Laufende Betriebskosten oder Kosten des Grundeigentums?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 1 Abstimmungen

Ich habe keine Ahnung 100%
Kosten im Zusammenhang mit dem Grundeigentum 0%
Laufende Betriebskosten 0%

4 Antworten

Vielleicht hilft Dir das hier weiter:

§ 1 Betriebskosten

(1) Betriebskosten sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder Erbbaurecht am Grundstück oder durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen. Sach- und Arbeitsleistungen des Eigentümers oder Erbbauberechtigten dürfen mit dem Betrag angesetzt werden, der für eine gleichwertige Leistung eines Dritten, insbesondere eines Unternehmers, angesetzt werden könnte; die Umsatzsteuer des Dritten darf nicht angesetzt werden.

(2) Zu den Betriebskosten gehören nicht: 1. die Kosten der zur Verwaltung des Gebäudes erforderlichen Arbeitskräfte und Einrichtungen, die Kosten der Aufsicht, der Wert der vom Vermieter persönlich geleisteten Verwaltungsarbeit, die Kosten für die gesetzlichen oder freiwilligen Prüfungen des Jahresabschlusses und die Kosten für die Geschäftsführung (Verwaltungskosten), 2. die Kosten, die während der Nutzungsdauer zur Erhaltung des bestimmungsmäßigen Gebrauchs aufgewendet werden müssen, um die durch Abnutzung, Alterung und Witterungseinwirkung entstehenden baulichen oder sonstigen Mängel ordnungsgemäß zu beseitigen (Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten).

Was zu den Betriebskosten gehört kannst Du hier nachlesen:

http://dejure.org/gesetze/BetrKV/2.html

Also im Testament steht: "... Die laufenden Betriebskosten des Objekts (Beheizung, Beleuchtung, Müllabfuhr, Be- und Entwässerung) gehen zu Lasten der Berechtigten, während die mit dem Grundeigentum als solches verbundenen Kosten (Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Straßenreinigung) von ihr nicht zu tragen sind. ..."

Wenn das so im Testament steht ist das gültig. Es handelt sich ja nicht um ein Mietverhältnis.

0
Ich habe keine Ahnung

Das sollte eigentlich im Testament vermerkt sein. Notfalls den Notar anrufen

Wie schon in meiner Frage erläutert, steht im Testament, dass sie sich an laufenden Betriebskosten beteiligen muss, aber nicht an solchen Kosten, die im Zusammenhang mit dem Grundbesitz stehen. Meine Frage ist nun, ob die Wartung der Heizungsanlage zu den laufenden Betriebskosten zählt oder eher wie die Straßenreinigung oder das Fegen des Schornsteins zu den Kosten des Grundeigentums?

0

zu den betriebskosten gehören alle anfallende rechnungen auch grundsteuer oder defekte heizung nur MIETE entfällt l.g.fr

Reparaturen gehören nicht zu den Betriebskosten.

0

Also im Testament steht: "... Die laufenden Betriebskosten des Objekts (Beheizung, Beleuchtung, Müllabfuhr, Be- und Entwässerung) gehen zu Lasten der Berechtigten, während die mit dem Grundeigentum als solches verbundenen Kosten (Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Straßenreinigung) von ihr nicht zu tragen sind. ..."

0

Was möchtest Du wissen?