leben mit drogenabhängigen partner

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

liebe chrissi,

das leben mit einem drogenabhängigen Partner ist sehr hart. leider wirst du die jenige sein müssen die stärke beweisst, denn er muss sein Problem von allein erkennen und bekämpfen.

rate ihm einen entzug zu machen und wenn er das nicht will ist es das beste wenn du gehst, denn solche radikalen Entscheidungen sind oft das einzige das süchtige zu einem entschluss bringen kann sich zu ändern.

du kannst ihm leider nicht anders helfen, schau das es dir gut geht und du nicht in diesen sumpf reingezogen wird.

alles gute, polly

Um welche Drogen geht es? Letztendlich kannst du nur versuchen, Um von Gegenteil zu überzeugen. Es erkennen und dann handeln muss er selbst. Unterstütze ihn, solange du kannst und willst, aber achte darauf, dass du dich selbst nicht kaputt machst. Denn wenn man sich nur um den Partner sorgt und kümmert, verliert man sich selbst nur allzu schnell aus den Augen, da spreche ich aus Erfahrung!!

was für drogen sind das denn? versuch was mit ihm zu unternehmen und ihn davon abzulenken wenn du jetzt schluss machst wird es wahrscheinlich nur schlimmer und du hast die chance ihn da rauszuholen red ganz offen mit ihm das es dich stört vlt auch psychisch fertig macht wenn er das begreift schafft er es vielleicht so wenn nicht könnt ihr ja professionelle hilfe zuziehen

Shutter Island Lösung? Wer kennt die Lösung?

Ich habe mir heute nun schon zum 2ten mal den Film Shutter Island angeschaut. Ich weiß bloß noch nicht genau, ob das Ende wirklich so ist wie ich es mir denke. Ich erzähle kurz wie ich es mir vorstelle.

DiCaprio war ein Irrer.

Und ich bin auch davon überzeugt dass der Direktor der Anstalt und alle Ärzte und Psychologen ihm helfen wollen. Viele werden sagen dass er nie ein Irrer war sondern nur angelockt wurde und denkt er sei verrückt.

DiCaprio hat seine Frau erschossen, denkt aber sie sei bei einem Feuer an Rauch erstickt. Als er aber wieder träumt wie seine frau in ihrem appartement steht, fließt ihr blut aus dem bauch wie am ende auch. Seine frau ist also nicht bei einem feuer gestorben. In den letzten minuten des films erkennt er dass er seine Frau erschossen hat uns scheint "geheilt" zu sein. Jedoch wird er rückfällig da er seinen" partner" frägt wie sie wieder von der insel kommen. Darauf hin schüttelt sein "Partner" den kopf und gibt damit dem direktor das zeichen dass DiCaprio rückfällig geworden ist.

Letzter Satz: Es ist schlimmer als monster zu leben, als als held zu sterben.

Meine Frage ist nun wie ihr das ende seht und ob einer das richtige Ende kennt.

Gruss Domee

...zur Frage

Braucht man unbedingt einen Partner im Leben um glücklich zu sein?

Ist es nicht möglich Single zu bleiben aber trotzdem glücklich? Muss man unbedingt einen Partner haben, heiraten und Kinder bekommen um glücklich sein zu können?

...zur Frage

Welche der 3 Süchte ist die schlimmste?

Ich bin nun 21 Jahre alt, trinke schon seid ich 15 oder 16 bin regelmäßig alkohol. Eine Zeit lang so ums 19 Lebensjahr hab ich etwa über den Zeitraum eines Jahres täglich Alkohol zu mir genommen. Da ist es so ein auf und ab, manchmal hab ich überhaupt kein bock drauf und dann gehts wieder ein wochenende so richtig vollgas und so weiter... So richtig mit dem rauchen angefangen hab ich erst so vor 1,5 jahren. 1 packung am tag wenns hoch kommt. kiffen tu ich erst so seid einem halben Jahr regelmäßig. hatte auch mal etwa 1 monat wo ich fast jeden tag gekifft habe. Zwischendurch dann aber wegen Geldnot auch mal sehr unregelmäßig und mal die ein oder andere Woche überhaupt nicht. Nun denn, ich will schon so lange gerne aufhören mit alle dem, mein freundeskreis macht es mir aber unglaublich schwer. (die einen mit der substanz und die anderen mit der anderen) ... Eigentlich kann ich mir relativ gut vorstellen eine Zeit lang kein Alkohol mehr zu trinken, mit dem rauchen aufhören sollte auch drin sein. Aber beim Kiffen ( meine Lieblingsdisziplin seid dem ersten Joint) hab ich so meine Bedenken. Ich weiß nicht wie ich da dauerhaft entsagen kann. High sein ist ein soviel besseres Gefühl als besoffen sein.

Wenn ihr euch meine Geschichte so durchlest, haltet ihr mich für drogenabhängig in gewisser Hinsicht? Was meint ihr wie lange ich durchhalten kann?

...zur Frage

Verliert man all sein Sperma wenn man ejakuliert?

Hallo alle zusammen,

ich habe mich vor einer Weile dazu entschieden mit Masturbieren und vor allem Pornos aufzuhören. Das Einhalten des Samens verspricht einige Vorteile (darunter auch erhöhte Testosteronkonzentration im Blut) und ich fühle mich auch deutliches energetischer, besser gelaunt und Selbstbewusster seitdem ich meinen Konsum drastisch reduziert habe (früher jeden Tag abgespritzt, mittlerweile nur noch 1 mal die Woche, was immerhin 1/7 von früher ist). Die Effekte blieben natürlich auch bei den Mädels nicht unbemerkt:) Hauptsächlich geht es mir allerdings darum mit den Pornos aufzuhören, ganz einfach weil ich überzeugt bin dass es nicht gesund für's Gehirn ist und ich gemerkt habe wie süchtig ich eigentlich danach bin. (Was meine Rückfälle mir immer wieder bestätigen). Damit aufzuhören ist echt sehr schwer, aber ich werde es so lange versuchen bis ich es schaffe.

