Länger nichts Trinken und Essen = Depressiv?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man wird durch vieles Depressiv. Der Körper braucht Vitamine und Mineralstoffe, ohne die kann er nicht richtig Arbeiten und man kann dadurch Stimmungsschwankungen bekommen und sogar Krankheiten. 12-15 sind zwar nicht viel, aber wenn Du grad nicht Fastest dann lass es und iss was.

Viele Menschen haben ein "schwankendes" Selbstbewusstsein, jenachdem wie der Wind weht ist auch deren Gefühlswelt. Sie geben es nur nicht zu, dass ihr Selbstbewusstsein, wie ein Kartenhaus wackelt.

12 - 15 Stunden ohne Nahrung machen gar nichts. Fehlende Flüssigkeit macht sich durch Unkonzentriertheit, Kopfschmerzen usw. bemerkbar. Mit Depressionen hat das nichts zu tun.

Ja das ist normal. Man wird schwach, und darum fühlt man sich eben auch weniger wert. So eine Art wie krank. Also trinken solltes du trotzdem.

Habe gehört, dass wenn man 3 Tage durchhält, es dann wieder besser wird. Dass die Müdigkeit nachlässt und man glaubt ohne Nahrung ganz gut leben zu können. So fast eine Euphorie kann entstehen.

Da wir noch viele Fettreserven haben, holt sich der Körper einfach die Energie hier. Diese Umstellungsphase musst du eben überstehen. Meistens leben wir in der Kohlenhydrat- Zucker- Phase und an die sind wir gewöhnt. Da fühlt man sich spritziger und wacher.

Was möchtest Du wissen?