Lasertag nach Krampfanfall?

7 Antworten

Hallo,

Um im Krankenhaus einen künstlichen Anfall bei Dir hervorzurufen,

setzt man Dich vor eine Flackerlampe. Meide Flackerndes Licht:

nicht zu lange Fernsehen, nicht zu lange Computer, nicht zu lange Disco.

Alles in Maßen.

Alles Gute

Der Gesundheit zuliebe würde ich an feiner Stelle drauf verzichten. Du weißt, daß du anfällig für so was bist, warum das Schicksal herausfordern?

Erstens was ist lasertag? Und zweitens, würdest du aufgeklärt was alles passieren kann bei einem epil. Anfall? Weißt du was ein Grand mal ist? Mit jedem Anfall gehen große Mengen Gehirnzellen unwiederbringlich kaputt. Menschen die Epileptiker sind sind oft nach Jahren schwerste behindert. Also Nein zum lasertag- was immer es auch ist.

15

Nein ich bin Krankenschwester. Ich übertreibe nicht!

0
21

oh ja, ich bin auch schon ganz verblödet und schwerstbehindert! muss ich ja deiner aussage nach sein mit fast 20 jahren epilepsie, eine generalisierte epilepsie im übrigen. komisch, dass ich ein ganz normales leben führe... jetzt mal hand aufs herz, wirklich auskennen tust du dich nicht.

1

Kann es bei Schizophrenie zu dissoziativen Krampfanfällen kommen?

Ich weiß, dass es bei posttraumatischen Belastungsstörungen zu psychogenen/dissoziativen Anfällen kommen kann. Ist dies auch bei Schizophrenie der Fall?

...zur Frage

Hilfe mein Freund ist am Boden und zuckt wie wild!

Hallo!

Ich hab ne Frage...

Mein Freund hatte schon öfters ein Krampfanfall,
Nur weiß ich jetzt nicht ob das nur ein Krampfanfall war oder ein epileptischen anfall... Ich hab sowas noch nie zuvor gesehen...

In seiner Situation passierte folgendes: Er fängt an irgendwas zu murmeln was man nicht versteht, Und dann fängt er an tief und schnell zu atmen, Und aufeinmal fängt es an mit seinen Armen zu Krämpfen und dann fällt er auf den Boden und zuckt wie wild!

Nachdem es aus ist mit dem Zucken schaut er mich immer verblüfft and und fragt mich - Was ist denn? - als hätte er es nichts mitbekommen das er Gerade am Boden gezuckt hat! :(

Zuerst Wuste ich nie wie ich damit umgehen soll, Aber jetzt schau ich immer das nix neben ihm ist und das er sich nicht Verletzt und ich halte ihn dann im Arm biss er sich beruigt, ich weiß normalerweise sollte man denjenigen nicht festhalten aber irgendwie jedesmal wenn ich das mach ist es in 1min wieder weg.

Das schlimmste ist das in der letzten Woche es schon 3-4 mal schon passiert ist und es wird immer häufiger und er meinte er hats erst seit nem jahr aber er will nicht zum Arzt wegen dem! :(

Meine Frage ist jetzt wie merkt man ob das jetzt Nur ein Krampfanfall ist oder ein epileptischen anfall? (Er ist nie müde nachdem anfall, nur leicht verwirrt) Und wie soll ich damit umgehen?

Freu mich schon auf Antworten! ;) (Und sorry wegen den schreib Fehler!;))

...zur Frage

Epileptischer Anfall nach EEG?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und leide unter einer drogeninduzierten Epilepsie. Ich war heute bei meinem Neurologen zu einem Routine EEG. Als ich dann mit meiner Mutter nach Hause gefahren bin, hätte ich einen Anfall. Könnte das womöglich an dem EEG, bzw. An dem Flimmerlicht und an der hyperventilation, welche ja zu einem EEG gemacht werden müssen? Mein letzter Anfall war 3 Wochen her. Also ziemlich lange im Vergleich zu davor (jede Woche). Danke schonmal für eure Antworten.:)

...zur Frage

Krampfanfälle Vllt Epilepsie oder was anderes?

