Länge eines Drahtes

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Ansatz ist ja richtig. Dazu brauchst du noch R=U/I. Jetzt setzt du für Strom I1, für Länge l1 ein, in die zweite Gleichung I2, l2 = l1 - 10. Dann bildest du den Quotienten der Gleichungen. Da fallen dann U, ro, A, raus. Dann löst du nach l auf.

nach l1 auflösen, die 1 fehlte oben.

0

Also so, oder meinst du das anders?

U/i1 = ro * i1/A

und

U/i1-10 = ro* i1-10/A

Dann würde ich das ganze auf ein Binom auflösen und am Ende kommt -5 raus :/

0
@veridos

U/i1 = ro * l1/A

U/i2 = ro * l2/A = ro *(l 1-10)/A

U/i1 / U/i2 = ro * l1/A / ro *( l1-10)/A

jetzt kürzen, alle A, U und ro fallen raus. Dann nach l1 auflösen..... das wärs

0
@jorgang

Dann sieht das ganze bei mir so aus:

i1 / i2 = L1 / (L1-10)

i1 * (L1-10) = i2 * L1

i1 * L1 - 10i1 = i2 * L1

Jetzt müsste ich ja alle L1 auf eine Seite bekommen und das geht nur in dem ich | / L1 rechne und dann kommt

L1 / L1 = i1 * (10i1) / i2

Und L1/L1 = 1 !! :(((

0
@veridos

nee, wenn i1 * l1 - 10*i1 = i2 * l1 bei dir richtig ist, dann geht es weiter mit

i1 * (l1-10) = i2 * l1

ausmultipliziert

i1*l1-10 * i1 = i2 * l1

sortiert

i1 * l1 -i2 * l1 = 10 * i1

l1 = 10 * i1 / (i1-i2)

0
@jorgang

Ohh, wie dumm von mir -.-" Entschuldige.

Ich komme dann aber immernoch auf ein negatives Ergebnis (-613m). Meinst du, ich kann das "-" vernachlässigen, da dieses Minus ja nicht real ist?

0

im prinzip musst du das über die widerstände rechnen. ich habe einfach mal angenommen, dass die angelegte spannung 70 volt beträgt. es ist ja zum querscnitt und dem material nichts angegeben. daher ist das latte, der widerstand des drahtes ergibt sich einfach....

also bei 70 volt komme ich für die volle länge auf 75,25 Ohm, für die gekürzte variante auf 74,85 Ohm. macht für das fehlende stück 0,4 Ohm... also pro meter 0,04 ohm....

teilst du nun die 75,25 durch 0,04 erhälst du die kabellänge...

lg, anna

Jetzt habe ich das mal sauber aufgeschrieben und auch die Zahlenwerte eingesetzt. Schritt für Schritt habe ich das hingeschrieben, somit dürfte das nachvollziehbar sein. Ich kann aber nicht garantieren, dass da irgendwo ein Wurm drin ist. Wer den findet, soll das lautstark sagen, dann schäme ich mich.... Siehe Bild, was hoffentlich lesbar ist.

Rechnung Drahtlänge - (Physik, Elektronik, Strom)

Ohh....! Danke, das ist.... Also ich bin überwältigt!

Vorallem, dass du so eine Geduld mit mir hattest, Respekt!

Vielen lieben Dank, Veridos

0
@veridos

Kannst du mir vielleicht noch eine Frage beantworten, einfach für mich zum Verständnis. Warum könnte man nicht auch die 10m zum messen nehmen?? Würde das denn nicht evtl sogar einfacher gehen?

0
@veridos

Im Prinzip geht das auch. Da würde bei angelegter Spannung der Strom in dem kurzen Teil erheblich höher sein als in dem langen Stück. Man würde sehr unterschiedliche Größen vergleichen, und das würde den Fehler gegebenenfalls vergrößern. Aber wie gesagt, das geht auch. Ich denke hier geht es dem Fragesteller eher um die Handhabung der Formeln und nicht um die Praxis. Denn da würde man ein Ohmmeter für beide Messungen nehmen und direkt messen und daraus die Längen bestimmen. Da A und ro nicht bekannt sind braucht man eben eine Referenzstrecke zum Vergleich. Dann hätte ich das kurze Stück als Referenz genommen. Das vereinfacht die Rechnung. Aber der Fragesteller wollte es eben komplizierter.

0

Wie kann ich GPS-Koordinaten in Meter umrechnen?

Ich habe zwar diese Formel gefunden, um den Abstand einer Koordinate vom Äquator zu berechnen:

Gradzahl601852+Minutenzahl1852+Dezimalzahl185,2 = Abstand in Meter

Wenn ich aber in google earth eine Vergleichsmessung per Pfad durchführe, komme ich auf einen anderen als den errechneten Wert. Beispiel: Für den Breitengrad 52°15'3.66"N komme ich auf eine berechnete Entfernung von 5806,698 km vom Äquator. Wenn ich diesen Punkt manuell in Google Earth messe, komme ich auf 5785,083 km. Das sind über 20 km Abweichung! Was mache ich falsch? Ist der Wert 1852 zu ungenau für große Entfernungen? (Die manuelle Messung habe ich senkrecht zum Äquator vorgenommen. Da kann die Abweichung also nicht herkommen.)

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Widerstandsgesetz und spezifischer Widerstand?

Hallo:)

Wir schreiben am Dienstag einen Test über den spezifischen Widerstand und ich war in der letzten physikstunde aufgrund einer Gruppe nicht da. Meine Mitschüler können mir das nicht erklären also wollte ich fragen ob ihr mir bei folgeneden Aufgaben helfen könntet:

A)wie ändert sich der Widerstand eines drahtes wenn bei gleichem Stoff die Länge verdoppelt und die querschnittsfläche verdreifacht wird?

