Latein Vokabeln lernen, Methoden

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich hatte auch mal ein Jahr lang Latein und wir mussten die Vokabeln immer vom Lateinischen ins Deutsche übersetzen und ich habe es immer so gemacht, dass ich mir zu jeder Vokabel einen Deutschen Satz überlegt und mir so eine Eselsbrücke gebaut habe.

Also zum Beispiel so:

dubitare = Zweifel

dubitare klingt so ähnlich wie Dublin (der Hauptstadt von Irland), woraus man sich den Satz "Ich zweifle daran, ob ich nach Dublin fahren soll" bauen und sich so die Vokabel merken kann.

Ansonsten könntest du die ganzen Vokabeln einmal sprechen und irgendwie aufnehmen und sie dir dann immer wieder anhören.

Ich hoffe, dass vor allem die erste Methode einigermaßen verständlich für dich war und wünsche dir beim Lernen viel Glück ;)

Vielen Dank für den Stern!

0

Hallo newsflip,

du nimmst dir jeweils sechs Vokabeln vor und lernst sie. Dann die nächsten sechs. Wenn du drei Sechser-Pakete durchgenommen hast, mische alle 18 Vokabeln und lerne sie noch mal. Dann fährst du auf dieselbe Weise fort.

Ob du das mit Karteikarten tust oder lieber per Aufnahmeprogramm (was sehr zeitintensiv ist) hängt davon ab, was für ein Lerntyp du bist.

Du musst im Laufe der Zeit auch immer mal wieder Vokabeln, die du bereits gelernt hast, wiederholen. Wenn du einen gewissen Vokabelschatz angehäuft hast, solltest du dir hinten in deinem Lateinbuch das Vokabelregister ansehen. Dort stehen nämlich viele ähnliche Vokabeln, die man leicht verwechseln kann in unmittelbarer Nähe. (z.B. monere, merere, manere, mandare, manare, mandare, munire) Hinter den Vokabeln steht die Nummer der Lektion, so dass du nichts lernen musst, was du noch nicht hattest.

LG Octopamin

Was möchtest Du wissen?