Leben um zu arbeiten oder arbeiten um zu leben?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ziehe immer das Vergnügen der Arbeit vor lieber lebe ich arm und glücklich als reich und ohne zeit oder freunde weil ich nur arbeite. Das leben ist viel zu kurz um lang zu arbeiten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wohl eine gute Frage. Keine frage, ich bin Kapitalist, jedoch finde ich schade, dass sich das Leben mittlerweile nurnoch um Arbeit dreht, und es wohl unmöglich ist, diesen Turbokapitalismus wieder aus der gesellschaft rauszuekommen,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Quand tu veux construire un bateau, ne commence pas par rassembler du bois, couper des planches et distribuer du travail, mais reveille au sein des hommes le desir de la mer grande et large." Antoine de Saint-Exupéry

Werden Männer beauftragt, Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Arbeit einzuteilen, so werden sie arbeiten und sich nach Leben sehnen.

Wünschen sie sich aber auf´s weite Meer, ist die Arbeit ein inneres Drängen, träumen und leben sie während ihres Tuns. Der Denkende sucht sich eine Arbeit, die ihn erfüllt, in der er Sinn findet - jede Arbeit trägt eine Bedeutung. Wichtig ist, dass man keinem Geld nachschwimmt, sondern tut, was man unterschreiben, für was man arbeiten will. Arbeit kann glücklich machen, viele Menschen sehnen sich nach ihr. Wer sich überfordert sieht, sollte eine neue wählen - das geht in jedem Alter, wenn man auf Materielles verzichten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

12 Stundem am Tag arbeiten halt ich für sinnlos.Es kommt nicht darauf an was man verdiennt, sondern was man braucht.Es gibt auch noch eine andere Welt ausser der Arbeitswelt.8-9 Std. am Tag ist völlig ausreichend.Ich arbeite um zu leben und nicht ich lebe um zu arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich als Schüler finde, beides hat gleich viel Sinn XD

Arbeiten ist wie eine Beschäftigung, solange es Spaß macht, und im Leben braucht man Beschäftigung. Also lebt man, um zu arbeiten, um beschäftigt zu sein, damit es nicht langweilig wird.

Aber ohne Arbeit kann man auch nicht leben, weil man dann kein Geld bekommt. Also ich würde mein ganzes Geld, das am Ende des Monats übriggeblieben ist rausschmeißen (also ausgeben) :P Am nächsten Tag bekomm ich ja wieder mein Lohn BD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage unterstellt einfach so, dass man sein Leben bei der Arbeit nicht genießen könnte. Im Idealfall geht man einer Arbeit nach, die Spaß macht, befriedigt und dem Leben etwas Sinn gibt. Ist das nicht der Fall, dann kann man das zumindest anstreben. Arbeit ist doch keine Strafe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arbeiten, um zu leben - die Zeit vergeht zu schnell um es anders herum zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo finntheking,

 

Diese Frage hat sich wohl jeder schon in seinem Leben gestellt - doch ich denke mal, dass sie immer mit einem falschen Denkansatz verbunden ist.

 

Meine These: Der Mensch lebt, um zu arbeiten

 

Ich möchte das einmal kurz aus eine andere Sichtweise darstellen. Stell Dir bitte einmal vor, es gäbe keine Waren zu kaufen. Dann müsstest Du alles, was Du zum Überleben benötigst selber produzieren. Deine Frau würde Kinder gebären und diese müssten ebenfalls versorgt werden, erzogen und ausgebildet werden. 

Du und Deine Frau, ihr wäret nur mit Arbeit beschäftigt, allein um den Fortbestand der Art zu gewährleisten. Fazit: ohne Arbeit kein Leben.

 

Gedankensprung: Heute leben wir in einer arbeitsteiligen Welt. Du brauchst nicht mehr alles alleine machen, sondern bietest Deine Arbeit anderen an. Dafür erhältst Du einen Lohn, mit dem Du wiederum Dinge erwerben kannst, die andere für Dich produzieren.

Ganz anders geht es Deiner Frau. Sie leiste die gleiche Arbeit wie vorher, bezieht jedoch kein Einkommen. Ist ihre Arbeit denn nichts wert?

