lange schule- zu spät heim kommen-ich kann nicht mehr?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich nehme an, du hast mit der Ausbildung eben erst angefangen. Da gewöhnst du dich dran. Gib jetzt nicht auf, nur weil es dich schlaucht.

Ich habe auch erst mit 22 meine Ausbildung angefangen. Ich habe mich nach meiner Mittleren Reife Jahr um Jahr an allen Erzieher-Schulen im Umkreis beworben. Dazwischen habe ich noch ein Berufskolleg eingelegt, weil ich keinen Platz bekommen habe, Vorpraktikum (gab es damals noch), und beinahe ein zweites Jahr Vorpraktikum. Ich habe quasi 5 Jahre überbrückt, bis mir eine liebenswerte Ordensschwester an einer ev. Fachschule sagte (damals herrschte Erzieherinnenschwemme), dass ich mich doch an einer Fachschule für Kinderpflegerinnen bewerben solle, da hätte ich bessere Chancen. Somit fing ich mit 22 meine Ausbildung zur Kinderpflegerin an, lebte mittlerweile auch schon alleine und hatte gearbeitet. Die Umstellung auf Schule in der entfernten Stadt (35 km) war auch ganz schön heftig. Aber ich WOLLTE endlich diese Ausbildung haben und habe es geschafft. Ich war damals schulbeste meines Jahrgangs und habe einen  Preis bekommen, darauf bin ich heute noch stolz ;o) . Ich wollte eigentlich auch auf Erzieherin aufbauen, aber habe es dann doch nicht gemacht. Ich habe mich durch viele Fortbildungen hochgearbeitet, eine Kindergartengrupe geleitet, und leite heute eine Kindergruppe an der örtlichen Grundschule (Kernzeitbetreuung).

Auch bei mir waren die Mitschülerinnen zwischen 16 und 20 Jahren alt. Aber das war eigentlich egal, denn wir hatten dieselben Interessen :o) . Meine Lieblingsmitschülerin war damals sogar die 16jährige ;o) . 

Dadurch, dass du älter bist, als die anderen, hast du doch viel bessere Chancen, dass alles zu verstehen und umzusetzen. Wenn du nur willst, dann schaffst du das auch. - Wenn ich heute darüber nachdenke, waren die schulischen zwei Jahre und das anschließende Anerkennungsjahr wie im Flug vergangen. Ich hatte zu keiner Zeit Probleme mit dem Lernen, obwohl ich früher in der Realschule nicht immer mit guten Noten glänzte ;o) . Während der Ausbildung war das einfach "meins", und ich habe gelernt, wie blöd ;o) . 

Jetzt fang dich mal wieder. Du bist weder dumm, noch zu alt. Du bist derzeit höchstens kraftlos, weil dein Körper die Zeiten und die Schule noch nicht gewöhnt ist. Such dir Mädels in deiner Klasse, mit denen du zusammen halten kannst. Wenn du einen Halt hast, packst du das besser. Und du wirst das schaffen! Du wirst dir doch vor den Gören nicht die Blöße geben, als Älteste aufzugeben ;o) . 

Denk mal dran, dass die Schule auch Vorteile hat: Du hast viel mehr Ferien, als wenn du arbeiten würdest, da kannst du dich wieder erholen. Such dir irgendeinen Ausgleich zur Schule, damit sie nicht ausschließlich dein Leben bestimmt (wie wär´s mit abends etwas Sport?).

Kopf hoch - da musst du durch - und das wirst du schaffen :o) !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mila0792
30.08.2016, 21:55

Liebe Polarbaer64,

danke dir dafür, dass du die dir die Mühe gemacht hast, für mich so eine lange und hilfreiche Antwort zu schreiben. Du hast mir schon auf mehrere Fragen auf diese Weise geantwortet. Ich lese sie mir immer wieder durch, weil sie mich aufbauen und dafür sorgen, dass meine Hoffnung nicht schwindet. Auch diese Antwort werde ich mir öfters durchlesen:) Wollte. dass du es weißt, dass deine Antworten mir wirklich weiterhelfen:) Vielen lieben Dank:)

1

Kannst du nicht im Zug schlafen? Im Zug lernen?

Warum bist du so müde? Ist dein Biorhythmus durcheinander? Kannst du den am WE mal verschieben, so dass du zu einer Zeit ins Bett gehst, die es erlaubt, dass du morgens, wenn du aufstehen musst, fit bist? Kannst du deine Ernährung anpassen - mehr frisches Obst und Gemüse, viel Wasser trinken, weniger "puren" Zucker in Süßigkeiten etc. - so dass du mehr Energie hast? Kannst du effizientere Lerntechniken (Gedächtnistraining) nutzen, so dass du weniger Zeit zum Lernen brauchst? 

Ich war mit Leuten auf der Schule, die auf dem platten Land lebten, und ungefähr deinen Anfahrtsweg hatten. Aufstehen 6 Uhr, duschen, 6:15 loslaufen. 2 km zum Bus, vom Bus zum Zug, 8 Uhr Ankunft in der Schule, 8:15 Uhr Unterrichtsbeginn. Und nachmittags (Schulschluss war zwischen 14 und 15:30 h) wieder das Ganze zurück. Weg zum Bus über teilweise unbefestigte Feldwege, also im Herbst matschig-nass.

