Lautsprecher für EL84 Single Endet Verstärker

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich muß zugeben: Allzuviel verstehe ich nicht von den technischen Zusammenhängen. Was ich weiß, ist Halbwissen aus den einschlägigen Hifi-Magazinen und dem Analogue Audio Forum. Das "Problem" bei einem Single - Ended - Röhrenverstärker ist nicht allein die geringe Leistung, sondern auch der geringe Dämpfungsfaktor (Erklärung z. B. hier: http://www.fairaudio.de/hifi-lexikon-begriffe/daempfungsfaktor.html ). Röhrenverstärker harmonieren in der Regel besser mit hochohmigen, effektiven Lautsprechern mit gar keiner oder einer einfachen Weiche. In der Tat betreiben sehr viele Röhrenfans ihre Geräte an Breitbändern, die naturgemäß keine Frequenzweiche benötigen, da es keine Aufteilung auf verschiedene Lautsprecherchassis gibt. Öfter ist allerdings eine behutsame Korrektur des Schalldruckfrequenzgangs und eine Linearisierung Impedanz durch Korrekturglieder sinnvoll (ersteres, um die Nachteile des Breitbänders, sehr oft mangelnde Linerität des Schalldrucks über die Frequenz, zu beheben, zweites um den Verstärker von schwankenden Impedanzen zu entlasten). Eine große Bedeutung hat zudem die Einbindung des / der Lautsprecherchassis in das Gehäuse. Sehr häufig werden Hornkonstruktionen verwendet, um den Schall zu bündeln, die Baßwiedergabe zu verstärken und die Lautsprecher "lauter" zu machen. Es gibt in diversen Foren Bauvorschläge für Lautsprecher, die sich für solche Kleinleistungsverstärker eignen. Einfach ein beliebiges Breibandchassis anzuschließen, womöglich noch ohne Gehäuse oder in irgendeiner beliebigen Boxkonstruktion wird nicht zufriedenstellend funktionieren. Auch wird ein "normaler", für den Betrieb an leistungsstärkeren (Transistor-)verstärker mit höherem Dämpfungsfaktor konstruierter Lautsprecher an einem Single - Ended - Verstärker immer schlapp und wenig dynamisch klingen, weil der Dämpfungsfaktor nicht ausreicht, um die wechselnden Lasten zu beherrschen und der Verstärker an den im Vergleich zu "röhrentauglichen" Boxen geringen Impedanzen nicht genügend Strom liefern kann. Also, um es noch einmal zusammenzufassen: Single - Ended Verstärker profitieren von - Lautsprechern mit hohem Wirkungsgrad, - gleichmäßiger, eher hoher ohmscher Impedanz. Der Betrieb eines Single - Ended - Röhrenverstärkers an "normalen" Hifiboxen führt nicht nur zu unzureichender Lautstärke, sonden auch zu Einbußen in der Dynamik und Baßpräzision. Schöne Grüße, Peter

Es wird einfach nur leiser, wenn der Wirkungsgrad (meist mit Kennschalldruck zum Ausdruck gebracht) geringer ist.

Mal angenommen der Kennschalldruck ist bei einem Lautsprecher aus einem Röhrenradio 91 dB, der Kennschalldruck bei dem von mir verlinkten Lautsprecher ist so ca. 86 db. Macht das nun einen so großen Unterschied aus?

0
@Treffi1980

Das hört sich an, als ob Du ungefähr doopelt so weit weg bist vom alten (bei jeweils gleicher Leistung)

1

6 DB leiser ist halb so laut.
Bei gleicher Leistung.

Was möchtest Du wissen?