Leben als Christ oder Atheist?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Christ 75%
gar nichts 25%
Muslim 0%
jüdisch 0%
Atheist 0%

15 Antworten

Christ

Hallo

Es ist schön, dass du dich mit so wichtigen Fragen beschäftigst. Mir zeigt das, dass Jesus gerade jetzt an die Tür deines Herzens anklopft und sich sanft und liebevoll Zugang erbittet. 

Das Wort Christ kommt von Christus. Ein Christ ist jemand, der zu Christus gehört. Der Christus in sein Leben aufgenommen hat als Herr und als Retter, der eine Beziehung zu Jesus hat.

Es genügt nicht, um Bibel und Gebetbücher im Schrank zu haben oder Religionsunterricht zu bekommen oder zur Kirche zu gehen. das alles ist gut, aber es macht dich nicht zu einem Christen.

Du hast ja zwei Bibeln. Schlag sie auf. Lies einmal Johannes 1, 12 und Johannes 3, 15-16. Und Johannes 14, 6. Und Johannes 10. Da sagt Jesus, dass er die Tür ist. Durch eine Tür muss man durchgehen (symbolisch ausgedrückt). Er sagt auch, dass er das Licht ist. Wenn man im Dunkeln ein Licht hat, kann man darauf schauen und es führt einem durch 'das Leben', sag ich jetzt mal. Du kannst auch noch Offenbarung 3, 20 lesen.

Kurz zusammengefasst: ein Christ LEBT MIT Jesus Christus. Und Jesus will auch Gemeinschaft mit dir. 

PS: du wolltest ja auch noch wissen, WARUM jemand Christ ist.

Bei mir war es so, wie bei dir. Ich glaubte auch, dass Gott besteht, aber erspielte doch nicht wirklich eine Rolle in meinem Leben.

Und doch fehlte mir was. Ich hatte so einen Lebenshunger, aber nichts konnte diesen Hunger befriedigen. 

Um eine lange Geschichte kurz zu machen: eines Tages hat Gott zu mir geredet. Also nicht dass ich Stimmen gehört hätte, aber in meinem Herzen und im Verstand wusste ich ganz genau: jetzt redet Gott! Wie? Er hat mir gezeigt, wie er mich sieht. Ich spürte, das ist Liebe, aber was er mir gezeigt hat, war nicht schön. Eine Sache nach der anderen hat er mir vor Augen gehalten, die ich irgendwann mal getan hatte. Man nennt so etwas Sündenerkenntnis. Ich war erschüttert und ich wusste ja, es ist wahr. Da habe ich gelogen, dort habe ich das gemacht und dort jenes. Und mit all diesen Dingen KANN ich niemals zu Gott kommen. Es trennt mich von ihm. Er könnte mich, wenn ich jetzt sterben würde, gar nicht in den Himmel aufnehmen. Ich verstand das; Das war ganz klar. Und ich wusste, es ist richtig.

Es hat Monate gedauert, bis ich dann endlich verstanden habe, dass ich gerade deshalb Jesus brauche. Weil er meine Schuld auf sich genommen hat, und für mich am Kreuz gestorben ist, darf ich alle meine Sünden bei ihm abgelegen und dann sind sie vergeben. Ich bin durch die Tür durchgegangen, die Jesus heisst. Ich habe Jesus Christus als Retter und Herrn in mein Leben aufgenommen. Ich habe sein Klopfen Gott sei Dank gehört und darauf reagiert. 

Darum also wurde ich Christ.

1
Christ

du kannst dich  Christ zu  mindest Gläubige nennen und es ist auch völlig Ok wenn man glaubt und seine Meinung vertritt . ich persönlich bin nicht sehr gläubig aber jeder soll und darf dazu seine eigene Meinung haben. die Taufe usw sind im Grunde auch nur von Menschen erfundene Rituale. ich glaube nicht an einen bestimmten Gott. Wenn es einen Gott gibt dann keinen einer bestimmten Religion. 

Hallo,

wer sich "gläubig" nennen kann (hat dies irgendeine Bedeutung ?) weiß ich nicht, da der Bezug benannt werden müßte.
Wer Christ ist, das ist eindeutig, da Jesus (der ist für diese Aussage allein zuständig, wer sonst ?) dazu mehrfach Aussagen gemacht hat.
z.Bsp.
"Wer den Willen meines Vaters (Gott) tut der gehört zu mir" (umschrieben mit "der ist mir Mutter, Bruder und Schwester")
oder etwa
"Wer mein Jünger (mir zugehörig) sein will folge mir nach" (befolge meine Botschaft)

Genau dies ist das Kriterium für einen Christen. Also nicht "Frömmigkeit" oder "Glauben" oder irgendwelche Zugehörigkeit zu christl. Konfessionen oder sonstige Lippenbekenntnisse, sondern die Befolgung des "einen Gebotes" der (höheren) Gerechtigkeit und Liebe. Sonst nichts. Alles andere kann hilfreich sein, ist aber nicht entscheidend.