Trotzdem haben die das geschafft.

Schau mal am WE, ob du deinen Tag besser organisieren kannst: Schlafenszeiten, Essen (Vorbereitung, gesünder?), Lernzeiten, Ausgleich (Sport etc.: Macht auch wacher) oder ob du einen Teil der Hausaufgaben/ Nachbereitung schon in der Schule in Pausen erledigen kannst. Probiere das aus und ändere es immer wieder, bis es gut passt. Nutze die Zeit im Zug zum Schlafen, lernen, privaten Lesen, Musikhören/ Entspannen. Verschiebe die Hausaufgaben, bei denen das möglich ist, auf das Wochenende (einen halben Tag) und nutze die restliche Zeit zum Entspannen. Organisiere dann am Sonntagabend die Folgewoche.

Vielleicht verbessert das die Situation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich lese da nur mi mi mi heraus. Du hast dich doch freiwillig für diese Ausbildung entschieden! Ich selbst verlasse um 5:50 morgens das Haus und bin meist erst um 18:00 zuhause.... Ist alles machbar, wenn man sich Prioritäten setzt! Eine mitazubine ist sogar schon 30. Und wir alle haben mindestens Fachabitur, dh. wir sind alle über 18. Also sei froh dass du überhaupt einen Ausbildungsplatz hast, das ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Und wenn du unzufrieden bist, musst du halt was anderes machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was willst du eigentlich.

Du bist 24 , immer noch in Ausbildung und nicht bereit ein bisschen Zeit zu investieren?

Du kannst die Zeit im Zug nutzen, entweder zur Erholung, zum Lernen, für Soziales (mit Freunden telefonieren)....

Die meisten Berufstätigen haben einen langen Anfahrtsweg, Tendenz steigend.

Wieso willst du nach den 2 Jahren wieder zur Schule???

Also, reiß dich mal zusammen. 1,5 h Weg sind hinnehmbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von polarbaer64
30.08.2016, 19:55

Die Ausbildung zum Sozialassistenten ist heutzutage Voraussetzung in manchen Bundesländern, dass man die Ausbildung zur Erzieherin machen kann, deswegen will sie logischer Weise anschließend nochmal 2 Jahre zur Schule (Erzieher-Fachschule). Sozialassistenten an sich haben kaum eine Berufschance, das ist nur eine Vorstufe.

1

Die Älteste in meiner Berufsschulklasse (Bildungsgang Heilerziehungspflege) ging am Ende der Ausbildung stramm auf die 50 zu, da ist 24 gar nichts.

Erst um 17:30 Zuhause sein? Entschuldige bitte, aber das ist echt lächerlich darüber zu jammern, denn das müssen Millionen anderer auch...  Hättest du die Ausbildung zu Erzieherin angefangen, wärst du wohlmöglich auch nicht eher Zuhause, denn da geht die Schule gerne mal bis 16 Uhr. Klar, lange pendeln müssen ist nervig, aber da muss man eben durch. 

Und Studenten geht es auch nicht unbedingt besser, ich bin auch oft bis 16 Uhr (oder länger) in der Uni und arbeite Abends noch weil ich kaum Bafög bekomme...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mila0792
30.08.2016, 21:40

wie hältst du das aus? 

0

Meine tochter ging zur Kinderpflegeschule nach München. 5.30 Uhr aufgestanden. Mit dem Fahrad zum Bahnhof, Bei jedem Wetter, gefahren. Mit dem Zug in die Kreisstadt, dort mit dem Zug nach München, mit der U-bahn weiter. nach Hause nicht vor 18 Uhr, an manchen Tagen später. Hat im Zug immer gelernt! War damals erst mal 16! Du musst deine Zeit sorgfältig einteilen und chlafen gehen. Denk daran du hast ja auch noch Ferien und da kannst du dich erholen. Alles hat seine zeit und deine Zeit ist halt jetzt die Schule. Wenn alles vorbei ist wirst du stolz auf dich sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willkommen in der glorreichen Welt der Arbeitnehmer. :-) Und wenn deine Freunde ihr Studium ernst nehmen, ist ihr Tag noch länger als deiner. Sozialassistenz ist jetzt nicht sooooooooooo übermäßig anspruchsvoll. Schaffst das schon, da gewöhnt man sich dran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast es dir doch ausgesucht!? An den Zeiten kann ich jetzt nichts besonderes erkennen. Es ist deine Entscheidung ob du es weitermachen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pobacken zusammenkneifen und durch..

Gut, ich fänds auch lästig, wenn ich soviel Zeit am Tag mit Pendeln verbringen müsste. Aber dass im Ausbildungs- und Arbeitsleben die Freizeit deutlich reduziert ist, ist für viele Leute ganz normal!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie ist deine Wohnsituation? Wohnst du bei deinen Eltern oder alleine? dann zieh um in die nähe deiner Schule.

Du wohnst mit deinem Freund zusammen? dann vielleicht etwas suchen, was auf halben Wege liegt und zusammen dahin ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?