Leasingfahrzeug als Erstwagen ratsam wenn Vater Mitarbeiterrabatt bekommt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Leasing schon als Privater die Finger davon lassen als Frischling und Anfänger erst recht der Wagen kommt dir dann das doppelte oder das dreifach an Neupreis zu stehen da ist nichts mit Rabatt nur bei Neukauf bekommen Mitarbeiter ein Nachlass . 

Aber nie bei Leasing wagen den der Hersteller will verkaufen und nicht an so was seine Zeit verschwenden das machen nur Autohäuser . 

Und mit deiner sehr geringen Fahrpraxis wird das Auto sehr teuer werden . 2 Jahre ist nichts ab 5-10 kann man von Praxis reden . Oder min ab  50,000 KM im Jahr . 

Es muss noch nicht mal deine Schuld sein rundherum vermarkt geht an der Uni ganz schnell bei Neufahrzeugen  da wird auf so was keine Rücksicht genommen eher mit Absicht .

Da kann man besser eine alte Schleuder für die Zeit haben und nachher verschrotten als den Neuwagen in die Presse zu schicken .

Und der Wertverlust musst Du ja auch noch zahlen zu den Raten und Abschlusskosten die rechen dir das nur schön was aber zu 99% nie eintritt .

Der Haken ist immer an der Stelle, dass man bei der Rückgabe nachzahlen muß, für jeden km, den man mehr gefahren ist und für jeden Kratzer, der gefunden wird, das geht schnell in den 4 stelligen EUR Bereich.

Schließt man einen neuen Leasingvertrag ab, wir es einem oft erlassen und schon sitzt man in der Abo Falle.

Leasing lohnt sich nur für Geschäftsleute, Privatleut ekönnen besser ein auto finanzieren.

Mein Tip, kauf Dir einen guten jungen GEbrauchtwagen.

FargeBoy97 26.01.2016, 23:34

Zunächst vielen Dank für die Antwort!

Also das mit den Kilometern finde ich eigentlich kein Problem, da man beim erstellen des Vertrages ja die Kilometer angibt die man zur Verfügung gestellt haben möchte und demnach auch der monatliche Betrag zu Stande kommt und bei mir persönlich sind das auch nicht sehr hohe Laufleistungen, also da mache ich mir eigentlich keinen Kopf.

Bei den Kratzern kann ich mir das gut vorstellen. Naja so lange ich Schuld bin und nicht aufpasse und Kratzer ins Auto rein mache wird das von der Kaution abgezogen, die man am Anfang zahlt, so viel ich weis aber ist es ein Unfallschaden bzw trage ich nicht die Schuld trägt das Unternehmen die Kosten wurde mir gesagt. Und da ich bisher eigentlich auch ohne Kratzer zu Recht kam, schließe ich das auch mal aus, v.a. kann mir das auch bei einem Gebrauchtwagen passieren und die rauszumachen wäre denke ich nicht billiger als der Abzug von der Kaution(?).

Das mit dem Gebrauchtwagen ist natürlich schon ne feine Sache, v.a. gehört mir der Wagen dann auch. Aber wenn meine monatlichen Kosten beim leasen nicht höher bzw nicht viel höher sind als ein Gebrauchtwagen zu unterhalten dann finde ich das leasen fast besser ehrlich gesagt. V.a. habe ich keine Anschaffungskosten sondern "lediglich" eine Kaution aufzubringen.

Das sind jetzt nur spontane Gedanken, die mir so kommen kann natürlich auch vollkommen falsch sein, ich versuche nur objektiv zu entscheiden was denn besser wäre.

Wie würden Sie das beurteilen?

0
TransalpTom 26.01.2016, 23:42
@FargeBoy97

Mein Arbeitgeber bietet auch "Mitarbeiter-Leasing" zu Sonderkonditionen an, sogar incl. Tanken. Mein Kollege hat das mal gemacht und mußte nach 3 Jahren über 4.500 EUR nachzahlen, jeder Steinschlag, jeder Kratzer, jede Delle, die man ihm auf dem Parkplatz in die Türe gemacht hat wurde da gezählt.

Ich brauch emir nur mein eigenes Auto angucken und die Kratzer und Dellen zählen, die andere mir rein gemacht haben und abgehauen sind.

0
lesterb42 27.01.2016, 11:39
@TransalpTom

Ich teile deine Erfahrungen nicht. Bei den letzten 3 Fahrzeuge die  nach Leasing abgegeben gab es solche Probleme nicht. Ist auch kein Leasing typisches Problem. Kratzer usw. weren beim Verkauf eines neueren Fahrzeugs auch vom Kaufpreis abgezogen.

Bei 13 Jahre alten Hutschen gilt das natürich nicht, kann man aber auch nicht ersthaft vergleichen.

0

Meinst Du mit "Kaution" eine Anzahlung? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Reparaturen usw. da kostenfrei mit drin sind.
Wie auch immer..... Du zahlst pro Jahr 3000 - 3600 EUR für die BENUTZUNG eines Autos. Es gehört Dir ja nicht. Das ist ziemlich kräftig finde ich.
Hinzu kommt die Versicherung, Vollkasko für Dich als "Anfänger" kann kostspielig werden.

Warum strebst Du keinen normalen KAUF an. Wenn Du pro Jahr pro Jahr 3000 - 3600 EUR zahlen kannst, dann spar doch dieses Geld und kauf Dir dann ein Auto welches auch Dir gehört.

lesterb42 27.01.2016, 11:41

Leider falsche Sichtweise. Wenn ich für 20.000 € ein Auto erwerbe, ist dies nach 3 Jahren auch nur noch 10.000 € wert. Den Wertverlust zahlst du in beiden Fällen. Beim gekauften Fahrzeug beim Verkauf, beim Leasing in monatlichen Raten. Was günstiger ist, muss man im Einzelfall sehen.

0

Guten Tag zusammen,

vieles richtig hier beantwortet aber genau so viel falsch! Kein Wunder denn hier fragt ein Starter und die Fragestellung lässt Variationen offen.

Zunächst einmal: Leasing ist nicht gleich Leasing! Wie hier schon geschrieben liegt die krux IMMER in der Endabrechnung, denn gleich ob Restwertvertrag oder KM Vertrag der Zustand und die Marktlage zum Ende des Auslaufes ist enscheidend. Meist zum Nachteil des Leasingnehmers ungleich ob Privat oder Gewerblicher Leasingnehmer. Wenn du es richtig machen willst vergleiche alle Leasingformen und Kreditformen in dem du dir 'Angebote erstellen lässt. Wähle dabei den Restwert immer niedriger wie vorgeschlagen. Für weitere Tipps lies das hier: www.neuwageninsidertipps.de

Für 1 Jahr wäre das gut aber danach Nichtmehr denn mit dem Geld könntest du dir ein eigenes Auto kaufen und unterhalten dann kannst du sagen es ist deins

lesterb42 27.01.2016, 11:42

Und der Wertverlust ?

0

Was möchtest Du wissen?