückt ist oder gestört ist, wenn man zu einem Therapeuten oder einem Psychologen geht.

Wenn du jemanden zum reden brauchst, kannst du dich gerne bei mir melden und eine Freundschaft Anfrage senden.

Meine Frage wäre da aber noch: was sind deine Angstzustände denn genau?

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?