Ladungsverlust eines Kondensators

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist dann kein Ladungsverlust sondern eine normale Entladung. Verlust wäre die Ladung die der Kondensator selber in seinem Inneren verliert, das kann man nicht direkt messen, nur über die Spannung die er Kondensator dabei verliert ausrechnen, nicht über den Strom den man aus dem Kondensator bewusst entnimmt. Es sei denn der ENtladewiderstand ist bekannt und man soll ausrechnen wie viel schneller sich der gemessene Kondensator gegenüber eines idealen Kondensators entladen hat.

Die Messwertetabelle liefert die Messwerte: Iₒ, t,  und  i(t)

Es gilt:  i(t) = Iₒ ∙ e^-(t/ԏ);   →   ԏ = - t / ln( i(t)/Iₒ )

Nun kann die Ladungsmenge Q mit der Formel

Q = ∫I(t) ∙ dt = Iₒ ∙ ∫ ( e^-(t/ԏ) ) ∙ dt  berechnet werden. 

Die untere Integrationsgrenze ist  tₒ = 0s  und die obere ist  t.

LG

Also den Strom kannst du nicht messen, da die Verluste im Kondensator stattfinden. Du kannst aber die Spannung über die zeit messen. Dazu lädst du den Kondensator mit einer bestimmten Spannung auf. Dann entfernst du die Spannungsquelle vom Kondensator und misst mit einem sehr hochohmigen Spannungsmesser jede Sekunde oder alle 5 oder 10 Sekunden die Spannung. Über die Formel Q = C * U erhältsts du dann die LAdung in Abhängigkeit von der Zeit.

Was möchtest Du wissen?