Länger als 78 Wochen krank? Und nun?

3 Antworten

Nach 78 Wochen endet der Anspruch auf Krankengeld. Ist man immer noch arbeitsunfähig, muss man die EU-Rente beantragen. Das sollte man tunlichst bereits früher machen, dadie Bearbeitung natürlich Zeit braucht. Bis dahin bleibt dem Anspruchsteller nichts anderes übrig, alseine Sozialhilfeantrag zu stellen. (Nicht bei der ARGE sondern beim originären Sozialamt.) Die Sozialhilfe wird dann gewährt und mit der evtl. Rentennachzahlung verrechnet.

Also, so schnell geht das mit der EU-Rente aber nicht. Beantragen muss man die NICHT. Könnte sogar von Nachteil sein. Also Vorsicht nicht übereilig sein

0

Nach 78 Wochen erfolgt die sogenannte Aussteuerung, heisst, kein Krankengeld mehr. Falls man aber einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erwirtschaftet hat, springt dann das Arbeitsamt in gleicher Höhe ein. Höchstens so lange man einen Anspruch auf Arbeitslosengeld hätte. Man ist arbeitslos gemeldet, steht aber dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Gerne wird dann von seiten des Arbeitsamtes eine Reha zur Wiederherstellung der Arbeitskraft gefordert. Diesen Antrag muss man bei der Deutschen rentenverischerung stellen, Genehmigung geht ziemlich schnell.

Du erhältst Bescheid von der zuständigen Krankenkasse, in dem angegeben wird, ab wann Du genau ausgesteuert wirst und das Du Dich dann bei der Agentur für Arbeit melden musst, damit Du danach auch weiterhin versichert/abgesichert bist. Steht aber alles im Bescheid drin mit Datum.

Was möchtest Du wissen?