Hallo!

Seit etwa zwei oder zweieinhalb Jahren habe ich immer wieder so eine Art Anfälle. Das erste Mal hatte ich es vor zwei/zweieinhalb Jahren aus dem Schlaf heraus, da kann ich mich aber kaum dran erinnern. Jetzt hätte ich es länger nicht mehr aber seit kurzem innerhalb von nicht mal drei Monaten zwei mal. Das letzte mal war Ende Oktober oder Anfang November.

Alles fängt damit an, dass ich geistig plötzlich total benommen werde, Nicht mehr auf meine Umwelt reagieren kann, obwohl ich sie wahrnehme, nur schwer Dinge direkt ansehen kann und verschwommen sehe. Da fange ich meistens schon das zucken an, aber nur zwischen drin mal. Auch reden kann ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr. Das hält dann meistens so 15-20 Minuten, bis ich dann den richtigen Anfall habe. Ich fange dann teilweise das hyperventilieren an bzw halte die Luft an, krampfe usw. Das Problem ist, dass ich zumindest teilweise bei Bewusstsein bin, einiges mitbekomme, aber nicht handeln kann. Mein Freund war damals, als der Anfall So schlimm war, dabei, und hat mir halt erzählt, was war, da ich halt teilweise richtige erinnerungslucken habe. Auch im normalen Alltag wird das immer häufiger, teilweise bin ich total orintuerungslos und weiß von einer Sekunde auf die andere nicht mehr, wo ich bin. Dazu kommen optische und akustische Halluzinationen und öfter wenn ich was mache, halte ich plötzlich füt 1-2 Minuten einfach inne und kann nichts mehr machen, starre vor mich hin und dann gehts wieder. Nach meinen Anfällen bin ich im Regelfall sejr müde, habe Kopfweh und fühle mich kraftlos aber trotzdem innerlich unruhig.

Den dritten Abfall hatte ich gestern Abend, da hat mein Freund aber geschafft mich rauszuholen, bevor es ganz schlimm geworden ist. Leider habe ich erst in einem Monat einen Neurologen Termin. Hat zufällig jemand eine Idee was das sein könnte und wie ich diese Anfälle verhindern kann? Den Zusammenhang mit Stress kann ich übrigens ausschließen.

...zur Frage

Eine Frage zur Epilepsie in verbinden mit Videospiele

Hallo,

Ich habe vor ein Spiel zu spielen was SEHR viele Lichteffekte und fliegende Leucht-Partikel enthaltet.

Können auch Nicht-Epileptiker einen Epileptischen Anfall bekommen? Seitdem mir mein Lehrer Videos über Anfalle gezeigt hat habe ich, naja sagen wir es so "Respekt", vor der Krankheit und die Hinweiße zur möglichen Anfällen mag ich auch nicht besonders.

Kann ich es bedenkunslos spielen? Einen Anfall hatte ich noch nie.

mfg

...zur Frage

Ausbildungsplatz mit 18 verloren wegen Epilepsie und nun?

Mein Enkel hatte nach einem positiven Praktikum einen Ausbildungsplatz an einem Krankenhaus bekommen. Man sagte ihm das er sich keine Sorgen machen müsste wegen seiner Epilepsie. Leider erlitt er in 5 Monaten bei der Arbeit einen epileptischen Anfall und plötzlich heißt es, die Verantwortung sei ihnen doch zu groß. Man hat ihn entlassen. Was kann er nun tun? Er ist nicht mehr schulpflichtig und wohnt noch bei seinen Eltern. Welche Lehrstellen stehen ihm überhaupt offen, wenn er Epileptiker ist? Wir sind am verzweifeln. Bekommt er irgendwo Unterstützung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?