Leben mit sozialer Phobie

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Bei mir hat die "Heilung" übrigends erst begonnen, nachdem ich die Therapien abgebrochen habe. Alle Therapeuten erzählten mir nur von postiv Denken und schlechte Gedanken verdrängen und sich selbst belohnen etc. Friede, Freude, Eierkuchen und Antidepressiva sozusagen.

Iglu1983 19.08.2011, 22:25

Ja ich habe auch nie was von Therapeuten, Psychopharmaka gehalten. Wollte es aber doch mal versuchen. Meine Therapeutin hat mir empfohlen eine "Nische" zu suchen. Sie meinte damit einen schlechtbezahlten Helferjob ohne Verantwortung und Druck und großen Menschenkontakt. Hmmm ich bin damit aber gar nicht einverstanden. Und nun habe ich eine Ausbildung zur Köchin begonnen, die mir eigentlich ganz gut gefällt. Zur Zeit nehme ich auch noch ein Antidepressivum mit dem ich aber irgendwie nicht so gut zurecht komme und deswegen gerne absetzen möchte. Ich weiß auch nicht was ich von den ganzen Psychotherapien halten soll, am Ende muss man sich sowieso selbst helfen. Danke für Deine Antwort!

1
adfueralles 19.08.2011, 23:56
@Iglu1983

Ich empfehle da mal Literatur von Erich Fromm. "Vom haben zum sein" besonders.

Thematisiert den Trend von der zwanghaften Suche nach dem Glück durch erzwungene Positivität, Konsum und der anhäufung von Besitz.

Mein Lieblingszitat:

"Ein Mensch jedoch, der nicht völlig entfremdet ist, der noch immer empfindsam geblieben ist und noch fühlen kann, der noch nicht den Sinn für Würde verloren hat, der noch nicht käuflich ist, der am Leiden anderer selbst noch zu leiden vermag, der noch nicht vollständi in der der Existenzweise des Habens lebt, kurzum jemand, der noch Person geblieben und nicht zum Ding geworden ist, ein solche Mensch kann nicht anders, als sich in der heutigen Gesellschaft einsam, ohnmächtig und isoliert zu erleben. Er kommt nicht umhin, sich selbst und seine Überzeugungen - ja sogar sene geistige Gesundheit - in Frage zu stellen. Er kann gar nicht anders als leoden, obwohl er sich auch freuen kann und klar zu sehen vermag - beides Fähigkeiten, die seinen normalen Zeitgenosen abhanden gekommen sind. Es geschieht nicht selten, dass ein solcher Mensch auch an einer Neurose leidet. Diese entsteht dadurch, dass er als gesunder (sane) Mensch in einer kranken (insane) Gesellschaft lebt. Bei der Neurose im herkömmlichen Sinne versucht dagegen ein kranker (sick) Mensch sich an eine kranke (sick) Gesellschaft anzupassen. Im Verlauf seiner Analyse erlangt er große Unabhängigkeit und Produktivität un seine neurotischen Symptome lösen sich von selbst auf. Letztendlich weisen alle Formen von Neurosen darauf hin, dass das Problem zu leben nicht richtig gelöst wurde"

0
shemisbehave27 28.06.2014, 00:00

kenn ich -.- es ist immer wieder traurig zu sehen dass diese ja ach so darauf spezialsierten menschen (psychiater, therapeuten etc) so wenig einfühlsvermögen aufbringen. dabei ist die sozialphobie etwas sehr schreckliches, und durchaus ernst zu nehmen, aber es kann keiner was dafür das manche menschen empfindlicher sind als andere. ich hatte einwenig erleichterung als ich endlich den richtigen freundeskreis (an ähnlichen problem leidende) für mich gefunden hatte, was allerdings nicht jedem von uns vergönnt ist und dabei ist empathie auch ein grundbaustein wenn man solchen menschen wie uns helfen möchte... so viel dazu.

1

Da ich in der Vergangenheit ähnliche Probleme hatte kann ich deine Denkweise nachvollziehen. Aber es bringt nichts. Es kommt immer auf den Betrieb an. Klar wäre jetzt Dienstleistung direkt am Kunden ein größeres Problem als z.B. ab und zu als Bürokaufmann/frau mit jmd zu telefonieren.

Ich habe mich irgendwann am Riemen gerissen und sehr viele Probearbeitstage und Praktika in verschiedenen Unternehmen gemacht. Heute arbeite ich in einer Werkstatt mit realtiv wenig Kundenkontakt.

Hab auch schon ne längere Zeit im Einzelhandel gearbeitet, was mir anfangs auch sehr schwer fiel. Allerdings gewöhnt man sich dran, sieht dann quasi den Laden als seine "Festung" und fertigt die Kunden genau so ab wie die Waren. Mit netten Kollegen ist eigentlich alles sehr viel einfacher.

