Lässt sich Arbeit, Freunde/Familie, Partner, Hobby im Fernstudium/berufsbeg unter einen Hut bringen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe das auch mal versucht und mache es mittlerweile in Vollzeit und habe meinen Job (aus anderen Gründen) aufgegeben. Es ist sehr viel zusätzliche Zeit, die Du dafür einrechnen musst, aber es ist zu schaffen, wenn Du einen ordentlichen Ehrgeiz an den Tag legst und Dir auch noch Zeit für Dich selbst lässt.

Ich hatte BWL Online über eine Fachhochschule in Wilhelmshaven begonnen. Man hatte die Möglichkeit, die Studienzeit bis aufs äußerste hinauszuzögern, weil man pro Semester (insgesamt mein ich wären es 6 Voll-Semester) 6 Module buchen konnte, die einem Vollzeitstudium entsprechen. Man brauchte aber auch nur ein Modul buchen, wenn man nicht mehr machen wollte/konnte. Dementsprechend hat sich die Studienzeit dann halt verlängert, man brauchte glaub ich irgendwas zwischen 30 und 36 Module. Es gab Pflichtanwesenhetszeiten, die an Wochenenden waren und lange vorher bekannt gegeben wurden und es ware nicht viele. Die Betreuung war echt gut übers Internet.

Bei mir ist es letztendlich an einem Umzug nach Bayern und neu beginnender Probezeit gescheitert und ich habe abgebrochen. Eigentlich schade, denn ich denke über eine längere Zeitspanne und mit etwas Durchhaltevermögen ist es durchaus zu schaffen.

Schade, dass es nicht geklappt hat.

0
@Shoninyastube

Finde ich auch... naja. Nicht zu ändern und nun einfach weiter nach vorne schauen ;-)

Und vielen lieben Dank für die Auszeichnung :-)

0

Unter den genannten Umständen geht das nicht! Ein 'normaler Arbeiter' hat eine 40-48h Woche und das ist ausreichend und mehr ist auch nicht möglich!! Wenn du wirklich versuchen solltest, dass alles zusammen hinzubekommen, hast du ein großes Problem, denn Dir fehlt neben der Zeit für die Familie schon der Schlaf, dazu kommt Dauerstress und die Zeit für Dich selbst geht ebenfalls verloren!! Die Folge sind dann wahrscheinlich schlechte Leistungen, Schusselfehler, eine negative Grundstimmung bis hin zur Depression... und dann: BURN OUT!!

Dann bleib lieber bei deiner Arbeit oder versuche es später mit einer 'Nachbildung' in einer Abendschule o. ä. - das wird dann um einiges einfacher und ist bestimmt entlastender für Dich, denn solange du Spaß daran hast, kommt die Leistung fast von selbst!!

so in etwa hab ich mir das auch gedacht.. zwar nicht ganz so extrem, kommt sicher aber auch in einzelfällen vor.

ich hab auch noch nen nebenjob/hobby, das sehr zeitintensiv ist. (siehe mein profile/links) bin noch letsplayer und teste games für 2 spielefirmen...

naja studium wollt ich mit 30 fertig haben. jetzt bin ich 26. 2,5 jahre hab ich schon gearbeitet. bei meiner gutbezahlten stelle hier hab ich schlechte chancen in den nächsten 3 jahren berufsbegleitend (firma zahlt) anzufangen.

0

Wo war denn dieser Schnuppertag - an welchem Institut? Ich habe selbst ein Fernstudium gemacht und niemand den ich kenne hat jeden Tag 3 Stunden gelernt. Ehrlich gesagt habe ich wenn nicht gerade Prüfungszeit vielleicht 1-2 mal pro Woche mich für ca. 2 Stunden hingesetzt, in den Prüfungsmonaten war es dann natürlich mehr. Die ersten 2 Monate vom Semester habe ich meistens noch nicht mal das Paket mit den Studienpaketen aufgemacht ;).

Kommt vielleicht auch darauf an, was du studierst und wie schwer dir das fällt. Aber wie gesagt - in meinem Studiengang hat mit Sicherheit keiner so viel gelernt.

In Leipzig an einer FH. Kommunikations & Medieninformatik will ich studieren.

Was hast du denn studiert gehabt? und vor allem wie bestanden? ^^

0
@Shoninyastube

Hotel & Tourism Management. Hab mit nem Einserschnitt bestanden, wobei auf den genauen Schnitt kaum jemand schaut, habe ich das Gefühl.... kommt eher an, was man in der Praxis schon so gemacht hat.

0

Überstunden auszahlen lassen oder Wochenstunden erhöhen?

Derzeit habe ich einen 37h vertrag bei dem jede Überstunde mit 25% bezuschusst wird. Überstundne können sowohl abgefeiert als auch ausgezahlt werden. jedoch interessiert mich vorerst nur das auszahlen.

Gehaltstechnisch komme ich mit einen 37h vertrag bei einer 40h woche (sprich 3 Überstunden pro woche) auf das selbe bruttogehalt , dass ich auch bei einem 40h vertrag bekommen würde.

ist es finanziel von den steuern gesehen sinnvoller sich die überstunden auszahlen (monatlich oder 1x jährlich) zu lassen oder auf den 40h vertrag zu wechseln.

stundentechnisch bin ich eig immer bei min. 40h/woche.

...zur Frage

Wichtig! (absichtliche) Fehler in Gehaltsabrechnung?

Guten Abend,

ich habe ein paar Fragen zu meiner Gehaltsabrechnung, meiner Meinung nach ist dort einiges nicht ok aber da ich mich nicht so auskenne, wollte ich hier mal fragen :)

also erstmal zu den Rahmenbedingungen, ich bin eigentlich Student und habe nur vom 29.02. bis zum 01.04. in meinen Semesterferien in der Produktion einer Käseherstellungsfirma gearbeitet (Vollzeit 40h/Woche). Nun zu meinen Fragen dazu.

