Lang umstrittenes Thema: Intelligenz erhöhen?

10 Antworten

Das liegt wohl möglich daran, dass dein IQ bereits außerordentlich hoch ist. Deine Beweggründe Deinen IQ zu verbessern sind für mich zudem nicht nachvollziehbar, nicht nur weil es ein so hoher IQ ist, sondern auch sonstiger Nutzen ist mir unklar.

Also, alles was über dem IQ Wert 130 liegt ist sehr schwierig zu messen und zu beurteilen. Offenbar weil es nur wenige Personen gibt die einen solchen erreichen und dann auch noch untersuchen lassen wollen würden. Außerdem betrachte Dir mal jemanden imaginär mit einem IQ von 60, dass diese Person seinen IQ um 20 Punkte verbessert wird sichtlich schwer. Da diese sich im zweiten Schwergrad einer Lernbehinderung und somit auch einfach auf einer ganz anderen Intelligenzebene und das wirkt sich entsprechend auch auf Wahrnehmungsinhalte usw. auf! Schließlich ist dieser Mensch geistig behindert. Über diesen Bereich weiß man aber vermutlich mehr, als über der deinigen beispielsweise. Jedenfalls glaube ich nicht und die Wissenschaft ist sich darüber eben auch noch uneinig, inwieweit man denn nun wirklich Intelligenz daran anheften kann und inwiefern man das mit der Person verknüpfen kann (mal abgesehen davon, dass Intelligenz und Person sehr wage Begriffe sind). Was auch immer, spekulieren könnte man vermutlich unendlich lang weiter. Sicher ist man sich allerdings darüber, dass durch solche Aufgaben wie Du sie machst, sich Dein Kopf definitiv fit hält. Genauso solltest Du auch Sport machen, da sich dies ebenfalls sehr positiv auf die kognitiven Fähigkeiten auswirkt.

Des weiteren würde ich meine Zeit nicht damit verschwenden meinen IQ zu verbessern, sondern Wissen ansammeln. Desto mehr man weiß, umso mehr Zusammenhänge kann man in der Welt begreifen und schließlich wird man auch in irgendeiner Weise intelligenter. Ich selbst bin 15 und lese sehr gerne manchmal, über die verschiedensten Dinge. Mit 13/14 wollte ich (auch) lieber meine Intelligenz verbessern, da ich es auch für wichtiger hielt, doch die Ansammlung von Wissen ist viel besser. Wissen ansammeln besteht ja auch nicht nur im Auswendig Lernen, sondern man muss Zusammenhänge begreifen und selbst logisch denken (je nachdem, welches Fach man sich da ausgesucht hat). Höhere Mathematik macht viel Spaß, da es wirklich eine große Herausforderung ist und man sehr abstrakt denken können muss! Probier es einfach mal aus. :D

VG

Also mit 145 hast Du keine Probleme ein 1,0-er Abi zu schreiben.

Studium oder besser gesagt die Studiengänge werden auch eine 1,0 ohne dass Du Probleme haben wirst.

Darauf bin ich echt neidisch, weil wir 100-der uns eigentlich totlernen müssen.

Dann ist es bis heute nicht klar, wie man Intelligenz wirklich messen kann.

Firmen machen dies ja immer mit diesen IQ-Tests, wozu man auch viele Übungsbücher kaufen kann.

Mach doch mal online bei Hesse-Schrader die Tests, kostet einen Monat 24€, also nicht vorher üben, sondern direkt die heißen Durchgänge starten.

Dann die Aufgaben üben und danach denkt man gar nicht mehr nach bei der Bearbeitung, wobei man vorher teilweise nicht wusste, was man eigentlich machen sollte.

Für mich hat das nix mit einer höheren Intelligenz, sonder was mit Übung zu tun.

Intelligenz ist eher das Folgende:

Man gibt Dir Verpflegung, Anleitungen, wie Du in der freien Natur mit allen zur Verfügung gestellten Dingen von A nach B kommst, wobei die Entfernung z.B. 20 km beträgt.

Sich Dinge merken zu können, mit Struktur denken, vorhandene Materialen nuten können und sich Wissen selber beibringen können, das ist eher Intelligenz, als etwas 100 Mal zu üben, wie eben bei den lustigen IQ-tests.

Ich hatte mal bei so einem Test einen IQ von 160, weil ich wusste was ich machen muss und wie die Aufgaben funktionieren. Ohne Übung lag mein IQ bei ein paar 60, demnach müsste ich auf der Intensivstation liegen.

"Ohne Übung lag mein IQ bei ein paar 60, demnach müsste ich auf der Intensivstation liegen."

Ein Intelligenztest, den man zum voraus lernt, hat keine Aussagekraft.

0

Falsch. Der IQ hat nicht unbedingt etwas mit schulischem Erfolg zu tun. Gute Beispiele dazu sind Albert Einstein und Stephen Hawking.

2

Einsteins Noten wurden ins falsche Notenprinzip gerechnet.

Das beweisen seine Note auf der Uni (kam nie an den Vorlesungen u. hatte bei den Abschlussprüfungen immer 5-6/6.

0

Der Intelligenzquotient ist Tagesform abhängig, so kann dein Iq von 143 auch 158 sein.

Jeder der einen IQ >145 hat ist in den meisten Untertests stark überdurchschnittlich, weshalb du dich nicht gross verbessern kannst.

Intelligenz ist ein sehr anspruchsvolles Thema. Jeder Arzt hat da verschiedene Vorstellungen.

Du kannst deine Intelligenz erhöhen, jedoch wirst du nichts grosses erkennen, weil deine Synapsen schon sehr schnell eine Verknüpfung finden.

Du kannst dich regelmässig gegen andere hochintelligente in Tests messen u. so kurzzeitig fordern.

Was möchtest Du wissen?