Frag einfach, falls do was spezielles wissen möchtest. Natürlich sind die Probleme bei jedem anders. Aber so Erfahrungen von anderen haben mir auch manchmal ein wenig geholfen.

Das möchte ich gar keinem Arbeitgeber zumuten. Du solltest zuvor an Dir arbeiten...bzw. versuche zuerst mal ein Praktikum zu machen dann kannst du Dir in etwa vorstellen ob es überhaupt möglich ist...wenn das Zeitgleich mit einer Therapie laufen könnte wäre das am besten...

eine soziale Phobie kann ein Therapeut innerhalb 5 Wochen heilen

seirios 19.08.2011, 21:45

löl nee is klar. Schön, dass du alle Phobiker so über einen Kamm scherst.

1
Iglu1983 19.08.2011, 21:52

Aha interessant. Hat bei mir aber nicht geklappt. Ich habe dieses Problem schon sehr lange und sie sagten zu mir es sei chronisch

1
newcomer 19.08.2011, 21:54
@Iglu1983

wurde bei dir eine Agressionstherapie angewandt sprich erst mit Therapeut dann in immer länger dauernden Zeitspanne alleine in einer Menschenmenge ?

0
CreativeMind13 22.02.2014, 12:37

Eine soziale Phobie ist im allerschlimmsten Fall nicht heilbar. Und je länger man eine soziale Phobie hat, desto schwieriger ist es bzw. länger dauert es sie zu heilen. Also jetzt tu bitte nicht so, als ob du dich damit auskennen würdest, wenn du eigentlich keine Ahnung hast.

1

Einen, bei dem man gezwungen ist, unter Menschen zu gehen. Der Phobie nachzugeben ist nämlich der völlig falsche Weg. Zusätzlich natürlich Therapie.

Iglu1983 19.08.2011, 22:41

Das habe ich sehr oft versucht, bin damit aber immer auf die Nase gefallen. Leider. Erstens haben die meisten Arbeitgeber keine Geduld zu warten bis man ein bißchen sicherer geworden ist und zweitens bleibt man oft ziemlich erfolglos in seinem Beruf, weil es einfach nicht die Stärke von einem ist und das frustriert und drittens kann man seine Persönlichkeit nicht komplett ändern, wer das glaubt ist ein Narr und dazu wird man nicht glücklich in einem Beruf mit viel Menschen-kontakt, wenn man eigentlich eher ein in sich gekehrter, ruhiger, zurückhaltender Mensch ist, der sich lieber gerne mal zurückzieht als immer im Mittelpunkt zu stehen. Zumindest ist das meine Erfahrung. Nur ganz ohne Überwindung geht es in keinem Beruf für einen Sozialphobiker, denn man wird überall mit dem Problem konfrontiert, aber man muss ja nicht gerade dann Lehrer werden oder Ver-sicherungsvertreter im Außendienst oder so, wo man sehr viel reden muss. Soviel dazu. LG Iglu!

1
seirios 20.08.2011, 20:19
@Iglu1983

Ich sag ja nicht, dass jemand, der grade seine Diagnose gekriegt hat, sofort als Animateur auf Mallorca arbeiten soll. Ich meine nur, dass es der falsche Weg ist, den Beruf bewusst so zu wählen, dass die Phobie möglichst wenig in die Quere kommt. Dann sitzt man nämlich am Ende die ganze Zeit im Homeoffice, schickt seine Ergebnisse per Email an den Arbeitgeber und braucht überhaupt gar nicht mehr rausgehen.

0
Lahiera 26.03.2013, 11:56

Was seirios hier anspricht ist Konfrontationstherapie- funktioniert allerdings nicht bei jedem. Zunächst müsste man herausfinden,wann, wie oft und wie man auf diverse Situationen reagiert.Rührt die soziale Phobie z.B. von traumatischen Ereignissen, wäre eine sofortige Konfrontationstherapie nicht angebracht. Es bringt den Betroffenen überhaupt nichts, ihn ins kalte Wasser zu schmeissen. Hier muss mit der sogenannten Traumaverarbeitung begonnen werden.

0

Ist das jetzt rein theoretisch oder brauchst Du einen Rat ? Wenn Du einen Rat brauchst, soll es eine Umschulg sein oder Studium ? ..... Was würdet ihr sagen, welchen Beruf ..... hört sich nach Meinungsumfrage an.


Zu Deinerv evtl. Frage gäbe es viele Antworten.

Sich in Therapie begeben, um dann mit Besserung den Beruf ausüben, den man gerne möchte.

Schneider, Schreibservice im Homeoffice, Gärtner, Tierpfleger

Ich eürde Bürokaufmann nehmen

Lehrer. Die haben fast alle die gleichen Probleme.

Suche nach wertvollen Artefakten in der Wüste und verscherbel sie über das Internet.

Was möchtest Du wissen?