Länger unter Wasser dank Luftaustausch?

5 Antworten

Wie schon erklärt wurde ist es theoretisch möglich.. praktisch aber nicht, ich habs ausprobiert. es ist unmöglich mit einem Mund den anderen so abzuschließen, dass nirgends Luft entweichen kann und dort strömt dann die Luft sofort nach oben! Keine Chance

Hallo Miauh, rein theoretisch könnte solch eine Mund-Zu Mund-Beatmung unter Wasser die Tauchzeit etwas verlängern. Aber überlegen wir mal gemeinsam. Wovon hängt die Tauchzeit ab, vom Einsetzen der Atmung. Die Atmung kannst Du nicht beliebig lange unterdrücken. Das Einsetzen der Atmung wird vom CO2-Gehalt des Blutes gesteuert. Ist der CO2-Spiegel im Blut zu hoch, dann gibt es vom Atemzentrum das Signal "ATMEN", ja und dann solltest Du den Apnoe-Tauchgang beendet haben, sonst atmest Du Wasser in die Lunge und das kann tödlich sein. Wenn Dir jemand Luft in seiner Lunge bringt, dann hat auf dem Weg zu Dir schon die Anreicherung dieser Luft mit CO2 aus dessen Blut begonnen und das ganz erheblich, von frischer Luft mit ca. 21% Sauerstoffanteil und ca. 0,38% CO2 auf Luft mit nur noch 17% Sauerstoff und bis zu 4% Kohlenstoffdioxid (CO2). Wenn Du diese Luft eingehaucht bekommst, dann wird Dein Abbau von CO2 über die Lunge sehr verlangsamt, das Partialdruckgefälle des Gases vom Blut zur Lunge ist zu gering, denn dieses Partialdruckgefälle ist der Motor des Gasaustausches in der Lunge. Deshalb wird Dein Atemreiz nur unwesentlich später einsetzen, als wenn Du nicht unter Wasser beatmet wirst. Die Luft Deines Luftbringers ist schon ähnlich "verbraucht" wie Deine eigene. Erschwerend kommt dann dazu, dass Du kurz vor der Unterwasserbeatmung ausgeatmet haben mußt und dann die verbrauchte Luft des Atemluftgebers einsaugen mußt bzw. eingepreßt bekommen mußt und das nach Möglichkeit, ohne dabei Wasser mit in die Lunge zu kriegen. Das ist schon eine besondere Herausforderung. Hast Du es schon mal probiert? Viele Grüße Klaus Jorke - Schwimmeister und Tauchlehrer

Danke für die ausführliche Erklärung. Nein, ich habe es selbst noch nicht versucht. lg

0

Das ist machbar. Ausgeatmete Luft enthält immerhin noch 17% Sauerstoff. Um etwa einer im Wasser eingeklemmten Person (wenn keine Sauerstoffflaschen mehr da sind) das Leben zu retten bis Hilfe eintrifft, kann diese Rettungsmaßnahme schon hilfreich sein.

Dem kann ich mich auch nur anschließen, es geht wohl ne Weile, vorausetzung ist warscheinlich das der "Luftgeber" die Luft in seiner Lunge nicht zu lange hat bevor er sie abgibt daja der "Luftnehmer" das Kohlendioxid miteinatmet.

0

Was möchtest Du wissen?