Nun bin ich gestern allerdings nach einer Woche wieder rückfällig geworden und habe masturbiert. Meine Frage is nun ob ich nun einen großen Teil meiner wertvollsten Flüssigkeit verloren habe oder man nach so langer Zeit der Abstinenz noch so einiges übrig hat. Die Frage ist übrigens ernst gemeint.

Danke und einen angenehmen Samstag euch allen :-)

...zur Frage

Kann man ein Kind aus der Wohnung nehmen lassen, wenn der Stiefvater drogensüchtig ist?

Vielleicht kann uns wer weiterhelfen bzw. einen Tipp geben.

Mein Partner ist vor 3/4 Jahr zu mir gezogen. Seither ist seine 8jährige Tochter regelmäßig alle 14 Tage übers Wochenende bei uns. Wenn die Kleine wieder zurück muss, ist das echt immer eine Katastrophe. Sie hat eine intensive und innige Beziehung zu ihrem Papa.

Es ist nicht nur die Kleine, die mir dann sehr leid tut. Mein Partner ist in dieser Zeit dann auch immer sehr niedergeschlagen. Der Grund dafür ist aber nicht nur das Zurückbringen der Tochter. Ein zusätzliches Problem bildet der Partner seiner Exfreundin.

Dieser ist drogenabhängig. Mein Partner hat seine Tochter schon einmal aus deren Wohnung geholt, als die Mutter arbeiten war und seine Tochter alleine mit diesem konsumierenden Freund war. Es war Zufall, dass mein Freund dort war, weil er etwas abgeben musste. Er fand seine Tochter in einem recht desolatem Zustand vor (mittags um 14:00 Uhr noch im Bett, verlangsamt in der Reaktion und abwesend wirkend)

Aus Sorge, dass sie irgend etwas abbekommen hat, was der kleine Körper nicht abkriegen soll, sind wir mit ihr ins Krankenhaus zur Abklärung gefahren.

Zum Glück ohne Befund.

Es gab einen riesigen Krach zwischen meinem Freund und seiner Exfreundin, die sich erschrocken zeigte und versprach, sich darum zu kümmern.

Wenige Tage später erfuhren wir das ihr Freund sich einer Entzugsbehandlung unterzogen habe.

Als dieser wieder zu Hause war, hat er nach zwei oder drei Tagen bereits wieder mit dem Konsum angefangen. Die Tochter berichtete, dass der "Stiefvater" wieder trinkt und Pfeife raucht. Wir wissen dass er wieder massiv trinkt und kifft (und auch andere Substanzen zu sich nimmt!) Mein Freund macht sich (meiner Meinung nach zurecht) große Sorgen.

Die Tatsache, dass seine Kleine in der Obhut dieses Drogenabhängigen ist, macht ihn fertig.

Die Exfreundin sagte damals, dass ihr Freund nur diese eine Chance erhält und sie sich von ihm trennen würde, wenn er nochmal rückfällig würde - zum Schutz ihrer Kinder (sie hat insgesamt zwei Kinder).

Leider hat sie ihre Vorsätze über Bord geworfen, denn wir haben gesehen wie sie auf einer öffentlichen Veranstaltung den Konsum ihres Partners duldete. Wir hegen den Verdacht, dass sie gelegentlich mit konsumiert (hier will ich aber vorsichtig sein. Es ist ja nicht bewiesen)

Mein Freund befürchtet, dass er vom Jugendamt keine großartige Unterstützung erfährt.

Er will aber trotzdem ein Gespräch mit denen anstreben.

Er will seiner Tochter nicht die Mutter nehmen, sie aber definitiv von diesem Typen wegholen.

Mein Freund und seine Exfreundin haben gemeinsames Sorgerecht.

Wer kennt sich aus?

Wie kann man die Tochter schützen?

Was kann er vom Jugendamt erwarten?

Wie kann ich in meiner Rolle als "Stiefmutter" (so nennt mich die Kleine) unterstützen? Bin mit der Sache etwas überfordert, jedoch bereit mich voll für eine für die Tochter förderliche Regelung einzusetzen.

Danke vorab!

Schnullebacke

...zur Frage

Streit vor Hochzeit schlechtes Zeichen?

Hallöchen :-) Mein Partner und ich sind seit knapp 2 Jahren zusammen und seit einen halben Jahr verlobt. Nun bin ich ungeplant schwanger geworden. Ob wir das Baby behalten, stand gar nicht zur Diskussion, trotz dass ich 2 Wochen vorher arbeitslos wurde. Wir entschieden uns, noch vor der Geburt zu heiraten, also im Herbst. Nun ist es so, dass wir ziemlich viel wegen kleinen Sachen streiten. Dass ich öfter launisch bin, auf Grund der Schwangerschaft (Hormone) seh ich ein. Ich hab ihn schon gefragt, ob er evtl angespannt ist, da er schon mal verheiratet war (dreiviertel Jahr). Er meinte, es sei nicht an dem. Dennoch mach ich mir nun einen Kopf wo das alles hinführt und ob die nicht ein schlechtes Zeichen ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?