B)berechne den Widerstand eines 100m langen kupferdrahtes mit der qierschnittsfläche 2mm hoch 2.

C)ein schiebewiderstand von 450 Ohm soll aus einem konstanttandraht gewickelt werden. Die querschnittsfläch des drahtes ist0,2mm hoch 2. Wie lang muss der Draht sein?

D) der Draht eines heizofen ist 20m lang, sein spezifischer Widerstand beträgt 0,6 Ohm × mm hoch 2/m. Bei einer Spannung von 230V ist die stromstärke 4,6A. Wie groß ist die querschnittsfläche des drahtes?

E)Eine Leitung aus Aluminium mit der Querschnittsfläche von 2mm hoch 2 soll durch eine gleich lange aus Kupfer ersetzt werden. Welche querschnittsfläche muss sie haben, wenn sich der Widerstand nicht ändern soll?

...zur Frage

Berechnung Erdkabel zur neuen Unterverteilung?

Habe vom Haus zur Werkstatt ein altes Erdkabel was ziemlich dünn ist vermute mal 10mm2 Alu.Das sind circa 25m .Ich habe im Garten einen Anbau in der mehrer Stromkreise vorhanden sein sollen da dort große Verbraucher sein werden .Von der Werkstatt Unterverteilung bis zum Anbau sinds bestimmt nochmal 20m.Ich messe in der Unterverteilung bei jeder Phase ca. 213 ampere Auslösestrom .Da ich ja mehrere Stromkreise im Anbau mit Starkstromsteckdose brauche muss ich dort logischerweise eine erneute Unterverteilung machen.Zu dieser Unterverteilung muss natürlich der Widerstand also Ohm so gering wie möglich sein und die Stromstärke so hoch wie möglich sein .Damit ich von dort aus abgehen kann und noch Spielraum für etwaige Anschlüsse für später habe .Also ist doch wenn ich das richtig betrachte die ZUleitung von Haus zur Werkstatt zu dünn so das der Widerstand zu hoch ist und die Stromstärke zu gering .Sehe ich das so richtig das die zuleitung stärker sein muss .Wäre also nach meiner Berechnung sehr gut wenn ich am Anbau noch ca.500 Ampere Auslösestrom(Kurzschlussstrom) pro Phase messe um dort noch eine Menge an Stromkreisen an zuschliessen.Ich meine keine Sicherung ich meine die Messung von der Leitung.Um so länger die Leitung zum Verbraucher ist um so höher wird der Widerstand und so geringer wird die Stromstärke also Ampere.

...zur Frage

Wieso ist die Stromstärke klein bei den Hochspannungsnetzen?

Ich habe mich in letzter Zeit mit der Stromübertragung vom Kraftwerk zum Haushalt beschäftigt. Ich hab es so bisher verstanden:

Bei niedriger Spannung und dickem Draht fließen viele Elektronen gleichzeitig aber langsam. Die Stromstärke ist trotzdem hoch.

Bei hoher Spannung und dünnem Draht fließen wenige Elektronen gleichzeitig dafür aber schnell. Die Stromstärke ist gering.

Das verstehe ich aber nicht. I ist doch die Anzahl der Elektronen die pro Sekunde durch einen Drahtquerschnitt fliegen.

Ich stelle mir das zum Verständnis (modellhaft, also nur zum Verständnis) so vor:

Ich stehe mit der Stoppuhr an einem Leiterquerschnitt und zähle die Elektronen die pro Sekunde durchfliegen.

Es liegt eine Spannung an. Diese bewirkt das alle freien Elektronen im Leiter sich gleichzeitig bewegen.

In einem großen Drahtquerschnitt sind pro Querschnittsfläche z.B. 5 freie Elektronen zur Verfügung, die gleichzeitig losfliegen, dafür aber langsam. Da es aber 5 Elektronen gleichzeitig sind zähle ich einen Strom von 5 e pro Sekunde.

Jetzt nimmt man statt dessen einen kleinen Drahtquerschnitt. Dort ist pro Querschnittsfläche nur ein Elektron zur Verfügung. Durch die hohe Spannung bewegen sich die Elektronen aber schneller durch diesen Draht. So kommt es, dass ich in einer Sekunde auch 5 Elektronen zähle die durch den Drahtquerschnitt fliegen. Jetzt aber sozusagen hintereinander in einer Sekunde durchfliegen.

Ich meine es müsste doch immer der gleiche Strom sein den ich messe: Wenn ich eine niedrige Spannung am dicken Draht habe bewegen sich die Elektronen langsamer, dafür aber viele gleichzeitig durch den Leiterquerschnitt. Wenn ich aber eine hohe Spannung und einen dünnen Draht habe, bewegen sich die Elektronen doch schneller und es müsste doch die gleiche Anzahl an Elektronen pro Sekunde durch den Leiterquerschnitt gezählt werden.

Bringe ich hier die Begriffe Stromstärke und Leistung durcheinander oder was ist mein Denkfehler? Ich hab schon lange darüber nachgedacht und recherchiert aber nichts passendes gefunden. Ich hoffe jemand kann mir helfen.

...zur Frage

Kann ich eine LED Glühbirne mit "herkömmlichen" Batterien/Akkus betreiben und wie lange würde die leuchten (mehr Infos im Text)?

Hallo allerseits, ich würde gerne eine 1,8W LED Glühbirne (genauer gesagt diese hier: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/60313908/) mit einer Batterie betreiben, so dass ich nicht an eine Steckdose gebunden bin. Ist das grundsätzlich möglich und wie weiß ich welche batterie oder Akku dafür ausreichen würde? und kann ich auch berechnen wie lange die dann ungefähr brennt?

Vielen Dank für die Hilfe(n)! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?