 

Wenn Du hier von Arbeit schreibst, meinst Du ausschließlich Erwerbsarbeit, die mit einem Einkommen verbunden ist. In Deutschland werden aber wesentlich mehr Arbeitsstunden verrichtet, die nicht bezahlt werden, das reicht von der Mutter, über die häusliche Pflege, bis hin zu ehrenamtlichen Tätigkeiten und der freiwilligen Feuerwehr.

Warum also werden so viele Stunden freiwillig ohne Bezahlung geleistet: weil wir leben um zu arbeiten.

Nur sind wir noch nicht bereit das zu akzeptieren. Noch sind wir durch das Erwerbseinkommen erpressbar,  keine entlohnte Arbeit - kein Geld. Ganz einfach.

Wenn wir hier den Schalter umlegen und ein existenzsicherndes Grundeinkommen für jeden haben, werden wir merken, dass Arbeit etwas ganz tolles ist, da sie  mit Erfüllung und Anerkennung verbunden ist, so wie heinmueck es schon dargestellt hat.

 

EF2

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
YarlungTsangpo 26.03.2011, 23:33

Prima die Antwort! Schon das Wort Beruf sagt es - kommt aus Berufen, Berufung.

Schon die Aborigines in Australien vor ca. 8000 Jahren haben gearbeitet. Der gesamte Kontinent wurde mit Feuer abgebrannt, die Umwelt für den Menschen gestaltet = Arbeit.

Egal wo man hinkommt - Menschen arbeiten und verändern die gesamte Umwelt in enormer Arbeitsleistung. Seit über 10 000 Jahren. Der Mensch lebt um zu arbeiten. Nur durch Arbeit kann der Mensch überleben.

0

Um zu arbeiten muss man erstmal leben. Natürlich muss man auch arbeiten, um am Leben zu bleiben.

Aber man kann auch für etwas anderes arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die 2. version ist sinnvoller -- man sollte die kurze zeit des lebens genießen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise muss niemand zwölf Stunden am Stück arbeiten. Wenn es nicht gerade Gastronomie oder Management ist, haben wir eine 40 Stundenwoche. Versuche einmal, deine Zukunft nicht nur 20 Tage, sondern in 20 Jahren vorzustellen. Was willst du dann erreicht haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
User2241 26.03.2011, 10:58

9 stunden arbeiten inkl. flexibler pause + 1 stunde überstunde + 1 stunde hin und rückfahrt  + 1 stunde vor und nachbereitung. kommt man gut auf 12 stunden, die man arbeitet auch wenn man nur 8 stunden bezahlt bekommt. Ja die frage nach den 20 jahren hat damit nichts zu tun. es geht nur generell mal darum, ob die dinge, der luxus, den man sich leistet nicht nur darüber hinwegtrösten soll, dass man eigentlich noch nicht die wahre erfüllung des lebens gefunden hat. deswegen auch ständig was neues.

0
SturerEsel 26.03.2011, 13:00
@User2241

Niemand zwingt dich, Vollzeit zu arbeiten. Such die eine reiche Frau und arbeite im Haushalt.

0

Leben ist immer Arbeit, von der Geburtsarbeit bis zur Sterbearbeit

 

und die tägliche Arbeit kann einem das Leben bedeuten, wenn man sich die passende Arbeit gesucht und sie gefunden hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

8 Stunden reichen, aber am wochenende und im Urlaub das Geld auf den Kopf hauen^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zweiteres selbstverständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

det franzosen tuhn arbeiten um zu leben, se sahrn so wat wie «laissez faire» so wat wie «lass langsam jehen» oder «imma mitte ruhe un de hoffmanstropfen» ;) se sitzen abends scheen jemütlich beisammen un tuhn essen un trinken un erzählen oda botscha spielen.

-

und det deutschen leben für um zu arbeiten, se merken jarnüscht, wie dat leben ma so eben an se vorbeiziehen tuht. un ehe se sich verkiekt ham, stehn se schonn mit eenem been im jrab :(

ick finde, det franzosen machen et richtisch :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
roma2701 30.03.2011, 17:24

ick finde det antwort richtisch jut! :-)

0

Was möchtest Du wissen?