Gruß Viktor

Das Thema ist zwar schon alt, aber vielleicht stoßen (wie gerade eben ich) noch andere Nutzer drauf, darum wollte ich hier noch meine Ansicht da lassen ...

Wenn wir ganz genau hin gucken, ist der GLAUBE doch nichts, was man vor sich her tragen kann wie einen Schuhkarton. Er ist nicht messbar. Selbst der frommste Pfarrer zweifelt mal, und auch Atheisten haben mal "besondere" (göttliche? spiritiuelle? egal wie man es nennt!) Momente im Leben. Letztendlich weiß keiner die Wahrheit über die Existenz (oder eben auch Nichtexistenz) von Gott. Wir alle GLAUBEN eben nur irgendetwas, manche hoffen, dass da jemand ist, der uns beschützt, andere können sich das nicht so recht vorstellen. Und darum suchen wir ja auch alle auf so verschiedenen Wegen nach der Wahrheit. Aber letztlich - und das finde ich einen wichtigen Gedanken! - wünschen wir uns ALLE (egal welchen Glaubens oder Nichtglaubens) Liebe, Geborgenheit und Hoffnung. Darum denke ich persönlich auch, dass man Menschen nicht einfach in "Gläubige" und "Ungläubige" einteilen (oder gar anhand dieser Einteilung über sie richten) sollte, weil das, wonach unser Herz sich sehnt, ist doch überall dasselbe.

gläubig bist du auf jeden Fall. Das bedeutet ja nur, dass man an Gott glaubt und dafür muss man nichts anderes als glauben :) Christ bist du rein theoretisch nicht aber wenn dir das wichtig ist kannst du dich ja immer noch taufen lassen. Ich persönlich finde man kann sein was man will auch ohne Taufe etc. Ich sage z.B. immer ich bin gläubig aber nicht religiös. Dadurch ecke ich zwar oft irgendwo an aber ich fühle mich so wohl :)

LG

Christ

Ich denke wenn man nicht zu Kirche oder sonst wo geht, aber an Gott glaubt dann ist man aufjedenfall gläubig, aber ob du jetzt eine Chrsitin bist, weiß ich nicht so genau. Also ich geh seit meiner Geburt zur Kirche und wurde bereits getauft. Aber ich weiß nicht wer sowas überhaupt beurteilen kann. hmmmm....

Christ

Wenn Du Jesus Christus liebst und seine Gebote so gut wie möglich lebst,

dann ist man wirklich Christ, es ist sehr schwierig den Versuchungen zu widerstehen, aber Gott ist ein verzeihender und kein strafender Gott, jeder muß seinen Weg gehen und wer Gott wirklich sucht wird Ihn auch finden.

Ich kenne Einige, die sich zwar Christ nennen, aber nie in die Kirche gehen und auch nicht christlich leben. Und Einige, die christlicher sind als Christen. 

Wenn du gläubig bist und auch danach lebst, bist du halt Christ ohne Konfession. 

Abgesehen davon kannst du dich ja noch taufen und konfirmieren lassen. Dem steht nichts in Wege. Und die Kirche ist dankbar für jedes zahlende Mitglied. 

gar nichts

Ein Christ ist ein Nachfolger von Jesus Christus. Das bedeutet, dass du dich mit ihm beschäftigst und ihn nachahmen möchtest in deinem Leben. 

Christ

Du stehst vor der Entscheidung, ob du als Christin oder Atheistin leben willst? Bedenke, dass der gottlose Atheismus trostlos endet, wenn das irdische Leben vorbei ist. Als Christin gibst du deiner Seele Hoffnung im Leben und am Ende des irdischen Daseins in der Liebe Gottes leben zu dürfen. Gib deinem Leben einen Sinn!

Gott segne dich!

 

religion ist eine seeleneinstellung und hat nicht mit taufen zu tun

gar nichts

Man kann 'Theist' sein und gleichzeitig keiner Religion angehören...

So auch Du...

Im Grunde solltest Du diese Frage weniger mit Kopf und Hirn, denn mit Herz, Empfindung, innere Schau abklären...

Gruß Fantho

Christ

Du bist ein Kind Gottes , wie jeder andere Mensch. Im Herzen eines jeden Menschen ist auch ein göttlicher Geist. Befolge so gut wie möglich fogende goldene Regel.

Das was ich nicht möchte, das man mir tut, das tue ich auch niemandem anderen. Und das was ich möchte, das man mir tut, das tue ich jedem anderen, soweit ich es vermag.

Das ist die Grundaussage einer jeden Religion. Wenn du versuchst, diese Regel so gut wie möglich einzuhalten, dann hat dein Schöpfer mit dir die grösste Freude. Dann bist du auch eine wahre Christin.

Ich glaube an Gott, und versuche so gut wie möglich nach dieser goldenen Regel zu leben.

Du darfst dich Christin nennen, so lange du das Bedürfnis verspürst der Kirche Geld in den Rachen zu werfen.

Das hat doch lange nichts damit zu tun ..

0

Wenn du daran glaubst, bist du Christ. Man muss nicht einer Kirche angehoeren um an etwas zu glauben.

Was möchtest Du wissen?