Lagerarbeiter bzw. Fachkraft für Lagerlogistik zukunftssicher?

6 Antworten

Du hast mit allen genannten Dingen den Nagel auf den Kopf getroffen. Wann der Beruf überhaupt nicht mehr in der jetzigten Form gebraucht wird lässt sich natürlich schwer vorhersagen. Ich denke mal, in 10 Jahren wird es den Beruf schon noch geben, in 20 oder 30 Jahren gehe ich aber mal davon aus, dass Lagerlogistiker dann im Wesentlichen die automatisierten Anlagen steuern, es also ein ganz anderer Beruf sein wird, ggf. dann auch anders genannt wird und insgesamt wird es im Lager dann natürlich viel weniger Manpower geben. Ohne Fortbildungen ist die Gefahr von Arbeitslosigkeit in diesem Beruf auf Lange Sicht entsprechend extrem hoch.

Mene Analyse sieht die Zukunft der Logistik darin, dass bis auf die Abholfaher (Versandkunde) und Auslieferungsfahrer (Endkunde) alle ihren Job durch die Digitalisierung verlieren werden. Die 2 genannten Jobs werden nur deshalb überleben, weil die Abholung und Ablieferung meist in manchen Situationen (Kunden) viel zu komplex ist, als dass sie Maschinen erledigen können.

Wenn Du dann in die Steuerung von solchen Dingern gehst und die mit aufsetzen und ändern kannst, sollte der Job eine ganze Weile erhalten bleiben.

Alternativ ein Logistikstudium machen, ich glaube u.a. Lübeck bietet sowas an.

überbetriebliche ausbildung das praktikum

Hallo ich befinde mich in einer überbetriebliche ausbildung zum Verkäufer und habe einen kooperations Betrieb gefunden nun habe ich aber ein Problem der Betrieb will mich.für einen tag versetzen.in.einen anderen ohne die Absprache meiner Sozialpädagogen.... Dürfen.die das einfach so? Ich bin eigentlich der Meinung das sie es nicht dürfen... Hmm

...zur Frage

Zur Schule oder Ausbildung vollenden

Hallo Zusammen,

Seit einiger Zeit habe ich ein kleines Problem.

Und zwar bin ich zurzeit in der Ausbildung seit September letzten Jahres und kam direkt aus der Realschule.

Ich habe das Problem, das ich mich bei meiner Ausbildung nichtmehr wohl fühle und deshalb gerne wieder zur Schule gehen würde...nur das Problem ist das ich eine gute Ausbildung habe die fuer einen Azubi gut vergütet wird.

Nur macht mir der Job keine Spass mehr und mit den Ausbildern da komme ich auch nicht gut zurrecht...

Ausserdem sind meine Eltern der Meinung das ich diese Ausbildung unbedingt durchziehen muss weil das ein echt guter Job ist....und meine Eltern wissen auch noch nichts von meinen Überlegungen, und ich weiss nicht wie ich das meinen Eltern und meinem ausbilder sagen kann...bzw soll... oder was ich dann fuer eine Schule besuchen soll.

Ich bin 18 Jahre alt und habe meinen Realschulabschluss ohne Qualifikation

Nun ist meine Frage, was ihr dazu meint....

...zur Frage

Fragestellung für Hausarbeit Thema: Logistik in Bezug auf Industrie 4.0?

Im Rahmen meines BWL Studiums muss ich mit einem Partner eine Hausarbeit zum Thema Industrie 4.0/ Digitalisierung schreiben. Als Unterthema haben wir uns das Thema Logistik ausgesucht.

Das ist unsere erste Hausarbeit , dementsprechend sind wir ein wenig unbeholfen und kommen einfach nicht auf eine interessante Fragestellung, die wir dann letztendlich in unserer Hausarbeit beantworten wollen.

Fällt jemandem auf die schnelle eine interessante Fragestellung zu diesem sehr breiten Thema ein ?

Zur Info die Hausarbeit sollte 1000 Wörter umfassen, dementsprechend nehme ich an , dass die Fragestellung nicht zu unkonkret sein sollte, damit sie auch in dem Rahmen beantwortbar ist.

Liebe Grüße und danke für die Aufmerksamkeit.

