Lasergravur wer kennt sich aus?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei einer guten Lasergravur wird Material verdampft. Das Ergebnis ist genauso haltbar wie eine herkömmliche Gravur. D.h. man bekommt sie nur durch Schleifen und Polieren weg. Vorausgesetzt, die Maschine ist richtig konfiguriert und graviert tief genug.

Die Lasergravur muß übrigens nicht unbedingt schwarz sein. Da würde ich aber den Gravierer fragen, ob er das hinbekommt ;)

http://www.silberschmuck.de/gravuren-gestalten/laser-oder-diamantgravur.html

Es ist halt eine Gravur die nicht mechanisch, sondern thermisch erstellt wird. Esist kein Aufdruck, und genau betrachtet auch kein "Einritzen", sondern eine Oberflächenverbrennung des Materials.

Es kommt darauf an, was für eine Laser-Gravur es ist. Ob die Gravur mit einem Faserlaser erstellt wird oder mit einem CO2-Laser. Ein Faserlaser graviert das Metall, bei einem CO2-Laser wird ein Material (cerMark) "eingebrannt". Die Fasergravur ist haltbarer, die CerMark-Gravur etwas empfindlicher. Bei Hautkontakt würde ich den Faser bevorzugen, bei z.B einer Schmuckschatulle CerMark. Abrubbeln kann man beide nicht.

Was möchtest Du wissen?