Latinum fürs Medizinstudium im Voraus erforderlich?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Also ich studiere aktuell im 3. Semester. Das schulische Latinum bringt dir da eher wenig. Egal ob du vorher Latein hattest oder nicht - du musst im Studium das Fach "Medizinische Terminologie" belegen. Das hat aber bis auf die Grammatik nichts mit der Schule zutun. So ist das auf jeden Fall an meiner Uni.

Ich würde dir empfehlen: Wenn Latein deinen Schnitt verschlechtert wähle es ab. Beim Studium der Medizin ist es aktuell eh so, dass man erstmal einen Platz kriegen muss und dafür ist der Schnitt in erster Linie das wichtigste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Lateinkenntnisse sind im Medizinstudium nützlich, aber nicht erforderlich. Es gibt für die angehenden Mediziner Terminologie-Kurse, in denen man die Fachvokabeln lernt und die Latein-Basics.


Nach zwei Jahren Schullatein solltest du diese Basics aber schon können:

DIE clavicula = DAS Schlüsselbein (ist klar, Endung a ist weiblich)
DAS os = DER Knochen (os ist neutrum - der Plural lautet dann "ossa")
...

Und die medizinischen Fachvokabeln lernst du in im Lateinunterricht der Schule eh nicht. Da geht es nur um Philosophie, Politik, Dichtung und Krieg. :)

In der Lateinoberstufe lernst du was zu lateinischer Literatur. Das bringt dich im Medizinstudium aber nicht weiter. Da solltest du lieber Latein abwählen und die Fächer fürs Abitur so wählen, dass du den für ein Medizinstudium benötigten 1-er-Schnitt bekommst.

LG und viel Erfolg!
MCX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Erstmal findet während des Studiums ein Pflichtkurs in Medizinischer Terminologie statt, und zweitens haben die römischen Kaiser wenig mit Medizin zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem für das Studium nur dein Notenschnitt entscheidet, wählst du einfach die Fächer, in denen du die besten Noten bekommen könntest. Das und nur das sollte dein Kriterium sein. Ist Latein keines deiner Paradefächer, lege es ab! Du würdest nicht glücklich werden damit! Die Lateinischen Fachbegriffe im Studium später musst du eh neu lernen, da bringt das bissl Latein nicht den entscheidenden Unterschied!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde empfehlen mach es gleich, du sparst dir die Vorlesungen hinterher. Wenn du kein Latinum vorweisen kannst musst du (2 Semester wenn ichs richtig im Kopf hab) noch einen extra Kurs belegen. Den kannst du dir schenken wenn du es jetzt schon hast ;) (UND: Leichter wird Latein später auch nicht...Der behandelte Stoff ist exakt derselbe, nur in kürzerer Zeit gelernt! Ist nicht so dass du nur die Grundlagen lernst)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beamer05
06.02.2016, 22:23

Zumindest für Verhältnisse in D treffen deine Ausführungen in mehreren Punkten etwas daneben ;-)

1. In allen mir bekannten Fällen (ja, das kann irgendwo auch anders sein) muss(te) der Kurs "med. Terminologie" von ALLEN Studierenden belegt werden, egal ob Latein-Vorkenntnisse aus der Schule (oder von anderswo). Übrigens verständlich, da in dem Kurs auch med. relevante Grundlagen des Griechischen vermittelt werden.

2. Der kleine Kurs geht in aller Regel über 1 Semester und selbst das nur mit wenigen Wochenstunden (insgesamt wenige Dutzend), und ist damit bei WEITEM weniger aufwendig als irgendwelches Latein in der Schule. Es ist auch weitaus einfacher, weil irgendwelche grammatikalische "Kinkerlitzchen" nicht benötigt werden.

3. Selbstverständlich ist der "Stoff" mitnichten "exakt derselbe" wie in der Schule. Es werden nur ein paar Grundlagen vermittelt, die u.a. für das Lernen und Verstehen der nomina anatomica sinnvoll / erforderlich sind.

Fazit:

Wer nicht durch Latein seinen Abi-Schnitt verbessern kann, sollte es -zumindest im Hinblick auf ein in D geplantes Medizinstudium eher lassen. Es hilft ihm/ihr nicht.

2

Ich schließe mich Winsev  und schimmelmund an. Du musst so oder so den Schein medizinische Terminologie machen. Wenn Latein dir schwer fällt wähl es ab und versau dir deinen Schnitt nicht damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi,
latein ist bei einem med.studium unabdingbar (wie willst du sonst einen 'nervus ulnaris' diagnostizieren)..

die frage ist, ob der 'numerus clausus' das latein mit einbezieht oder es reicht, im nachhinein zu absolvieren..

also die zugangsvoraussetzung zu prüfen, wäre vorher sinnvoll..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beamer05
06.02.2016, 22:15

Zumindest wenn es um das Studium in D geht ist Latein aus der Schule völlig verzichtbar.

Und auch für das Studium braucht man nicht mehr als die paar Grundlagen des Lateinischen und Griechischen(!) die ohnehin (AUCH wenn bereits Lateinkenntnisse bestehen) im (meist) ersten Semester in der kleinen Veranstaltung "med. Terminologie" vermittelt werden. Diese Veranstaltung umfasst wenige Dutzend Stunden. Wenn man nicht gerade Latein als Lieblingsfach hat, in dem man seine Abi-Note verbessern kann, ist es absolut verzichtbar.

Es bringt einem im Studium keinerlei relevante Vorteile.

2

Zumindest wenn du in D studieren möchtest, ist Latein aus der Schule vollständig verzichtbar!

Vorsicht: Im östlichen Alpenland ist das anders!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Machs vorher. Du hast im Studium auch so schon genug zzu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicher ist es hilfreich Latein zu haben aber sicherlich nicht Notwendig.

An der Uni belegst du den Kurs "Medizinische Terminologie". Dort erlernst du alles Notwendige.
Die meisten medizinischen Fachbegriffe stammen übrigens aus dem Griechischen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?