Latein Aufgabe?

3 Antworten

Das Perfekt wird bei verschiedenen Verben unterschiedlich gebildet. Hierbei gibt es gewisse Varianten der Perfektbildung (u.a. u- v-, Dehnungs-). Eine völlig konstante Regelmäßigkeit gibt es hierbei aber in keiner Konjugation; nur in der a-Konjugation wird das Perfekt (fast) immer mit -v- gebildet (Ausnahmen gibts aber auch hier!).
Beim Rest herrscht deutlich weniger Konstanz. Da man das Perfekt also sowieso bei jedem Verb mitlernen muss, empfinde ich diese Einteilung für nicht mehr als ein nice-to-know. Du kannst dann höchstens eine Perfektform - etwa cucurrit (von currere, curro) - betrachten und sagen "Oh, das ist ein Reduplikationsperfekt!".
Einen echten Mehrwert hast du als Schüler mMn dadurch nicht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium der lateinischen Philologie

Korrekt

0

Bei einer Sprache fragt man nicht: "Warum?"
Es hat sich halt so entwickelt, dass auch du auf deutsch
nicht geschreibst hast
oder um die Ecke geloffen bist.
(Es hätte sich auch anders entgewickelt haben können.)

Das kannst du also einer anderen Sprache nicht vorwerfen. Aber die vier Stammformen musst du eben lernen (wie weiland die drei für deutsche unregelmäßige Verben). Dann bist du für die Konjugation gerüstet.

debere     debeo      debui     debitum
Inf.Präs.  1.Sg.Präs. 1.Sg.Perf.  PPP

Von da aus kann man sich die restlichen
Formen herleiten.
Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Unterricht - ohne Schulbetrieb

Dafür gibt es keine einfache Erklärung ohne Wissen einer Etymologie Dissertation.

Die Einteilung in Perfektbildungsschemata soll es Schülern erleichtern, sie zu lernen, indem sie in Schubladen eingeordnet werden. Das genauso wie die Stammformen kann man nur auswendig lernen.

LG Thorax

Was möchtest Du wissen?