Langsames pferd?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du sollstes Dehnübungen vor dem reiten machen ... Kein Pferd bewegt sich so wie du es reites, auch auf der Weide. Sobald es wieder tun kann was es will, läuft es wieder wie gehabt, und zwar nicht auf der Hinterhand, dass tun Pferde leider von selbst. So können leicht Krämpfe oder Blockaden entstehen. Das kann sehr schmerzhaft für dein Pferd sein ... Du bewegst dich ja schließlich auch nicht schnell, wenn du Schmerzen an deinem Rücken hast oder so. :)

Erfahrenere Pferde wissen, ob sie einen starken Reiter auf sich haben oder nicht. Da ich denke, dass du eher eine schwächere Reiterin bist und davon ausgehe, dass die Stute bei dem Besitzer besser geht als bei dir, werde ich dir mal ein paar Tipps zum Lockern geben.

Ich bin der Meinung, dass am Anfang "Gas und Bremse" stimmen muss. Das soll heißen, dass deine Stute auch zulegt, wenn du willst, aber dann zurückzunehmen ist und nicht ins Rennen fällt. Ideale Übung dazu sind die Tempi-Wechsel. Du reitest sie also erst mal ein bisschen vorwärts/abwärts (vorwärts ist fett, weil das oft vergessen wird. Auch beim Warmreiten hat das Pferd unterzutreten), gehst erst ganze Bahn und dann auf den Zirkle und machst Biegearbeit mit ihr, also mal Volten oder an der offenen Seite mal Schenkelweichen etc. Das sollte optimal so aussehen, dass dein Pferd rund geht und fleißig untertritt.

Hast du dein Pferd warmgeritten, dann gehst du ganze Bahn und richtest sie mehr auf. Erst einmal ist dann dein Ziel im Takt und mit einem fleißig tretendem Pferd ganze Bahn zu reiten. Das hört sich jetzt schon leiter an als es ist. Hast du das Gefühl, dass sie faul wird, dann machst du Schritt/Trab Übergänge. Dabei soll sie ordentlich antraben und auf keinen Fall in den Trab fallen. Du gibst also einmal die Hilfe zum Antraben und folgt sie dieser Aufforderung nicht, dann tickst du sie mit der Gerte an und gibst zeitgleich die Hilfe erneut zum Antraben, Trabt sie an, dann erst einmal kurz dich entspannen und ziemlich bald wieder zum Schritt durchparieren. Jetzt wieder das gleiche, trabt sie ordentlich an, dann die Hand wechseln und dort das ganze Prozedere noch mal, tut sie es nicht, dann wieder Hilfe und Gerte und wieder durchparieren etc..

Hast du das alles gemacht, dann lange Seite und mal richtig zulegen. Treib sie richtig vorwärts, dann nimmst du sie mit Sitz, Schenkel und Zügelhilfen wieder auf und legst gleich nach einem kurzen Moment in der Versammlung sofort wieder ordentlich zu. Da du ja erwähnt hast, dass sie sehr faul ist, kannst du auch mal die Gerte nehmen und dann im Takt sie anticken, falls sie gar nicht zulegt und du mit Bein nicht durchkommst. Dabei ist aber wichtig, dass du trotzdem weitertreibst.

Ich glaube, dass sollte erst einmal reichen. Tempi-Wechsel kannst du auch auf gebogener Linie (Zirkel z..B.) reiten.

lass sie/ihn pro Reiteinheit vielleicht mal 5 in dem Tempo laufen in dem sie will (am langen Zügel) aber trotzdem "lenken" das lockert sie/ihn auf.

wie meinst du das in dem was sie will?

0

also in einer meiner pferde zeitschriften steht das du sie nicht pausenlos mit den schenkeln traktieren sollst sondern besser einmal kurz und knackig die gerte einsetzt! xD

grins

0

frag mal den xxl ostfriesen xD der kann der 100% helfen!

meinst du das jetzt im ernst?? °-°

0

Was möchtest Du wissen?