Laubsauger für normalen Garten notwendig?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hey,

naja, so pauschal lässt sich das nicht beantworten! Wenn jetzt eh schon alle Blätter unten sind, mach dich doch einmal ordentlich mit dem Rechen ans Werk und dann dürfte das Gröbste eh schon erledigt sein. Allerdings kann ich gut nachvollziehen, dass sich der jährliche Laub-Spaß nervt. Im Garten meiner Eltern steht ein relativ großer Nussbaum und was der jedes Jahr an Blättern verliert, ist brutal. Als ich noch zu Hause gewohnt habe, hieß es im Herbst dann immer Nüsse aufklauben und Laub zusammen rechen. ;)

Grundsätzlich sind Laubsauger aber schon ganz praktisch. Und da das Laub spätestens im nächsten Jahr wieder kommt, lohnt sich der Kauf eventuell jetzt schon. Ihr könntet aber auch noch ein wenig abwarten. Vielleicht bietet der ein oder andere Baumarkt die Teile dann günstiger im Abverkauf an. Rein objektiv gesehen, haben Laubsauger ihre Vor- und Nachteile, die es halt abzuwägen gibt. Will man den Lärm? Ist das Gerät zu schwer? etc. Unter http://www.nr-01.de/blog/gartentipps/laubsauger-rentiert-sich-ein-laubsauger/ findest du einen guten Blogbeitrag zu dem Thema. Darin werden ebenfalls die Vor- und Nachteile miteinander verglichen. Vielleicht ganz interessant und hilfreich.

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo marcmei,

ich verbinde das immer mit dem letzten Rasenschnitt und auf den Beeten bleibt das Laub sowieso liegen! Dort wo das Laub sehr hoch liegt, wird es vorher mit einem Laubrechen zusammen gemacht und in einer Ecke als Igelwohnheim aufgeschüttet!

Einen Laubsauger, der auch jegliches nützliche Getier aufsaugt benötigt in der Regel kein Mensch!

MfG

norina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo marcmei,

ob du einen Laubsauger wirklich brauchst, kannst eigentlich nur du entscheiden. Herbstlaub wird mit dem Laubsauger bequem aufgesaugt – das ist besonders in Beeten oder auf Kiesflächen praktisch, wo ein Laubbesen nur mäßige Erfolge erzielt. Außerdem verfügen viele Laubsauger über eine Schredder-Funktion, die das aufgesaugte Herbstlaub in kleine Häcksel zerschneiden. So wird der Platz im Fangsack besser genutzt und das Laub kann gleich auf dem Kompost entsorgt werden.

Du kannst zwischen Benzin-, Elektro- oder Akku-Laubsaugern wählen. Übrigens sind die meisten Geräte auf dem Markt Laubsauger und Laubbläser gleichzeitig. Teilweise ist für den Funktionswechsel ein Umbau nötig. Kombi-Saugbläser, die einfach per Umschalthebel vom Laubsaugen auf Laubblasen umgestellt werden können, versprechen auf den ersten Blick besonderen Komfort. Doch sind diese Saugbläser in der Regel schwerer und behäbiger. Auch haben diese beim Laubblasen weniger Power: Zum einen führt die Umlenkung des Luftstroms im Inneren des Saugbläsers zum Leistungsabfall, im schlechtesten Fall schließt die Umleitungsklappe nicht dicht, sodass sogar Luft entweicht.

Laubsauger die manuell zum Laubbläser umgerüstet werden müssen – was kaum länger als eine Minute dauert – sind den Kombi-Geräten überlegen:
Durch den Umbau werden die Laubbläser erheblich schlanker und leichter!
Die umgerüsteten Laubbläser können meist bequem einhändig geführt
werden, entsprechend fällt es leichter, das Laub in die gewünschte
Richtung zu treiben. Die bessere Handhabbarkeit und Ergonomie der
Geräte wird ergänzt durch gute Leistungswerte: Selbst feuchte
Tannennadeln oder frisches Laub auf Kies werden schnell und gründlich
aufgenommen.

Ob und welche Art Laubsauger du also kaufen sollst, kannst nur du entscheiden. Hier gibt es noch mehr Tipps zum Kauf: http://www.selbst.de/garten-balkon-artikel/rasenpflege-pflanzenpflege/gartentechnik/laubsauger-laubblaeser-161039.html

Das Team von selbst.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bäume und Laub gehören zur Natur, ohne Bäume und ohne Laub wäre der Sauerstoff in dem Umwelt knapp, was da nervt sind die Menschen die mit den Laubsaugern hantieren. Jeder will gesund leben, sich viel bewegen,  möglichst im Fitnessstudio, wenn aber ein wenig Gartenarbeit d.h. Bewegung ansteht, suchen einige sofort nach Lösungen um sich ja wenig anstrengen zu müssen, so etwas geht mir nicht in den Kopf.   

Nimm dir einen gescheiten Grasrechen oder Laubbesen, mache das Laub geräuschlos zusammen und mache einen Komposthaufen. In diesem könnten sogar Igel überleben, und du könntest damit in ca. 2 Jahren düngen. Ich habe mehrere grosse Gärten zu betreuen, zum Glück macht mir  körperliche Arbeit noch richtig Spaß.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht notwendig. Unnötige Geldausgabe und unnötiger Krach. Aber musst Du letztlich selbst entscheiden.

Früher gab es die Dinger auch nicht, und besser und schneller bist Du mit diesen Krachmachern auch nicht. Eine Harke mit Gummizinken ist leicht und sehr effektiv.

Du kannst das Laubharken doch mit Rasenmähen verbinden. Da fängst Du 2 Fliegen mit einer Klappe, sozusagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Dinger kosten (elektrisch) zwar nicht wirklich viel Geld, aber um die Blätter vom Rasen zu entfernen, braucht man so etwas nicht.

Ja, ich habe auch einen und benutze diesen ausschließlich, um Blätter vom Kiesbeet zu entfernen, was mit einer Harke / Rechen fast unmöglich ist.

Grüße, ------>

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese nervtötenden Nützlingszerhäcksler braucht kein Mensch. (Bis auf Leute, die unbedingt ihre Nachbarn ärgern sowie nützliche Insekten und Kleintiere schreddern müssen.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oberflächlich am besten mit einer Harke das Laub entfernen und dann mit einem Rasenmäher mit Auffangssack den Rest einsaugen. Da musst du nicht extra Geld für einen Laubsauger ausgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?