Lautsprecherkabel vs. Leistung, was wird wirklich übertragen?

2 Antworten

Wenn dein Verstärker 200W effektive Leistugng liefert, dann werden diese 200W durch die Leitung übertragen. in der Leitung fliessen etwa 7A, wenn die Box einen Widerstand von 4 Ohm hat. An der Box liegt dann etwa eine Spannung von fast 29V. Je nach Leitungsquerschnitt geht ein bisschen Leistung über die Leitung verloren. Was du gelesen hast ist entweder falsch geschrieben oder du hast es nicht richtig verstanden.

Okey, mit 29 Volt wusste ich nicht, gut. Wenn ich das in einer Tabelle Einträge, 29v, 7A, dann ergibt das 203 Watt und 3,45 % Spannungsabfall bei 10m wenn ich 2.5mm2 nehme, für den Fall sollte man dann sicherlich 4mm2 nehmen, hat dann nur 2,1% Abfall. Oder wieviel Abfall sollte man maximal haben? Wie macht sich ein Spannungsabfall von 2% bemerkbar? Wird die Musik dann leiser oder dumpfer oder was genau? Hört man soetwas raus?

0
@mad5678

Auf den Leitungen werden danach 7W (bei 2,5qmm) bzw. und gut 4W "verbraten".

Wohl gemerkt, das gilt nur bei der Maximalleistung des Verstärkers von 200W! Bei realer Musik liegt der Hauptteil der nötigen Leistung in den tiefen Tönen. Bei den berechneten Werten der Leitungsverluste dürfte ein Unterschied zwischen 2,5qmm und 4qmm nicht hörbar sein. Aber wenn du oft den Verstärker mit Maximalleistung um die 200W betrteibst, würde ich dir 4qmm empfehlen. Theoretisch werden die höheren Frquenzen durch die Kabeleigenschaften wie Längsinduktivität, Parallelkapazität, Skineffekt mehr gedämpft, das dürfte jedoch niemand mehr hören. Jedoch ist der Leistungsverlust im Realbetrieb bei den tiefen Frequenzen höher, ingesamt also eine ausgleichende Wirkung. Allein schon die Luftfeuchte im Abhörzimmer (0,7 dB Dämpfung bei 8kHz, 50% Luftfeuchte und 15 Grad Celsius und 10 m Abstand von der Schallquelle) wird einen größeren Einfluss auf die Wahrnehmeung der höheren Frequenzen haben als die Leitungseigenschaften. Also: theoretisch sind durch die Leitungseigenschaften die höheren Frequenzen dumpfer, aber unhörbar. Ausgleichend ist jedoch der höhere Leistungsverlust bei tiefen Frequenzen. Man kann sich mit den verschiedenen Annahmen z. B. des Frequenzspektrums der meist gehörten Musik zu Tode rechnen, hören tut dies niemand mehr.

1
@Elementarer

Okey, danke für die ausführliche Antwort! :) Wenn ich also nur Satelliten befeuere (Subwoofer ist aktiv), so dass also die Satelliten nur bis 100 Hz runtermüssen (Trennfrequenz), dann benötigen sie deutlich weniger Leistung? Habe ich dann richtig verstanden oder?

0

Deine Musik ist kein Sinussignal. Die effektive Leistung ist wesentlich geringer.

Dazu kommt, dass im Hifi-Bereich leider viel gelogen wird. Sinusleistungen geben nur noch die wenigsten Anbieter an. Meist ist es irgendeine Impuls-Leistung, PMPO, Musikleistung - alles nicht definierte Begriffe, die jeder auslegt, wie es ihm paßt.

Vielleicht war aber auch der Verlust auf dem Kabel gemeint?

Was möchtest Du wissen?