  1. mir stehen bei der Länge des Arbeitsvertrages doch 2 (!) Urlaubstage zu oder? auf meiner Abrechnung steht nur einer, es müsste ja für den 1. im Monat April, den ich noch gearbeitet habe, noch eine Abrechnung im Mai kommen. Ich bezweifle aber, dass da noch der zweite Urlaubstag ausbezahlt wird?!

  2. mir wurde dieser eine Urlaubstag mit Faktor 0,06 ausbezahlt...sprich ich habe lächerliche 0,42€ für den Urlaubstag bekommen. Das ist doch ne Frechheit oder sehe ich das falsch? Dürfen die das? Nehmen durfte ich laut Arbeitgeber den Urlaub natürlich nicht

  3. Ich war insgesamt 3 Tage krank, einer der Fehltage war in der 2. Woche. Die andern beiden waren die letzten beiden, sprich am 31. und 1. April. Diese beiden Tage waren in der 5. Woche und ich habe ein Attest abgegeben. Auf der Abrechnung stehen 14 Fehlstunden (also 2x7) was ja theoretisch ok wäre, weil der 1. auf der neuen Abrechnung stehen müsste. Aber hätte der 31. den ich krank war und der in meiner 5. Arbeitswoche war nicht hätte bezahlt werden müssen?                          

  4. ist es überhaupt ok, dass ein Krankheitstag mit 7 Stunden berechnet wird wenn im Arbeitsvertrag 40h/Woche stehen? wären das dann nicht eigentlich 8h?

  5. Die Osterfeiertage waren dazwischen, genau zwischen der 4. und 5. Woche...hätten die Feiertage mir bezahlt werden müssen? sprich Karfreitag und Ostermontag?

Wäre super wenn Ihr mir helfen könntet

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße

Tim

...zur Frage

Studenten von Institut zu 40h-Woche verpflichtet?

Kann mit einem Studenten, z.B. während er Diplomarbeit macht, vereinbart bzw. der Student verpflichtet werden, im Institut mind. 40h pro Woche zu arbeiten, womöglich noch mit Stechuhr und genauer Dokumentation seiner Arbeitszeiten? Gilt für ihn der Tarifvertrag des Instituts, was einerseits möglicherweise streng geregelte Arbeitszeiten, andererseits natürlich auch einen gewissen Urlaubsanspruch bedeutet? Der Student ist NICHT als wissenschaftlicher Angestellter, Hilfskraft o.ä. im Institut beschäftigt, er erhält auch vom Institut kein Geld für seine Arbeit. Wie ist eigentlich seine rechtliche Stellung? Kann er nicht im Prinzip kommen und gehen, wann er will? Ist eine Vereinbarung z.B. über 40h/Woche in diesem Fall eigentlich gültig oder auch Urlaubstage aus dem Tarifvertrag für Institutsmitarbeiter? Dass der Student natürlich soviel wie möglich arbeiten sollte, um eine gute Note zu bekommen, ist eine andere Sache, aber mich würde vor allem interessieren, wie denn hier die tatsächliche Rechtslage ist ? Das Problem gilt ja für viele Bereiche - Diplomarbeit, Studienpraktika, auch Doktorarbeiten oder Postdoktoranden mit "externer" Finanzierung, die also nicht direkt vom Institut angestellt sind bzw. bezahlt werden.

...zur Frage

ab wann zu WENIG FREIZEIT, zu VIEL ARBEIT?

Ich habe an 4 Tagen in der Woche Uni, sprich morgens bis nachmittags Uni. 2 Tage in der Woche arbeite ich von morgens bis abends. An meinem einzig freien Tag lerne ich.

Ich merke langsam, wie mir die Energie fehlt, wie mein Körper und auch mein Gehirn nicht mehr so fit sind. Das lernen fällt mir nicht mehr leicht und ich habe teilweise zu wenig Zeit und nach der Arbeit bzw nach den Vorlesungen bin ich zu kaputt um noch was anderes zu machen.

Meine Frage lautet nun: Hält ein durchschnittlicher Mensch so etwas aus? Ist es Gewohnheitssache oder verlange ich wirklich zu viel von mir?

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber einen beordern, trotz Krankmeldung?

Ich liege zur Zeit mit einer heftigen Grippe im Bett und mein Arbeitgeber möchte, dass och morgen wieder zur Arbeit komme, obwohl meine Krankmeldung noch den Rest der Woche gilt. Wenn ich morgen nicht komme droht er mir mit einer Kündigung. Sprich mein Arbeitgeber zwingt mich zur Arbeit.

...zur Frage

Wie kann man seinen Lebensunterhalt bei einem Pflichtpraktikum bestreiten?

Hallo, eine Freundin von mir muss bald ein Pflichtpraktikum von 2 Monaten (oder länger) in ihrem Studium absolvieren. Hierbei muss sie unbezahlt 40h pro Woche arbeiten. Da sie nur wenig Bafög bekommt, arbeitet sie aktuell sehr viel neben dem Studium, um halbwegs über die Runden zu kommen.

Nun bekommt sie das Problem, dass sie ihre Arbeit nicht machen kann, wenn sie 40h pro Woche Praktikum machen muss. Dann wird sie aber extrem wenig Geld zum Leben haben.

Vielleicht gibt es ja jemanden unter euch, der/die eine Lösung weiß bzw. gute Tipps hat, wie diese Zeit finanziell überbrückt werden kann? Muss das Bafögamt in dieser Zeit mehr zahlen? Oder....?

Bitte keine dummen Kommentare, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?