Lärmbelästigung durch Nachbarwohnung

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Mangel (Lärmbelästigung aus Baulärm in unmittelbarer Wohnumgebung) bei Vermieter anzeigen, zugleich Mietminderung ab sofort und bis zur Abstellung des Baulärms ankündigen (2o... 25 Prozent der Grundmiete sind O.K.) und dann auch von der Mietzahlung absetzen. Dann hält sich der Lärm (zumindest zeitlich) zunächst einmal in Grenzen. Setzt sich danach Lärmbelästigung (in unzumutbarer Lautstärke) fort, ist wieder der Vermieter zur Einflußnahme gegenüber diesem verursachenden Mieter anzurufen. Denn ruhestörender Lärm und Beibehaltung trotz Ermahnung ist durchaus ein Grund zur fristlosen Kündigung eines Mietverhältnisses. Man muß es nur üben! Wer inaktiv erduldet, zuwartet oder falsch Zutrauen auf eine Besserung ohne Zutun übt, hat schon verloren. Ein Anspruch auf zusätzliche Schallisolation läßt sich hier jedenfalls nicht herleiten oder begründen. Der Vermieter wird aber wohl nichts dagegen haben, wenn der Mieter zu eigenen Kosten hier ausstattet (sollte er so gern dort weiterwohnen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich habe selber auch in einem hellhörigen plattenbau gewohnt, aber so schlimm ist das nicht.. es ist jetzt natürlich auch noch sehr hellhörig da die nachbarswohnung leer ist, aber gespräche und tv in zimmerlautstärke sind auch in einem plattenbau eigentlich nicht in der nachbarswohnung zu hören.. du kannst natürlich beim vermieter mal anfragen wegen der lärmisolierung, allerdings besteht darauf sicher kein anspruch, und solange wie ohnehin keine neuen nachbarn drin wohnen und du nicht nachweisen kannst wie hellhörig es in bewohntem zustand ist kannst du das wohl vergessen.. warte doch erstmal ab was für leute einziehen werden.. zudem habe ich die erfahrung gemacht dass ich eher mal noch lärm von unter/über mir mitbekommen habe als von nebenan (kann aber auch an den nachbarn gelegen haben ;))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Recht besteht auf eine Schallisolierung nur insoweit, dass wenn die zur Errichtung des Gebäudes zu Grunde liegende DIN nicht eingehalten wurde. Bei Plattenbauten und Altmietverträgen der DDR gestalltet sich das nachvollziehen schwierig. Für Sie bleibt die Möglichkeit der Minderung der Miete, wegen des Baulärms. Das irgendwann in eine leerstehnde Wohnung auch wieder jemand einziehen wird, denke ich haben Sie gewusst. MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Einzug ist immer mit Baulärm zu rechnen und den Rest musst du abwarten. Und ob du auf eine spezielle Lärmdämmung ein Recht hast, würde im Mietvertrag stehen. Da steht aber eher nichts davon drinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seit heute Morgen wird dort gebaut und jetzt bereits verlangst Du Schallisolierung????

(Vorübergehender, denn das ist es ja) Baulärm ist hinzunehmen.. Ggf. kannst Du Mietminderung verlangen, aber mit Sicherheit nicht am ersten Tag….

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja das recht hat man eigentlich, weil es im grunde genommen ja lärmbelästiung ist. aber du kannst ja auch schallisolierung in der nachbarwohnung verlangen, da da ja sowieso gebaut wird...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HoloH
13.10.2010, 11:48

Sag mal, woher stammt Dein Wissen?

0

für die Baulärm-Zeit Miete mindern.

dann vielleicht einfach erstmal gucken, was für Nachbarn kommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ereste
13.10.2010, 11:53

wegen der Höhe der Mietminderung und wie man da vorgehen muss, auch wegen der Isolierung würde ich mich mit einem Verein wie "Mieter helfen Mietern" o.ä. beraten.

0

nein, das recht hast du nicht, ist technisch auch schlecht machbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag mal bei deiner Baugennossenschaft nach, ob du eine Schallisolierung machen darfst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hilft wohl nur ein Wohnungswechsel...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?