Läßt sich Armut im Alter verhindern?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Natürlich kann man Altersarmut verhindern. Dafür reicht es sogar 100€/Monat ab dem 20 Lebensjahr bis zum Rentenalter zurück zu legen. Leider machen das nicht viele und konsumieren lieber. Habe schon von vielen gehört: Ich lebe jetzt und genieße mein Leben jetzt und denke nicht an morgen. Daher sind viele selbst Schuld, wenn sie im Alter arm sind. Viele Jugendliche können schon im frühem Alter anfangen zu sparen, indem es nicht unbedingt ein 3er BMW sein muss oder das neueste und beste Smartphone für 700€. Es geht auch günstiger, aber das verstehen sie nicht oder wollen es nicht verstehen. Daher habe ich kein Mitleid für die Leute die im Alter wenig Geld haben. Es gibt auch Ausnahmen, das sind diejenigen, die immer nur den Mindestlohn verdient haben, die können nichts sparen. Aber irgendwo sind die dann auch selbst Schuld, wenn die nicht vorzeitig an ihrer Weiterbildung gearbeitet haben um etwas mehr zu verdienen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist die Konsumsucht in jungen Jahren die Ursache für Altersarmut?

Es nur darauf zu schieben wäre wohl etwas zu einfach. Aber es spielt mit rein. Einfache Lösungen für komplexe Sachverhalte haben immer den Beigeschmack des Post-Faktischen.

Sind Verzicht und sparsame Lebensführung während der Zeit in der man
noch Geld verdient der Schlüsel für ein zufriedenes Rentendasein zzgl.
zurückgelegter, auch unverzinster Ersparnisse?

Ich denke man sollte eine gewisse Balance finden. Man lebt ja auch im Heute und nicht nur im Morgen. Sich was gönnen ist okay. Aber man sollte immer schauen, dass man den Lebensstil den man hat auch finanzieren kann.

In knapp 90% der Fälle lässt sich Altersarmut aber verhindern, wenn man das Problem wirklich in jungen Jahren angeht und dem Menschen hilft eine Strategie zu erstellen. Wenn diese dann noch über Jahre kompetent beibehalten und betreut wird, passt es meist mit der Nettogesamtabsicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist zu simpel gedacht. Wer nie viel verdiente.. hat sich auch wohl nicht fett was gegönnt.. und steht nachher mit einem sehr kurzen Hemd da. Siehe die Generationen unserer Großeltern. Und auch jetzt läuft es wieder darauf zu.

Alles verballern ist natürlich auch nicht wirklich sinnig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
29.11.2016, 13:08

...und mit übermäßigem Konsumverhalten der gut verdienenden "Jugendklasse" ohne jede Rücksicht auf das zwangsläufig einsetzende Rentenalter hat das nichts zu tun?

0

Man kann das durch vorsorge versuchen falls man gut verdient aber dank harzt 4 sind schnell die angesparten  Gelder wieder weg.Weil es nur ein Geringe Freigrenze gibt.auch im Bereich für die Rente..Auch wäre es gut sich richtig zu informieren den  einige modele für die vorsorge taugen nur was Wen man eine Familie gründet bzw gegründet hat aber auch sollte man den Versprechungen  der Versicherungen nicht glauben die sind immer schon überzogen gewesen.Eine Ideale Vorsorge wäre eine Eigen Eigentumswohnung wen man einen sicheren Job hat oder 2 wen man soviel verdienen sollte das man sich das leisten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Altersarmut zu verhindern.

Du solltest frühzeitig beginnen eine Altersvorsorge aufzubauen. Dies kannst du in dem du eine private und/oder betriebliche Rente abschließt, weiterhin kannst du bei einem guten Einkommen ein Eigenheim als Altersvorsorge bauen.

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten um nicht am Existenzminimum im Alter zu leben.

Am Besten läßt du dich durch einen Vorsorgeberater (Versicherung/ Bank etc.) deines Vertrauens beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
29.11.2016, 13:04

...nur wie bringt man das effektiv der jungen Generation wirksam  rüber?

0

Was möchtest Du wissen?