...zur Frage

Bafög, obwohl beide elternteile vollzeit arbeiten

ich wollte nur mal fragen ob es irgendwie die möglichkeit gäbe, bafög zu bekommen obwohl meine eltern beide vollberufstätig sind

das problem ist, dass die beiden eher der meinung sind, ich sollte nach dem abitur direkt eine ausbildung anfangen und würden sicher nichts für mich bezahlen wollen bzw. nur sehr wenig wenn ich studiere

ich möchte aber einerseits auf jeden fall studieren und auch sicher keine ausbildung in dem kaff machen in dem ich jetzt wohne

...zur Frage

Studium für Ausbildung abbrechen?

Hallo,

ich bräuchte eure Meinung als kleine Entscheidungshilfe zu meiner derzeitigen Situation:

Ich studiere im Moment im 3. Semester Jura, bin von der "Geschwindigkeit" her im Durchschnitt aber habe jetzt irgendwie Zweifel. Als ich noch zur Schule ging wollte ich danach immer eine Ausbildung zur Justizvollzugsbeamtin machen. Meine Eltern meinten aber, dass ich doch lieber studieren soll, da man heutzutage einfach studiert haben "muss". Deshalb habe ich dann nach dem Abi zu studieren begonnen. Danach sollte ich Anwältin werden. Damit hab ich mich auch zufrieden gegeben obwohl Justizwachebeamtin einfach "mein großer Traum" war. Jetzt ist es so, dass uns im Studium immer mehr gesagt wird, dass man schnell studieren muss, mit möglichst guten Noten, nebenbei noch in einer Anwaltskanzlei arbeiten soll um praktische Erfahrungen zu sammeln und am besten noch ein Auslandssemester. Dann hätte man gute Chancen auf einen Job nach dem Studium. Diese ganzen Anforderungen haben mich schon ziemlich unter Druck gesetzt. Ich habe Bewerbungen geschrieben (obwohl ich noch garnicht arbeiten gehen will - aber für den Lebenslauf), ich versuche so schnell und so gut wie möglich zu studieren und wie gesagt es setzt mich einfach unter Druck. Jetzt ist es so, dass uns immer mehr mitgeteilt wird, dass durch die "Digitalisierung" man bald keine klassischen Juristen mehr braucht sondern welche die noch Informatik nebenbei studieren oder zumindest programmieren können. Außerdem braucht man dann sowieso nicht mehr so viele wie im Moment Jura studieren. Diese ganze Situation dass ich jetzt am besten auch noch Informatik nebenbei studieren sollte hat mich zum nachdenken gebracht, ob ich das wirklich machen will. Jetzt überlege ich, ob ich nicht das Studium abbrechen sollte und die Ausbildung machen die ich eh davor auch schon machen wollte. Einerseits würde ich dann diese 1 1/2 Jahre die ich schon studiert habe "weggeworfen" und natürlich keinen Abschluss haben. Ich habe mir überlegt, dass ich das Studium selbst schon durchziehen würde.. ich möchte nur danach nicht in dieser Brance arbeiten.. ich würde es also nur beenden um einen Abschluss zu haben. Dann könnte es mir auch egal sein, ob ich schnell studiere, gute Noten habe, einen Nebenjob und noch was von Informatik verstehe oder nicht. Aber ist es das wert, dass ich mein Studium beende (voraussichtlich noch 4 bis 5 Jahre Studiumsdauer) nur um einen Abschluss zu haben und danach die Ausbildung zu machen? Oder sollte ich einfach gleich aufhören zu studieren und mit der Ausbildung neu beginnen?

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

Danke, dass ihr diesen langen Text gelesen habt!

...zur Frage

kann man eine Ausbildung zur Krankenschwester erst mit 18 Jahren machen?

Hallo, ich habe eine frage...

Ich bin in der 9 Klasse und 14 Jahre alt. Ich bin fest davon entschlossen, dass ich Krankenschwester/Krankenpflegerin werden möchte. Das problem ist nur, wenn ich mit der Schule fertig bin, bin ich mal gerade 16 Jahre und so wie ich das verstanden habe, ist eine Ausbildung erst mit 18 Jahren möglich.

Stimmt das?

Ich hätte dann noch 2 Jahre zeit... wie kann ich die sonst überbrücken FSJ?, Berufsschule ist meiner Meinung nach nur Zeitverschwendung...Könnte ich dann nicht sonst Fachabi machen oder so und dann mit der Ausbildung beginnen wenn ich mit meinem Abi fertig bin?

Vorallem wie ist das dann nach meinem Abi muss ich danach volle 3 Jahre Ausbildung machen oder wird durch mein Abi was von abgehängt das es beispielsweise nur 2 Jahre oder so sind????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?