Laktose- und Fructoseintoleranz zerstört die Zotten von Darm?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wo hast du denn das gelesen? Hier bringt der Schreiber aber sehr vieles durcheinander und zeigt ein ganz "gefährliches Halbwissen" - oder eher noch Nichtwissen!

Weder Allergien noch Unverträglichkeiten sind Autoimmunerkrankungen - ich will mal versuchen, diesen Unnsinn aufzudröseln:

Eine Allergie ist die Überreaktion des Immunsystems. Hierbei glaubt das Immunsystem, einen normalerweise gut verträglichen Eiweißbaustein (oder einen Teil davon) als fremd ansehen und bekämpfen zu müssen. Deshalb können (nach einer Sensibilisierungsphase) teils heftige Reaktionen auftreten, wenn diese Proteine (z.B. Nüsse oder Eier und vieles mehr) auch nur in geringen Mengen aufgenommen werden.

Bei einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit fehlen bestimmte Enzyme oder Transportproteine, die zur Verdauung der erforderlichen Kohlenhydrate (Zucker, z.B. Laktose (=Milchzucker) oder Fruktose (=Fruchtzucker)) erforderlich sind, oder es sind zu wenig davon vorhanden. Verzehrt man die unverträglichen Zucker, so werden sie nicht oder nicht ausreichend im Dünndarm verarbeitet und dort aufgenommen, sondern gelangen in den Dickdarm, wo sie von den Darmbakterien "gefressen" werden. Dabei einstehen Säuren und Gase als Abbauprodukte, die zu Blähungen und Durchfall führen. Je mehr unverträgliche Stoffe verzehrt werden, desto heftiger sind die Beschwerden.

Weder bei Allergien noch bei Unverträglichkeiten werden die Darmzotten (das sind Ausstülpungen der Dünndarmschleimhaut und keine "Härchen") zerstört.

Was der Schreiber meint, ist die Zöliakie-Erkrankung, die tatsächlich eine Autoimmunerkrankung ist. Hierbei reagiert das Immunsystem beim Verzehr von Gluten (das ist das Klebereiweiß in Weizen, Roggen und Gerste) , indem es sich gegen die körpereigenen Zellen der Dünndarmschleimhaut richtet und diese zerstört. Bei der Zöliakie muss Gluten ganz strikt gemieden werden. Es dürfen noch nicht einmal Spuren verzehrt werden. Unter einer solchen Diät kann sich die Schleimhaut wieder regenerieren, und die Beschwerden gehen zurück.

Also: Weder Laktose- noch Fruktose-Intoleranz (=Unverträglichkeit) zerstören die Dünndarmschleimhaut - machen aber trotzt allem, wenn man sich nicht angemessen ernährt und diese Stoffe weitestgehend meidet, Verdauungsprobleme.

Das war die Kurzform - er gibt hierzu natürlich noch sehr viel mehr zu sagen. Hier kannst du - wenn du mehr wissen willst - nachlesen: www.dorispaas.de

Viele Grüße

Doris

Danke für das Sternchen ;-))

0

es stimmt so nicht, laktoseintoleanz ist keine krankheit, sondern eine normale reaktion bei milch/produkte konsum nach dem abstillen, weil die laktaseproduktion eingestellt wurde.

Was möchtest Du wissen?