Lagerbestand und Verbräuche dokumentieren EXCEL?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Problem geht man anders an. Aktueller Bestand ist keine von Hand (oder meinetwegen auch automatisch) gepflegte Tabelle sondern nur ein Berechnungsergebnis.

Es gibt eine Datentabelle

Lieferant | Produkt | Menge | Datum

Die Menge ist positiv oder negativ, je nachdem ob Einkauf oder Abgang. Diese Datentabelle kann durchaus ziemlich lang werden. Sinnvoll kann es sein der Tabelle einen Namen zu geben. Oder eine Inline-Tabelle anzulegen (Einfügen - Tabelle).

Und der aktuelle Bestand wird als Pivot-Tabelle ausgeführt. Irgendwo in den Bereich der Daten klicken und dann Einfügen - PivotTabelle. Ändern sich die Grunddaten muss man von Zeit zu Zeit in der PivotTabelle rechtsklicken und Aktualisieren wählen.

Von daher: die Rohdaten führen wir in einer Buchhaltung die Vorgänge. Der Bestand ist eine Momentaufnahme, der berechnet wird. Und ja von Zeit zu Zeit wird man evtl. auch Korrekturbuchungen einfügen müssen, wenn sich der Bestand unbekannt verändert hat. Was an sich ja auch eine Aussage von Wert ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was mit normalen Formeln nicht funktioniert ist feste historische Lagerbestände festzuhalten, d.h. was in Bild 2 Spalte C und F steht.

Der Lagerbestand in Bild 1 könnte man über die Summe aller Zugänge des Artikeln - Summe aller Abgänge ermitteln:
=SUMMEWENN(Tabelle2!B2:B100;Tabelle1!A4;Tabelle2!D2:D100)-SUMMEWENN(Tabelle2!B2:B100;Tabelle1!A4;Tabelle2!E2:E100)

Der wird dann mit jedem neuen Eintrag aktuell berechnet. So funktioniert das aber halt nicht bei der zeitlichen Abgrenzung - Formeln rechnen immer neu und legen das Ergebnis nicht als Wert dauerhaft ab.
Da muss man mit Makros ran. An dieser Stelle wäre auch wichtig über notwendige Plausbilisierung nachzudenken, damit bspw. neue Artikel im Bestand als auch in der Zu- und Abgangsliste gleichermaßen erfasst werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

euer Betrieb sollte sich ein Warenwirtschaftsprogramm zulegen denn Excel stößt schnell an seine Grenzen. Die Abgänge sollten Aufträgen usw zugeteilt werden damit man Produkte nachkalkulieren kann. Desweiteren müssen irgendwo Verluste zugeordnet werden usw. Man. will auch immer wissen wo sich welches Material befindet
Ein ordendliches Programm hat das schon alles eingebaut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?