Laut einer Frage hier spricht sich eine Splitter-Partei gegen "konstruierte sexuelle Identitäten" aus. Gibt es denn auch Unkonstruierte (bitte mit Beleg)?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus Perspektive der Evolution sind Geschlechtsidentitäten zweitrangig. Erstrangig ist eine stattfindende Fortpflanzung.

Ich persönlich orientiere mich an der allgemein öffentlichen Auffassung: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtsidentit%C3%A4tsst%C3%B6rung 

Geschlechtsidentitätsstörung (GID, englisch: Gender Identity Disorder, GIS wird nur sporadisch verwendet) ist eine psychologische bzw. medizinische Diagnose für Menschen, die sich nicht mit ihrem Zuweisungsgeschlecht (welches Kindern bei Geburt zugewiesen wird) identifizieren können.

Bei uns gibt es eben nicht 60, oder 72, sondern 2 verschiedene Zuweisungen. Selbst bei echten Zwittern gibt es keine weitere, zumindest meines Wissenstands.

Jup. Das Geschlecht ist bei uns eine juristisch-bürokratische Zuweisung im Rahmen des Personenstandsgesetzes. Es wurde in den letzten Jahren liberaler, weil offensichtlich wurde, dass die Realität sich nicht so leicht in klare Schubladen packen lässt.

1

Die Evolution hat keine Sicht und keine Absicht.

Innerhalb der Evolution ist alles gleichwertig, auch das, was sich nicht fortpflanzt.

1

Hi,

also benannte Splitterpartei schreibt auf ihrer Webseite:

"Ehe und Familie statt konstruierter sexueller Identitäten"

Damit ist für sie Heterosexualität normal und alles andere konstruiert, so verstehe ich das jedenfalls.

Sexuelle Identität bezeichnet die auf sexueller Orientierung basierende Identität eines Menschen. Es geht hier also nicht um Geschlechter (wie das andere Antworten sagen), sondern um sexuelle Orientierungen und das Ausleben dieser. Sie sprechen sich für das "klassische" Familienbild aus (Vater, Mutter, Kinder) und gegen andere Lebensformen (z.B. gleichgeschlechtliche Partnerschaften), die sie für unnatürlich halten.

Liebe Grüße

Das Danke dafür, dass du dich echt bemüht hast, nachzuforschen.

Mit Begriffen wie "unnatürlich" habe ich aber eben echt große Probleme.

Oki, ich gebe es zu, Teile in kurzen Hosen oder kurzem Rock und mit tollen Beinen machen mich an. Auch wenn ich selbst öfter mal so herumlaufe.

Ob dann was zwischen den Beinen baumelt - und in welcher Länge -, wenn ich Hose, Rock, Strumpfhose, Slip oder was auch immer runtergezogen habe, spielt für mich persönlich eigentlich keinerlei Rolle. 

Ich selbst bin also nicht mal typisch lesbisch. 

Und ehrlich, ich glaube auch nicht wirklich, dass wir unser Welt mit solchen Schubladen einen Gefallen tun.

Ich bin MENSCH. Ich mag viele andere MENSCHEN. Einige machen mich sexuell an, weil sie mit den für mich passenden Auslösereizen um sich werfen.

Auf Geschlechtsorgane selbst wurde ich wohl nie erfolgreich geprägt.

Du?

Tanja 

1
@Incognito88

Also ich bin auch kein großer Freund des Wortes unnatürlich.

Aber die Partei beruft sich eben leider auf die Bibel, in der an einer Stelle Homosexualität als "widernatürliches Verhalten" bezeichnet wird. So nach dem Motto: Gott hat Mann und Frau geschaffen und die zwei sollen dann bitte auch ein Paar sein, alles andere ist gegen die "natürliche Ordnung".

0

Ah, es war deine Antwort dort, die mich zu meiner Frage hier provoziert hat.

Die "junge asexuelle Frau". 

Ist Sexualität ein Verbrechen?

Auch wenn sie mal nur den Zweck hat, Freude zu bereiten?

Oki, ich definiere mich nicht als "Christin". Aber ich darf ganz offiziell Religionsunterricht geben.


0
@Incognito88

Wer sagt denn, dass Sexualität ein Verbrechen ist?

Ich sehe Sexualität weder als Verbrechen noch als schlecht oder böse an.

Ich verspüre nur einfach keine sexuelle Anziehung zu irgendjemandem. Das ist alles.

Das sagt aber nichts über meine Meinung zu Sexualität aus. Ich kenne einige Asexuelle, die in Beziehungen sind und Sex haben, aus ganz verschiedenen Gründen. Meistens, um ihre Partner glücklich zu machen. Asexuell zu sein heißt nicht, dass man Sex unbedingt sch*** findet, man verspürt einfach keine sexuelle Anziehung. Asexualität ist auch nicht mit Abstinenz zu verwechseln - es ist nicht so, dass ich Sex verurteile und darum auf ihn verzichte, also absichtlich enthaltsam lebe.

Oder um es anders zu sagen: Nur weil ich keinen Appetit auf Kekse habe, heißt das nicht, dass ich andere verurteile, weil sie gerne Kekse essen. Sollen sie es machen. Wenn es sie glücklich macht, ist das doch sehr schön. Oder: Ich mache keine Diät, ich habe nur einfach wirklich keinen Appetit auf Kekse. :)

0
@SunshineLilly

Okay, dann bekommt unser Gesprächsverlauf ne völlig andere Dimension.

Gibt es ne Möglichkeit, irgendwo im Internet oder per Telefon sehr offen zu reden?

0
@Incognito88

Du kannst mir gerne hier auf gf eine Nachricht schreiben, dann können wir privat weiter diskutieren

1
@SunshineLilly

Das ist jetzt so ein Punkt, den ich echt noch nicht blicke:

Wie sende ich hier wem ne Nachricht, sofern es nicht um ne Freundschaftsanfrage oder ein Kompliment geht?

Die antiken Kommunikationsformen dürfte ich peilen. Aber ich lerne gerne dazu.

1
@Incognito88

Geht nur in dem du die Person als Freund hinzufügst. Und nicht den Text in die Anfrage packen.

0

Nun, es gibt immer noch erzkonservative Kräfte, für die ist ausschließlich Sex in einer Ehe "normal" und alles andere sei widernatürlich, wobei der Begriff "konstruiert" lediglich den Begriff "pervers" oder "widernatürlich" schönfärben soll.

Was möchtest Du wissen?