Langzeitschäden durch zerbrochene Energiesparlampe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jeder Inverkehrbringer von sogenannetn Energiesparlampen muss Entsorgungshinweise im Internet veröffentlichen. Lüften über längere Zeit war sicher schon mal sehr gut. Wenn es der Bodenbelag hergibt würde ich den Boden feucht wischen. Generell würde ich empfehlen auf den Einsatz dieser Art Lampen zu verzichten. Es gibt genügend Alternativen (Halogen, LED).

Nein, da brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Wenn die Lampe kalt war, lag fast das ganze Quecksilber gebunden vor. Erst mit steigender Temperatur verdampft das Quecksilber, daher werden die Lampen auch beim Warmwerden heller. Und selbst wenn eine heiße Lampe zerbricht, reicht gründliches Lüften. Die Menge Quecksilber da (ein paar Milligramm) drin reicht in einem normal großen Raum gerade mal um diesen kurzfristig an die maximale Arbeitsplatzkonzentration für Quecksilber zu bringen, d.h. die Menge die einem Arbeiter 40 Stunden die Woche 45 Jahre lang zugemutet werden können ohne gesundheitliche Schäden zu erwarten.

Hallo, du musst nichts befürchten. Die Menge des Quecksilbers, das in einer Energiesparlampe enthalten ist, ist viel zu gering, um dich zu schädigen. Wenn eine Lampe zerbricht, wird zwar Quecksilberdampf frei, aber es verdampft ja nicht gleich alles schlagartig. Da du die Reste zeitnah weggemacht hattest (und diese sogar vorbildlich entsorgt), und sehr gründlich gelüftet wurde, ist das OK. Die paar Splitter sind egal. Was die Quecksilberbelastung angeht: Dein nächstes Thunfisch-Steak wirkt sich in der Hinsicht ungesünder aus.

Ach so, noch was, es gibt Energiesparlampen mit Splitterschutz (Silikonüberzug). Die gehen nicht kaputt.

0

Was möchtest Du wissen?