Läßt sich eine vorgetäuschte Schwerhörigkeit überprüfen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein Hörtest beim Akustiker erfordert zwar die Mitarbeit des "Schwerhörigen". Täuscht dieser eine Schwerhörigkeit wirklich nur vor, so wird es ihm doch schwerfallen, bei den mehrfach getesteten Frequenzen immer den gleichen "Hörverlust" anzugeben. Also schwer vorzutäuschen. Objektive Hörtest, wie z.B. eine BERA (Hirnstammaudiometrie) leiten akustische Potentiale über Elektroden ab. Auch, wenn man hier nicht schummeln kann, erfordert der Test doch die Mitarbeit des Patienten, da sich dieser während der Messung sehr ruhig verhalten muss. Schließlich gibt es noch die in Gutachten angewandten Tests, wie z.B. SISI, u.s.w., mit deren Hilfe man Simulation und Aggravation (Verschlimmerung eines tatsächlichen Hörverlustes) auf jeden Fall aufdecken kann. Aber muss das wirklich sein? Sinnvoller ist sicher ein gutes Gespräch zu guter Stunde mit dem Vater! Vielleicht ist er ja doch einsichtig?

Schwerhörigkeit lässt sich nachweisen durch ein Sprach- und Tonaudiogramm und dann gibt es auch noch spezielle Untersuchungen, womit die Nervenverbindungen vom eigentlichen Hörorgan zum Gehirn überprüft werden.

Es gibt verschiedene Formen der Schwerhörigkeit:

a) eine, wo alles leiser gehört wird (Schallleitungsschwerhörigkeit);

b) eine, wo bestimmte Frequenzbereiche ausfallen und man dadurch bestimmte Buchstaben und/oder Töne nicht mehr hört, so wird z.B. bei einem Hochtonausfall die Türklingel oder das Telefon nicht mehr gehört, Unterhaltungen sind vom Sprachverstehen noch sehr gut möglich;

c) eine kombinierte Form aus a) + b)

Was bei deinem Vater vorliegt, kann nur über einen Hörtest abgeklärt werden.

Selbstverständlich läßt sich Schwerhörigkeit messen. Umfangreiche Tests macht ein Hörgeräteakustiker. Es werden über Kopfhöhrer verschiedene Sinus-Frequenzen eingespielt, der Proband muß dann sagen, ab wann er die Töne hört. Der Test trifft allerdings keine Aussage darüber, ob jemand "schwerhörig sein will" und demzufolge das Eintreten des Hörereignisses vorsätzlich falsch, sprich zu spät angibt.

Objektive Tests ohne Beeinflussungsmöglichkeit gibt es in den Unikliniken, wo mittels Elektroden die Aktivität in den Schläfenlappen (Hörverarbeitung) nach Einsetzen eines akustischen Signals gemessen wird.

Ansonsten ist das Hörvermögen auch psychischen Faktoren unterworfen - wenn jemand nicht hören will, was gesagt wird, hört er es nicht, basta!

Auch akuter Stress kann zu einer Beeinträchtigung des Hörvermögens- bzw. der Verständnisquote führen.

In bestimmten Situationen kann ich auch plötzlich ganz schlecht hören - schlaues Kerlchen, Dein Vater!

das kann der arzt sicher feststellen mit bestimmten geräten.

prüfen kannst du das aber auch selber.

sag einfach etwas leiser: " papa, du schuldest mir noch 100 euro, wann krieg ich die? "

reagiert er, weißt du bescheid :o))

Da würde ich auch auf taub machen! Wohl eher umgekehrt: Hast Du mir nicht mal 100 Euro geliehen? Willst Du sie gleich oder später?

0
@Hunley

@hunley: ich war eher davon ausgegangen, dass der papa keine schulden bei ihr hat.

wenn er dann doch hört, dass sie gepumpte 100 euro zurück haben will, wird er schon reagieren und sich empören :o))

0

Der alte Herr scheint clever zu sein. :-))

Was möchtest Du wissen?