Laut Grundsteuermessbescheid wird unser Grundbesitz als "gemischtgenutzes Grundstück" bewertet, obwohl wir dort nur wohnen und kein Gewerbe betreiben. Warum?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wie ist denn der Bebauungsplan in eurem Gebiet.

Oft geht es in öffentlichen Dingen um die Möglichkeit und nicht die tatsächliche Nutzung.

Kann ja sein, das es ein Gewerbegebiet ist mit der Genehmigung des wohnen, wenn jetzt heute nur gewohnt wird und in 3 Jahren ein Gewerbe mit dazu genommen wird, dann bekommt das Finanzamt das nicht mit und die Steuer würde nicht richtig berechnet. Man müßte ständig kontrollieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ostseedeern 22.11.2016, 20:52

Ich vermute eher, dass es daran liegt, dass die Nutzung sich geändert hat. Der Vorbesitzer hat hier eine Werkstatt betrieben. Nach dem Kauf wurde das Grundstück geteilt (mit Eintrag im Grundbuch). Der Vorbesitzer betreibt auf seinem Teil weiterhin seine Werkstatt. Auf unserem Teil - seinem ehem. Wohnhaus -  wird von uns "nur gewohnt". Es handelt sich um einen alten Dorfkern mit z. T. kleinteiligen Gewerbe, wie Bäcker, Elektriker etc.. Überwiegend gibt es jedoch nur Wohnbebauung. Für uns wäre es nun aus finanzieller Sicht interessant zu wissen, ob wir die Einstufung als gemischt genutztes Grundstück  "einfach so weiter laufen lassen" oder dem Finanzamt mitteilen, dass sich die Grundstücksnutzung geändert hat. Leider konnte ich hierzu bei Google und Co keine Informationen finden.

0

Was möchtest Du wissen?