Latente Schilddrüsenunterfunktion - 25 mg L-Thyroxin

3 Antworten

Hallo, ich habe auch 25 thyroxin von hennig bekommen. Mein wert liegt bei 5,3. eine unterfunktion. Meine ärztin sagt es wäre eine sehr leichte. Eigentlich brauche ich auch keine medikamente nehmen aber sie hat die mir verschrieben damit ich mich bisgen beruhige. Meint ihr denn nicht das mein wert eigentlich hoch ist? Sie meint neee das ist nicht sooo schlimm. Dabei habe ich so eine teockene haut. Haarausfall. Depressionen. Herzrasen. Kalte hande. Sie tut so als ob ich mir das ganze einbilde. Wäre froh wenn mir hier jemand eine antwort gibt der sich damit auskennt

25 ist zu niedrig, ich hoffe, der Arzt hat bei dir mittlerweile höher dosiert. Lies dir mal die Posts von "Schnabelwal" zum Thema Schilddrüse durch.

1

Sry, aber 55 Kilo wiegen wollen und nur 2 Kilo "Übergewicht" haben ist für mich, die ich wie viele andere auch, durch eine Unterfunktion ca. 20 Kilo zugenommen habe, einfach nur Jammern auf hohem Niveau.

Mit 25µg ist auf Dauer eine Gewichtszunahme möglich aufgrund von Unterdosierung. Laß dich nicht von den niedlichen Begriffen wie LATENTE SDUF oder "zur Probe" einlullen, es langt wenn das die Ärzte immerwieder verleitet. sich selber im Weg zu stehen ihre Patienten gesund zu machen.

Eine Frage, wenn du ganz ehrlich bist bist du sensibler geworden in den letzten jahr(en), leidest du unter Stimmungsschwankungen. T3-Mangel ist die häufigste Ursache für Depressionen.

Du bekommst jetzt eine Minimenge = Einstiegsdosierung an T4=Thyroxin aus dem dein Körper dann das stoffwechselaktie T3 macht, dass auch für deine ausgeglichene Stimmung sorgt. Da das ganze Hormonsystem zusammenhängt wie ein Mobilee...muss vorsichtig aufdosiert werden....damit das ganze Hormonsystem nicht völlig aus den Fugen gerät.

So gibt man erst ein klein wenig Thyroxin. damit sich der Korper, das Hormonsystem und die Hypophyse daran gewöhnt. Trotzdem schwingt das dann erstmal leicht bis mittelschwer. So macht es erst Sinn nach 6 Wochen mit ein und derselben Dosierung wieder den TSH zu messen...der MUSS unter 1,2 eingestellt werden. Vorsicht vor viel zu weiten Normbreichen. Seit 2003 weiß man durch großangelegte und sehr genau konzipierte Studien, dass der TSH idealerweise ziemlich exakt bei 1,0 liegen muss. Ich gehe jede Wette ein wenn du deinen TSH anschaust dass der deutlich höher als 1,0 liegt. Von 0,5-1,5 ist er unauffällig wenn man völlig Thyroxinnaiv ist. UNTER THERAPIE solte der TSH niemerh über 1,2 steigen. Bei Hashimoto versucht man unter 1,0 zu bleiben um auch die Autoaggression flach zu halten (2in1-Therapie).

Man strebt eine Dposis von ca 1,5-1,6µg/Kg Körpergewicht an. Du brauchst also ZUNÄCHST eine Zieldosis von 75µg. Erst diese sollte es dir ewrlauben auf dein Normalgewicht zurückzufinden. Wenn du zu lange in Einstoegsdosierungen(25, 50µg) verharrst kannst du sogar noch schwerer werden weil deine "latente" Unterfunktion dadurch noch schlimmer werden könnte. Leider machen sich Hausärzte meist zuwenig Gedanken, sind zu wenig ausgebildet und haben gar Hashimoto komplett auf Lücke gelernt. Man kann heute früh sein wenn der Arzt einem schon Thyroxin anbietet und kein JOD.

Auf jeden Fall ist es schonmal SEHR GUT dass bei dir diese Erkrankung thematisiert wurde. ALLE deine Symptome auch wenn sie so schilddrüsenfern auftreten wie z.B. ein permant umknacksendes Fußgelenk kommen höchstwahrscheinlich von der Schilddrüse und sollten mit suffizienter Einstellung mit Thyroxin LANGSAM wieder verschwinden.

Sollten jetzt neue Symotome bei dir auftreten...das kann auch einfach ein permantes zugeschwollen sein deiner Nebenhöhlen, höhere Infektanfälligkeit, längere Rekonvaleszenz nach ungewöhnlich heftiger grippaler Erkrankung...dann weisst du dass nicht das Thyroxin schuld daran ist sondern nur die zu geringe Dosis. Wer das nicht weiss, der setzt die Therpaie schnell ab und kann z.T. jahrezehntelang leiden an diffusen aber belastenden Beschwerden, deren Ursache die Ärzte (ausserhalb der Schilddrüse) nicht finden können, immer "ohne Befund" diagnostizieren. Schnell ist man dann zum Psychiater überweisen, wo man dann Jahrezehnte nicht mehr rauskommt, einen lebenslangen Stempel aufgedrückt bekommen hat als psychisch Kranker...sodass einem nur bleibt umzuziehen zu neuen Ärzten zu neuen Mitmenschen.

Also TAKE CARE!

Der Hersteller, der die groß0en Zudlassungsstudien finanzieren und bearbeiten mußte empfiehlt Dosissteigerungen von 25-50µg alle 1-2 Wochen.

FALLS dein Arzt wie so viele keine Zeit hat, dich ausführlich über das weitere Prozedere aufzuklären, dir JETZT schon rät nach 2 Wochen 2 Tabletten also 50µg zu nehmen...dir dein vorläufige Zieldosis von 75µg benennt. Dann achte Du darauf, ruf bei diesen Arzt an (gutmöglich dass er zu defensiv, erfolgsvermeidend reagiert) udn hole dir für alle deine Blutwerte IMMER Zweitmeinungen ein.

Kannst die Werte - sollten sie dir nicht völlig selbstverständlich ausgehändigt worden sein - am Monatg von der Sprechstundenhilfe abholen.

Je weiter dein TSH von 1,0 entfernt erhöht ist umso gravierender ist deine Unterfunktion. Hast du frühmorgens udn in der 1. Zyklushälfte dein Blut abgegeben sollten die Werte geschönt-unauffällig erscheinen. Alle Probleme die du körperlich, psychisch, seelisch spürst die in der 2. Zyklushälfte und je näher an der Periode umso stärker auftreten müßten von deiner Schilddrüsenschwäche kommen...je besser du eingestellt bist umso exakter ist auch dein Zyklus und PMS, PCO, Zysten, Myome, Kinderlosigkeit, Fehlgeburten sollten NICHT auftreten (langfristig).

@schnabelwal : ich habe auch eine latente unterfunktion. Mir wurde direkt 50mg verschrieben und ich habe keine zieldosis erhalten. Bin auch etwas verzweifelt ich weiß nicht, ob ich diese Tabletten einnehmen sollte.nach deinem Beitrag würd ich lieber alles lassen :D

0

Was möchtest Du wissen?