[Latein] Unterschied Dativ und Dativus Auctoribus.

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Zunächst: die Dative sehen immer gleich aus, um welche es sich handelt, erkennt man nur aus dem Textzusammenhang.

Der "dativus auctoris" bezeichnet, wie der Begriff sagt, den Urheber (keinen**** Zweck!!) einer Handlung (was im Deutschen letztendlich zum Subjekt wird). Er taucht eigentlich fast nur beim Gerundivum auf:

Hoc mihi faciendum est (wörtlich übersetzt man nicht, es würde aber so klingen: "Dies ist mir/für mich ein zu Tuendes" mihi = Dativus auctoris = der jenige, der etwas tut. Im Dt. machen wir den Dativ zum Subjekt, also "Ich muss dies tun"

Normalerweise taucht der Dativ als Objekt auf (indem man vom Prädikat ausgehend fragt "wem?"

Do tibi hunc librum. Ich gebe dir (wem?) dieses Buch.

Dann gibt es den dativus possessivus, der ein Besitzverhältnis anzeigt.

Patri domus est. (Wörtlich: Dem Vater ist/gehört) ein Haus = Der Vater besitzt ein Haus). Du siehst, dass es oft besser ist, sich von der wörtlichen Übersetzung fernzuhalten.

Und schließlich der "dativus finalis", der den Zweck (hier hast du nun deinen Zweck!) ausdrückt

Caesar duas legiones castris praesidio reliquit. - Meist in Verbindung mit einem zweiten Dativ, wobei man den ersten mit "wem? oder für wen? erfragt, den zweiten mit "wozu? = Zweck

also: Caesar ließ zwei Legionen zum Schutz (praesidio - dat.finalis) für das Lager (für wen?) zurück.

Was möchtest Du wissen?